Bernhard Marsch

Bernhard Marsch (* 15. April 1962 in Hennef) ist ein deutscher Filmemacher, Drehbuchautor, Filmproduzent und Schauspieler.

Nach seinem Abitur 1981 leistet er bis 1983 seinen Zivildienst als Rettungssanitäter auf der Feuer- und Rettungswache Siegburg ab. Anschließend hospitierte er in den Lokalredaktionen des Kölner Stadt-Anzeiger (als Rhein-Sieg-Anzeiger) und des General-Anzeiger (Bonn) in Siegburg um erste Erfahrungen als Journalist und Lokalreporter zu sammeln, wobei er sich Egon Erwin Kisch als Vorbild nahm.

Den Sommer des Jahres 1983 verbrachte er in Paris, da er sich vom französischen Kino, insbesondere von den Filmen der Nouvelle Vague angezogen fühlte.

Ab Herbst des gleichen Jahres begann er ein kurzes akademisches Intermezzo in Köln als Student der Volkswirtschaft. Nach erfolgreich bestandener Zwischenprüfung entschied er sich aber fortan für die systematische Hinwendung zum Kino durch Leben, Arbeit und Analyse.

Ende 1985 wurde er Mitglied im Kölner Filmhaus, wo er im Folgejahr seinen ersten Kurzfilm Kölner Bewegungen realisieren konnte. Aus der Bekanntschaft mit Rainer Knepperges im Jahre 1987 entstand der Film Marsch & Knepperges zeigen. 1990 war er Gründungsmitglied des nun schon legendären Kölner Filmclub 813 und fungiert seit Mitte der 1990er Jahre als Motor der Kölner Gruppe, einem losen Zusammenschluss von Kölner Filmemachern, welcher weniger durch gezielte Zusammenarbeit, als durch die einzelnen Filme aller – im Zusammenhang gesehen – zu definieren ist.

Zusätzlich steht er als Darsteller und Schauspieler seit Mitte der 1980er Jahre in zahlreichen Kurz- oder Langfilmen für Kino und Fernsehen vor der Kamera.

Zeitweilig tourt er mit seinem Kurzfilmprogramm Olle Kamellen – über 20 Jahre Kurzfilme von und mit Bernhard Marsch durch Deutschland.

Als ein Höhepunkt in seinem Filmschaffen wird einhellig sein surrealistisches Werk Amigo A GoGo genannt, das eine Hommage an Salvador Dalí und Luis Buñuels Film Un Chien Andalou Ein andalusischer Hund darstellt.

Im Februar 2009 sorgte er als Stand-Up Comedian Neo Dampf im Programm Festival vom unsichtbaren Menschen auf der Theaterbühnen der Münchener Kammerspiele für Furore. Er narrte dabei selbst so gelangweilte Kulturmagazine wie Aspekte, wobei es ihm nicht gelang, sein Ziel, den Künstler Neo Rauch im Googler-Ranking zu verdrängen, zu erreichen.

Sein erster Kino-Langfilm Patschuli - Sommer, Sex und Sozialismus ist permanent in Vorbereitung. Mittlerweile existiert ein zweites Kino-Langfilm-Drehbuch: Mr. Bijoux oder ein Mann mit Optionen.

Filme als Regisseur/Produzent (Auszug)

  • 1986: KÖLNER BEWEGUNGEN (Regie/Produzent)
  • 1987/1988: MENSCHEN IM HOF (Co-Regie/Produzent/Darsteller)
  • 1987/1988: JENER IN PARADIES aka DANGER IN PARADISE (Co-Regie/Produzent/Darsteller)
  • 1987/1991: MARSCH & KNEPPERGES ZEIGEN (Co-Regie/Co-Produzent)
  • 1991: OUT OF TIME (Regie/Produzent)
  • 1992: HUNGER (Co-Regie/Produzent/Darsteller)
  • 1992: NOTHING COMPARES TO YOU (Co-Regie/Co-Produzent/Darsteller)
  • 1992/1993: JUNGE HUNDE (Regie/Produzent/Darsteller)
  • 1995: HALLELUJA (Regie/Produzent/Darsteller)
  • 1996: VERLANGEN (Regie/Produzent/Darsteller)
  • 1996: 8 ESSEN III (Co-Regie/Co-Produzent/Darsteller)
  • 1997: LIEBE IST GESCHMACKSSACHE (Regie/Co-Produzent)
  • 1997: IKARUS (Regie/Produzent/Darsteller)
  • 1998: MÖLLER 3000 (Regie/Produzent)
  • 1998: ANNAHMESCHLUSS (Regie/Produzent)
  • 1998/2001: BAZOOKA CAIN (Regie/Produzent)
  • 2000/2001: MAUERBLÜMCHEN (Regie/Co-Produzent)
  • 2000/2011: MAMMA GUITAR (Regie/Produzent) in Post-Produktion
  • 2001: BEHINDERT - NA UND! (Co-Regie)
  • 2001/2004: WOHNHAFT (Regie/Produzent)
  • 2006/2008: AMIGO A GOGO (Regie/Produzent)
  • 2006/2009: NACKT AM SEE (Regie/Produzent/Darsteller)
  • 2008/2011: CAFÉ CONTACT (Regie/Produzent/Darsteller) in Post-Produktion

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Marsch (Begriffsklärung) — Marsch steht für: Marsch, ein organisierter Umzug einer größeren Zahl von Menschen Marsch, ein musikalisches Werk, siehe Marschmusik Marsch Fox, ein Tanz Marsch (Roulette), eine Strategie im Roulette Spiel Marschland, eine Landschaftsform Marsch… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Stempfle — (um 1928). Pater Bernhard Rudolf Stempfle (* 17. April 1882 in München[1]; † 1. Juli 1934 im KZ Dachau bei München) (Pseudonyme: Redivivus; Spectator Germaniae)[2] war ein deutscher …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Asmus von Zastrow — (* 1696 in Kölpin im Landkreis Neustettin; ⚔ 25. April 1757 bei Aussig) war preußischer Generalmajor. Inhaltsverzeichnis 1 Familie 2 Leben 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard, St. — Bernhard, St., der Große, so genannt von B. von Menthon (s. d.), Berg in den peninischen Alpen, 10470 hoch, mit einer Bergstraße von Martinach nach Aosta (aus dem Dranse in das Dorathal), die schon von den Galliern und Römern gebraucht wurde. Auf …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bernhard Rudolf Stempfle — Pater Bernhard Rudolf Stempfle (* 17. April 1882[1] oder am 17. April 1888[2] in München;[3] † 1. Juli 1934 im KZ Dachau bei München) (Pseudonyme: Redivivus; Spectator Germaniae)[4] war ein deutscher Ordensmann, Theologe und Publizist. Er wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Marsch zur Feldherrnhalle — Unruhen auf dem Münchner Marienplatz während des Putsches Mit dem Hitlerputsch oder Hitler Ludendorff Putsch versuchten Adolf Hitler, Erich Ludendorff und weitere Nationalsozialisten am 8. und 9. November 1923 in München, die Regierungsm …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Traven Torsvan — B. Traven († 26. März 1969 in Mexiko Stadt) ist das Pseudonym eines deutschsprachigen Schriftstellers, der während seiner Hauptschaffensperiode in Mexiko lebte, und vor allem durch sozialkritische Abenteuerromane weltweit bekannt wurde, darunter… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Marsch — Marsch steht für: Marsch, ein organisierter Umzug einer größeren Zahl von Menschen Marsch, ein musikalisches Werk, siehe Marschmusik Marsch Fox, ein Tanz Marsch (Roulette), eine Strategie im Roulette Spiel Marsch (Schwemmland), eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Adrian Bernhard Graf von Borcke-Stargordt — Adrian Bernhard von Borcke, auch der Pommernmarschall genannt, (* 21. Juli 1668 in Döberitz in Hinterpommern; † 25. Mai 1741 in Berlin) war ein preußischer Generalfeldmarschall und Minister. Er gehörte zu den engsten Vertrauten des preußischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Adrian Bernhard von Borcke — Adrian Bernhard von Borcke, auch der Pommernmarschall genannt, (* 21. Juli 1668 in Döberitz in Hinterpommern; † 25. Mai 1741 in Berlin) war ein preußischer Generalfeldmarschall und Minister. Er gehörte zu den engsten Vertrauten des preußischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”