Bernhard Mensing

Bernhard Mensing (auch: Bernhard Mensinck, Bernhard Mensingus; * um 1520 in Lübeck; † 14. März 1567 in Rostock) war ein deutscher Rhetoriker und Logiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Mensing kam 1539 an die Universität Rostock und scheint dort das Baccalaureat erworben zu haben. Im Mai 1542 immatrikulierte er sich an der Universität Wittenberg.[1] Dort war Philipp Melanchthon sein Lehrer in Logik, der ihm das nötige Rüstzeug vermittelt haben dürfte, so dass er sich am 3. Februar 1545 den akademischen Grad eines Magisters der sieben freien Künste erwerben konnte.[2] Wahrscheinlich veranlassten ihn die Ereignisse des Schmalkaldischen Krieges, nach Rostock zurückzukehren.

Dort wurde er im Wintersemester 1547/48 in den Senat philosophischen Fakultät aufgenommen, las über Rhetorik, sowie Dialektik[3] und wurde nach dem Tod von Andreas Eggerdes am 3. Oktober 1550 Professor der Logik.[4] Mensing galt neben Konrad Pegel als Stütze der sich aus tiefen Verfall erholenden Universität. Er war eine Zeit lang Rektor der Regentie zum Einhorn, mehrfach Dekan der Rostocker philosophischen Fakultät und 1555, 1558, sowie im Wintersemester 1559/60 Rektor der Rostocker Akademie. Während seines Rektorats war er in den Streit um Johann Draconites hineingezogen, wobei er vergeblich zu vermitteln suchte. Neben Pegel war er seit 1550, mit der Übernahme seine Professur, der einzige lutherische Kanoniker am katholischen Domherrenstift in Rostock, welches er selbst einige Jahre im kurfürstlichen Auftrag verwaltete.

Mensing war zwei Mal verheiratet. Seine erste Ehe schloss er mit der Tochter des Bürgermeisters Hinrich Waren und dessen Ehefrau Anna (geb. Eggerdes). Seine zweite Ehe ging er mit Anna NN. ein.[5]

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Karl Eduard Förstemann: Album Academiae Vitebergensis. Leipzig 1841
  2. Julius Köstlin: Die Baccalaurei und Magistri der Wittenberger philosophischen Fakultät 1503–1560. Max Niemeyer, Halle 1887–1891
  3. Otto Krabbe: Die Universität Rostock im Fünfzehnten und sechzehnten Jahrhundert. Verlag Adler's Erben, Rostock 1854, S. 541
  4. G. C. Friedrich Lisch: Das Domcapitel zu Rostock nach der Reformation. In: Jahrbücher des Vereins für mecklenburgische Geschichte und Altertumskunde. Schwerin, 1851, 16. Jahrgang, S. 24
  5. Gerd Möhlmann: Geschlechter der Hansestadt Rostock im 13.–18. Jahrhundert. Verlag Degener, 1975

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mensing — is a surname, and may refer to: Adolf Mensing (de) (1845 1929), Prussian hydrographer Barbara Mensing (born 1960), German female archer Fritz Mensing (de) (1895 1978), German politician Hans Peter Mensing (de) (born 1942), German historian… …   Wikipedia

  • Bernhard von Raesfeld — (* 9. November 1508 auf Haus Hameren bei Billerbeck; † 18. April 1574 in Münster) war vom 4. Dezember 1557 bis 25. Oktober 1566 Fürstbischof des Bistums Münster. Wappen derer von Raesfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Frick — (* um 1600 in Hachen, Westfalen; † 31. März 1655 in Paderborn) war Generalvikar und Weihbischof in Paderborn und Hildesheim. Leben Frick wurde um 1600 im sauerländischen Hachen geboren. Er besuchte ab 1614 das Gymnasium in Paderborn und studierte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Rostock — Siegel der Uni Rostock Die Liste der Rektoren der Universität Rostock führt alle Personen auf, die seit der Gründung im Jahr 1419 das Amt des Rektors der Universität Rostock ausgeübt haben. Gemäß den Statuten der Universität Rostock dauerte die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mek–Meo — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Germany at the 1996 Summer Olympics — Infobox Olympics Germany games=1996 Summer competitors=465 sports=20 flagbearer=Arnd Schmitt gold=20 silver=18 bronze=27 total=65 rank=3Germany competed at the 1996 Summer Olympics in Atlanta, United States.Medalists Gold* Lars Riedel mdash;… …   Wikipedia

  • Hammer Stadtrecht — Das Gründungsprivileg der Stadt Hamm ist in einer Urkunde des Stadtgründers, Graf Adolf I. von der Mark, festgehalten, die auf Anfang November des Jahres 1213 datiert. Diese Urkunde führt das Hammer Stadtrecht auf das Lippstädter Stadtrecht… …   Deutsch Wikipedia

  • Pfarrerblock (KZ Dachau) — Pfarrerblock, auch Priesterblock, wurden in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern jene Baracken (euphem: Wohnblocks) genannt, in denen Geistliche verschiedener Konfessionen und verschiedener, größtenteils aber polnischer, Nationalität… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”