Bernhard Koch

Bernhard Koch (* 16. Januar 1949 in Zihlschlacht) ist ein Schweizer Politiker (CVP). Er ist seit Juni 2000 Regierungsrat im Kanton Thurgau und zuständig für das Departement Finanzen und Soziales.

Bernhard Koch ist mit Susi Koch-Gsell verheiratet und hat drei bereits erwachsene Söhne. Er wohnt in Bischofszell und ist Bürger von Wuppenau.

Ausbildung und Beruf

Bernhard Koch besuchte die Primarschule in Sitterdorf und absolvierte die Sekundarschule Bischofszell. Anschliessend machte er eine Ausbildung als Kaufmann mit Handelsdiplom und liess sich zum diplomierten Verwaltungsökonomen weiterbilden. Bis zum Jahr 1972 arbeitet Koch in der Privatwirtschaft, unter anderem als Buchhalter oder in der Personaladministration. Danach arbeitete bei der Munizipalgemeinde Zihlschlacht, zuerst als Kanzlist und ab 1975 als Gemeindeschreiber.Von 1979 bis 1991 war er schliesslich Gemeindeammann. Nachdem er 1991 zum Stadtammann von Bischofszell gewählt wurde blieb er bis zu seiner Wahl 2000 zum Regierungsrat in dieser Funktion.

Politische Tätigkeit

Seine politische Karriere startet Bernhard Koch 1979 mit der Wahl zum Gemeindeammann der Munizipalgemeinde Zihlschlacht was er bis zu seiner Wahl im Jahr 1991 zum Stadtammann von Bischofszellauch blieb. Bereits 1980 wurde er aber in den Grossen Rat des Kantons Thurgau gewählt und präsidierte dort die CVP-Fraktion von 1988 bis 1999. Koch wurde im Jahr 2000 vom Thurgauer Volk in den Regierungsrat gewählt und trat sein Amt am 1. Juni an. Im Regegierungsrat war Koch von 2000 bis 2006 Vorsteher des Departements für Erziehung und Kultur, wo er ehrgeizige Bildungsreformen durchführte. Im Juni 2006 gab er schliesslich dieses Amt an Jakob Stark ab und übernahm das Departement für Finanzen und Soziales. Im Amtsjahr 2003/04 war Koch Regierungspräsident.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Koch (Familienname) — Koch ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Name „Koch“ stammt vom mittelhochdeutschen Wort Koch. Es handelt sich um den Berufsnamen zur Tätigkeit des Kochs.[1] Verbreitung Mit rund 62.000 Telefonbucheinträgen befindet sich… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Otte — (* 12. Juli 1883 in Hopsten; † 21. Oktober 1933 in Grünberg) war ein christlicher Gewerkschaftsführer. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Vogel (Maler) — Bernhard Vogel (* 1961 in Salzburg) ist ein österreichischer Maler und Grafiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Bücher (Auszug) 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Vopelius — Bernhard Christian August Julius Vopelius (* 30. Dezember 1864 in Jena; † 27. Februar 1952 in Jena) war ein Jenaer Verleger. Leben Bernhard Vopelius kam in Jena als Sohn eines Gerbermeisters zur Welt. Er ließ sich zum Drucker in der Frommannschen …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Reiser — (* 23. Januar 1966 in Illertissen) ist ein deutscher Koch. Nach seiner Lehre und seiner Tätigkeit als Koch im Offiziers Casino Lagerlechfeld arbeitete er ab 1989 als Chef de Partie und Souschef im Romantik Hotel Augsburger Hof. Nach weiteren… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Riemann — 1863 Georg Friedrich Bernhard Riemann (* 17. September 1826 in Breselenz bei Dannenberg (Elbe); † 20. Juli 1866 in Selasca bei Verbania am Lago Maggiore) war ein deutscher Mathematiker, der …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Diers — (* 20. Juni 1959 in Asendorf) ist ein deutscher Koch. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Auszeichnungen 3 Veröffentlichungen 4 Quelle …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Zech (Minister) — Bernhard von Zech, eigentlich Bernhard Edler Herr zu Zech, (* 31. August 1649 in Weimar; † 21. März 1720 in Dresden) war Minister und Schriftsteller am sächsischen Hof in Dresden. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Familie 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Vogel (homme politique) — Bernhard Vogel Bernhard Vogel en 1988 Mandats 2e …   Wikipédia en Français

  • Bernhard August von Lindenau — Bernhard von Lindenau Bernhard von Lindenau Bernhard August von Lindenau (* 11. Juni 1779 in Altenburg; † 21. Mai 1854 ebenda) war ein deut …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”