Bernhard Königsdorfer

Bernhard Königsdorfer, (* 18. August 1756 in Flotzheim; † 16. März 1840 in Donauwörth), auch bekannt unter dem Namen Cölestin von Königsdorfer, war der letzte Abt des Benediktinerklosters Kloster Heilig Kreuz Donauwörth.

Leben

Königsdorfer studierte von 1768 bis 1776 am Gymnasium und Lyzeum St. Salvator der Jesuiten in Augsburg. Als 20-Jähriger trat er in den Orden ein. Nach seiner Priesterweihe 1780 lehrte er bis 1785 orientalische Sprachen, Kirchenrecht und Theologie im Kloster und ab 1791 Mathematik und Physik an der Universität Salzburg.

Zwischen 1794 und 1803 bis zur Säkularisation leitete Königsdorfer das Benediktinerkloster Heilig Kreuz Donauwörth. 1832 wurde der Bürgerliche vom bayerischen König Ludwig I. geadelt.

Begraben ist Königsdorfer in der von ihm gestifteten Kapelle des Friedhofs von Heilig Kreuz.

Werke

Königsdorfer verfasste theologische, philosophische und narturwissenschaftliche Schriften und zeichnete seine Predigten für die Nachwelt auf.

Mit dem vierbändigen Werk Die Geschichte des Klosters zu Heilig Kreuz in Donauwörth hinterließ er eine Quellensammlung, die für historische Studien heute noch Bedeutung hat.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Königsdorfer — Bernhard Königsdorfer, (* 18. August 1756 in Flotzheim; † 16. März 1840 in Donauwörth), auch bekannt unter dem Namen Cölestin von Königsdorfer, war der letzte Abt des Benediktinerklosters Kloster Heilig Kreuz Donauwörth. Leben Königsdorfer… …   Deutsch Wikipedia

  • Cölestin von Königsdorfer — Bernhard Königsdorfer, (* 18. August 1756 in Flotzheim; † 16. März 1840 in Donauwörth), auch bekannt unter dem Namen Cölestin von Königsdorfer, war der letzte Abt des Benediktinerklosters Kloster Heilig Kreuz Donauwörth. Leben Königsdorfer… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kon — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Heilig Kreuz Donauwörth — Das Kloster Heilig Kreuz Donauwörth ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in Donauwörth in Bayern in der Diözese Augsburg. Geschichte Das dem Heiligen Kreuz geweihte Kloster wurde um das Jahr 1040 durch Mangold I. von Werd als… …   Deutsch Wikipedia

  • Coelestin — (lat. der Himmlische) ist der Name von folgenden Päpsten: Coelestin I. (422–432) Coelestin II. (Gegenpapst) (1124) Coelestin II. (1143–1144) Coelestin III. (1191–1198) Coelestin IV. (1241) Coelestin V. (1294) von folgenden weiteren Personen:… …   Deutsch Wikipedia

  • 18. August — Der 18. August ist der 230. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 231. in Schaltjahren), somit bleiben 135 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Heilig Kreuz (Donauwörth) — Kloster Heilig Kreuz, mit Storchennest …   Deutsch Wikipedia

  • Miesbach (district) — Miesbach   District   Country …   Wikipedia

  • Landkreis Miesbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Rhein-Erft-Kreis — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”