Bernhard Overbeck

Bernhard Overbeck (* 1. April 1942 in Berlin) ist ein deutscher Numismatiker.

Bernhard Overbeck kam schon als Kind, angesteckt von der Sammelleidenschaft seines Vaters, zur Numismatik. Er studierte an der LMU München und promovierte dort 1969 beim Prähistoriker Joachim Werner mit der Arbeit Geschichte des Alpenrheintals in römischer Zeit. Auf Grund der archäologischen Zeugnisse, die er fünf Jahre später um einen weiteren Band über die Fundmünzen ergänzte. Seine Augsburger Habilitation galt Themen der keltischen Numismatik.

Von 1991 bis 2006 war Overbeck leitender Sammlungsdirektor der Staatlichen Münzsammlung München. Außerdem lehrte er als außerplanmäßiger Professor am Lehrstuhl für Alte Geschichte der Universität Augsburg und als Gastprofessor an der Emory University Atlanta/Georgia sowie an der University of Texas in Austin/Texas. Overbeck ist korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts. Er war als Vertreter des Freistaats Bayern Mitglied der Numismatischen Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland. Zu seinem Ausscheiden aus dem aktiven Dienst wurde ihm eine Medaille gewidmet, die sein Porträt zeigt. Sie wurde von dem Münchner Medailleur Erich Ott geschaffen.

Schriften

  • Bibliographie der bayerischen Münz- und Geldgeschichte. 1750 - 1964, Harrassowitz, Wiesbaden 1968
  • Ägypten zur Römerzeit. Antikes Leben aufgrund der numismatischen Quellen (mit Sylvia Schoske und Dietrich O.A. Klose), Staatliche Münzsammlung, München 1989 ISBN 3-9800744-8-X
  • Spätantike zwischen Heidentum und Christentum (mit Jochen Garbsch), Prähistorische Staatssammlung, München 1990 (Ausstellungskataloge der Prähistorischen Staatssammlung, Bd. 17) ISBN 3-927806-00-5
  • Das heilige Land. Antike Münzen und Siegel aus einem Jahrtausend jüdischer Geschichte, Staatliche Münzsammlung, München 1995 ISBN 3-922840-04-3
  • Neuere Untersuchungen zum römischen Limeskastell Miltenberg-Altstadt (mit Rainer Wiegels und Bernhard Beckmann), Laßleben, Kallmünz 2004 (Materialhefte zur bayerischen Vorgeschichte. Reihe A, Fundinventare und Ausgrabungsbefunde, Bd. 85) ISBN 3-7847-5085-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Overbeck (Familienname) — Overbeck ist ein deutschsprachiger Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Neher der Jüngere — Bernhard von Neher Isartor mit Fresko …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Neher — Isartor mit Fresko …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Förster — Saltar a navegación, búsqueda Bernhard Förster (segundo por la izquierda) entre otros escritores antisemitas alemanes, ca. 1880 Bernhard Förster (Delitzsch, Sajonia, 31 de marzo de 1843 – San Bernardino, Paraguay …   Wikipedia Español

  • Overbeck — Overbeck, 1) Johann Daniel, geb. 1715 in Rethem im Lüneburgischen; wurde 1743 Corrector in Quedlinburg u. dann zu Lübeck u. st. 1802. Er übersetzte den Virgil u. einige Schriften Ciceros; Lebensbeschreibung, Lübeck 1803. 2) Bernhard Ludwig, geb.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Liste der Biografien/Ov — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Regensburg-Kumpfmühl — hf Kastell Kumpfmühl ORL Keine Erfassung durch die Reichs Limes Kommission Limesabschnitt Raetischer Limes, Donaulinie Datierung (Belegung) um 80 n. Chr., bis spätestens 172 n. Chr …   Deutsch Wikipedia

  • Kohortenkastell Kumpfmühl — hf Kastell Kumpfmühl ORL Keine Erfassung durch die Reichs Limes Kommission Limesabschnitt Raetischer Limes, Donaulinie Datierung (Belegung) um 80 n. Chr., bis spätestens 172 n. Chr …   Deutsch Wikipedia

  • Limeskastell Kumpfmühl — hf Kastell Kumpfmühl ORL Keine Erfassung durch die Reichs Limes Kommission Limesabschnitt Raetischer Limes, Donaulinie Datierung (Belegung) um 80 n. Chr., bis spätestens 172 n. Chr …   Deutsch Wikipedia

  • Römerkastell Kumpfmühl — hf Kastell Kumpfmühl ORL Keine Erfassung durch die Reichs Limes Kommission Limesabschnitt Raetischer Limes, Donaulinie Datierung (Belegung) um 80 n. Chr., bis spätestens 172 n. Chr …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”