Bernhard Naunyn
Bernhard Naunyn

Bernhard Naunyn (* 2. September 1839 in Berlin; † 26. Juli 1925 in Baden-Baden) war ein deutscher Arzt (Internist und Krebsforscher). Er war der Sohn des Bürgermeisters von Berlin Franz Christian Naunyn (1799–1860).

Von Bernhard Naunyn stammt das Zitat: „Medizin muss Wissenschaft sein, oder sie wird nicht sein.“

Inhaltsverzeichnis

Leben

Zusammen mit dem Pharmakologen Oswald Schmiedeberg und dem Pathologen Edwin Klebs gründete er das „Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie“ (ab Bd. 158: Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie, seit 1972: Naunyn-Schmiedeberg's archives of pharmacology), Leipzig, später Berlin, 1873 ff., die erste deutsche Fachzeitschrift der Pharmakologie als einer selbständigen experimentellen Wissenschaft. Eine Zeitlang lehrte er an der Universität Straßburg, wo er die Arbeiten Oskar Minkowskis leitete.

Mit einer einsemestrigen Unterbrechung war er von 1884 bis 1886 Prorektor der Albertus-Universität Königsberg.

Seit 1858 war er Corpsschleifenträger der Hansea Bonn.[1]

Literatur

  • B. Naunyn: Erinnerungen, 1925
  • K. Starke: A history of Naunyn-Schmiedeberg's Archives of Pharmacology. Naunyn-Schmiedeberg’s Archives of Pharmacology 358 (1998), S. 1–109.

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1930, 13, 106)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Naunyn — (September 2, 1839 July 26 1925) was German pathologist who was born in Berlin. After receiving his degree at the University of Berlin in 1863, he became an assistant to pathologist Friedrich Theodor von Frerichs (1819 1885). Afterwards he was… …   Wikipedia

  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv — Naunyn Schmiedeberg’s Archives of Pharmacology Fachgebiet Pharmakologie Sprache Englisch Verlag Springer Science+Business Media …   Deutsch Wikipedia

  • Naunyn — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Naunyn (1839–1925), deutscher Arzt (Internist und Krebsforscher) Franz Christian Naunyn (1799–1860), Jurist und Oberbürgermeister von Berlin Siehe auch: Naunyn Schmiedebergs Archiv für… …   Deutsch Wikipedia

  • Naunyn — Naunyn, Bernhard, Mediziner, geb. 2. Sept. 1839 in Berlin, studierte daselbst und in Bonn, war 1862–68 Assistent an der Frerichsschen Klinik in Berlin, wurde 1869 Professor der medizinischen Klinik in Dorpat, 1871 in Bern, 1872 in Königsberg,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Naunyn — Naunyn, Bernhard, Mediziner, geb. 2. Sept. 1839 zu Berlin, 1869 Prof. in Dorpat, 1871 in Bern, 1872 in Königsberg, seit 1888 in Straßburg, verdient um die pathol. Chemie und experimentelle und klinische Pathologie; schrieb: »Klinik der… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Naunyn — Naunyn,   Bernhard, Internist, * Berlin 2. 9. 1839, ✝ Baden Baden 27. 7. 1925; Professor in Dorpat (1869 71), Bern, Königsberg (1872 88) und Straßburg; Forschungen über Leber und Gallenkrankheiten sowie Diabetes mellitus. 1872 begründete er (mit… …   Universal-Lexikon

  • Franz Christian Naunyn — (* 29. September 1799 in Drengfurt in Ostpreußen, heute Srokowo; † 30. April 1860 in Berlin) war Jurist und Oberbürgermeister von Berlin. Als Sohn des früh verstorbenen Bürgermeisters von Drengfurt begann Franz sein Rechtswissenschaftsstudium in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Na — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Oswald Schmiedeberg — 1908 Oswald Schmiedeberg (* 29. Septemberjul./ 11. Oktober 1838greg. auf Gut Laidsen, Gemeinde Talsen (Talsi) in Kurland, damals zu Russland gehörend, heute zu Lettland; † …   Deutsch Wikipedia

  • Friedhof am Halleschen Tor — Kirchhof mit der Heilig Kreuz Kirche (Berlin Kreuzberg) an der Zossener Straße Alte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”