Bernhard Karfiol

Bernard Karfiol (* 6. Mai 1886 in Budapest/Ungarn; † 16. August 1952 in New York) war ein US-amerikanischer Maler ungarischer Herkunft.

Leben

Karfiol war der Sohn ungarischer Einwanderer und wuchs in Brooklyn und Long Island auf. In Brooklyn ging er zur Schule. Seine künstlerische Ausbildung begann er bereits im Alter von 14 Jahren an der National Academy of Design in New York City. Mit 15 Jahren ging er an die Académie Julien in Paris und wurde dort Schüler von Jean Paul Laurens. Mit 17 Jahren debutierte Karfiol mit einem Portrait im Salon von 1903 der Societé des arts francaises, ebenfalls in Paris.

1905 ging Karfiol zurück nach New York und wirkte dort in den Jahren 1908 bis 1913 als Dozent an seiner ehemaligen Akademie.

1917 hatte er bereits eine gewisse Bekanntheit erreicht, doch seine künstlerische Anerkennung schaffte er erst 1923 mit einer großen Einzelausstellung in der Galerie J. Brummer in New York. Schwerpunkt dieser Ausstellung waren Portraits und Akte. Im darauffolgenden Jahr konnte Karfiol diesen Erfolg mit einer weiteren Ausstellung bei Brummer wiederholen. Ein Schwerpunkt lag dieses Mal bei Figuren- und Landschaftsbilder.

Im gleichen Jahr veranstalteten die Anderson Galleries in New York die Ausstellung Sezession der Unabhängigen. Karfiol beteiligte sich mit einem Mädchenakt und erhielt ungeteilten Beifall der Kritiker.

1927 nahm Karfiol mit zwei Frauenakten an einem Kunst-Wettbewerb des Carnegie-Institute in Pittsburgh teil, welche bei der Jury immerhin eine lobende Erwähnung fanden.

In seinen letzten Lebensjahren trat Karfiol kaum mehr öffentlich in Erscheinung. 1931 wurde die Malerin Anne Carleton für einige Zeit seine Schülerin.

Im Alter von 66 Jahren starb Bernard Karfiol im September 1952, wahrscheinlich in New York.

Neben seinen Akten besticht er auch durch seine Landschaften. Seine wohl bekanntesten Werke sind Fishing Village und Seated Nude, die beide im Museum of Modern Art ausgestellt sind. Insgesamt zeichnen sich seine Bilder durch harmonische Farben, Einfachheit und eine gewisse Zartheit aus.

Literatur

  • Peter Hastings Falk (Hrsg.): Who was who in American art, 1564-1975. 400 years of artists in America. Madison, CT.: Sound View Press, 1999. ISBN 0-932087-55-8

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Kar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Regisseure des deutschsprachigen Films — Die meisten der hier aufgeführten Filmregisseure waren in mehr als einem Zeitabschnitt in den verschiedenen deutschen Staaten aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wie sie ihren ersten langen deutschen Kinofilm in eigener Regie gedreht haben. Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Regisseure des deutschen Films — Die meisten der hier aufgeführten Filmregisseure und Regisseurinnen waren in mehr als einem Zeitabschnitt in den verschiedenen deutschen Staaten aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wie sie ihren ersten langen deutschen Kinofilm in eigener Regie… …   Deutsch Wikipedia

  • 16. August — Der 16. August ist der 228. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 229. in Schaltjahren): somit bleiben noch 137 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 6. Mai — Der 6. Mai ist der 126. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 127. in Schaltjahren), somit verbleiben 239 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage April · Mai · Juni 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Ganghofer — (1899) Ludwig Albert Ganghofer (* 7. Juli 1855 in Kaufbeuren; † 24. Juli 1920 in Tegernsee) war ein deutscher Schriftsteller, der durch seine Heimatromane bekannt geworden ist. I …   Deutsch Wikipedia

  • Regionalismus — bezeichnet das Streben nach Schaffung von Institutionen in einer geographischen Region, die zu autonomen Entscheidungen befugt sind, bzw. nach Ausweitung der Kompetenzen vorhandener Institutionen, die Identifikation von Menschen mit einer Region… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”