Bernhard Leverenz

Bernhard Leverenz (* 15. Februar 1909 in Grabow; † 4. Juni 1987 in Karlsruhe) war ein deutscher Politiker (FDP). Er war von 1954 bis 1962 sowie von 1963 bis 1967 Justizminister des Landes Schleswig-Holstein.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Nach dem Abitur absolvierte Bernhard Leverenz ein Studium der Rechtswissenschaft in Rostock und Heidelberg, welches er 1931 mit dem ersten juristischen Staatsexamen beendete. Nach Ableistung des Referendariats bestand er 1934 auch die Große juristische Staatsprüfung. Im selben Jahr erfolgte auch seine Promotion zum Dr. jur. an der Universität Rostock mit der Arbeit „Der Prima-facie-Beweis. Anschließend war er als Gerichtsassessor an den Landgerichten in Neustrelitz und Schwerin tätig. Am 1. Oktober 1935 schied er aus dem Staatsdienst aus und wurde stattdessen als Rechtsanwalt in Rostock zugelassen. 1938 wurde er Fachanwalt für Steuerrecht und 1943 auch Notar im Bezirk des Oberlandesgerichts Rostock. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges arbeitete er ab November 1946 als Steuerberater in Rostock, verließ aber im November 1947 die Sowjetische Besatzungszone und ging nach Kiel. Hier war er bis 1949 als Staatsanwalt bei der Staatsanwaltschaft Kiel und danach wieder als Rechtsanwalt tätig. Ab 1950 war er auch wieder Notar.

Bernhard Leverenz war verheiratet und hatte zwei Kinder.

Partei

1949 wurde Leverenz Mitglied der FDP. Er war ab 1951 stellvertretender Vorsitzender und von 1952 bis 1963 Landesvorsitzender der FDP in Schleswig-Holstein. Er gehörte außerdem über lange Jahre dem FDP-Bundesvorstand an.

Abgeordneter

Von 1954 bis 1963 war Leverenz Mitglied des Landtages von Schleswig-Holstein. Hier war er von Oktober bis November 1954 sowie von Oktober 1962 bis Januar 1963 Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion.

Bernhard Leverenz ist stets über die Landesliste in den Landtag eingezogen.

Öffentliche Ämter

Am 11. Oktober 1954 wurde Leverenz als Justizminister in die von Ministerpräsident Kai-Uwe von Hassel (CDU) geführte Landesregierung von Schleswig-Holstein berufen. Ab dem 27. Oktober 1958 war er außerdem Stellvertreter des Ministerpräsidenten. Nach der Landtagswahl 1962 schied Leverenz am 21. Oktober 1962 zunächst aus der Landesregierung aus, da die Koalitionsverhandlungen mit der CDU ins Stocken geraten waren.

Nach einer knapp dreimonatigen CDU-Minderheitsregierung wurde Leverenz dann am 11. Januar 1963 erneut zum Justizminister in der jetzt von Helmut Lemke geleiteten Landesregierung ernannt. Nach der Landtagswahl 1967 schied er am 10. Mai 1967 endgültig aus dem Amt.

Ehrungen

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Leverenz — ist der Name folgender Personen: Amy Leverenz (* 1951), US amerikanische Sängerin Bernhard Leverenz (1909–1987), deutscher Politiker (FDP), Landesminister in Schleswig Holstein Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (5. Wahlperiode) — Mitglieder des Landtages von Schleswig Holstein 1. ernannter Landtag (1946), 2. ernannter Landtag (1946–1947), 1. Wa …   Deutsch Wikipedia

  • FDP Schleswig-Holstein — Vorsitzende Logo Heiner Garg   Basisdaten Gründungsdatum: 28. März 1946 Gründungsort: Neumünster …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (4. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 4. Wahlperiode (27. Oktober 1958 bis 26. Oktober 1962). Präsidium Präsident: Dr. Walther Böttcher (CDU) bis 16. September 1959 Claus Joachim von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages Schleswig-Holstein (5. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 5. Wahlperiode (29. Oktober 1962 bis 28. April 1967). Präsidium Präsident: Claus Joachim von Heydebreck (CDU) bis 6. April 1964 Dr. Paul Rohloff (CDU)… …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Jaager — (* 30. Januar 1904) war ein deutscher Jurist. Leben 1933 wurde Jaager Gerichtsassessor beim Geheimen Staatspolizeiamt, 1936 Staatsanwalt beim Landgericht Berlin. Seit 1940 Mitglied der NSDAP, bekleidete er ab September 1942 das Amt des… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Les–Lez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtages (Schleswig-Holstein) (3. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Landtags von Schleswig Holstein der 3. Wahlperiode (11. Oktober 1954 bis 10. Oktober 1958). Präsidium Präsident: Dr. Walther Böttcher (CDU) Erster Vizepräsident: Karl Ratz (SPD) Zweiter… …   Deutsch Wikipedia

  • Anne Lütkes — Annemarie Lütkes (* 24. Juni 1948 in Bergisch Gladbach) ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen). Sie war von 2000 bis 2005 Ministerin für Justiz, Frauen, Jugend und Familie und Stellvertreterin der Ministerpräsidentin des Landes… …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett von Hassel II — Das Kabinett von Hassel II bildete vom 27. Oktober 1958 bis zum 7. Januar 1963 die Landesregierung von Schleswig Holstein. Amt Name Partei Ministerpräsident Kai Uwe von Hassel CDU Stellvertreter des Ministerpräsidenten Dr. Bernhard Leverenz bis… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”