Bernhard Panzram

Bernhard Panzram (* 12. Januar 1902 in Eberswalde; † 12. Februar 1998 in Freiburg im Breisgau) war katholischer Priester, Hochschullehrer und als solcher auch Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend und Ausbildung

Er studierte in Berlin und Würzburg zunächst sehr erfolgreich Rechtswissenschaften und promovierte an der Würzburger Universität im Jahre 1923 zum seinerzeit jüngsten Dr. jur. Deutschlands. In Würzburg war er Mitglied der katholischen Verbindung K.D.St.V. Markomannia im CV geworden. In Breslau studierte er an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Theologie und wurde nach dem Alumnat am 2. Februar 1930 zum Priester geweiht. Erfahrungen in der Seelsorge sammelte er als Kaplan in Berlin an der Hedwigskirche und im Brandenburgischen. Zum Dr. theol. promovierte er nach weiteren Studien. Im Jahre 1935 und im Jahre 1939 wurde er von der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Breslau für die Fächer Kirchenrecht und Kirchliche Rechtsgeschichte habilitiert.

Lehrtätigkeit

Im Sommersemester 1942 nahm Panzram die Vertretung des Lehrstuhls für Kirchengeschichte der Theologischen Fakultät der 1348 gegründeten Karls-Universität Prag wahr und hatte sie bis zum 5. Mai 1945 inne. Im September 1945 gelangte er nach Bayern und 1947 erfolgte seine Berufung auf den Lehrstuhl für Kirchenrecht an der Philosophisch-Theologischen Hochschule Regensburg, der im Jahre 1954 die Berufung auf den Lehrstuhl für Kirchenrecht an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. folgte, wo er bis zu seiner Emeritierung im März 1970 wirkte.

Ämter und Ehrungen

  • Dekan der Theologischen Fakultät: Studienjahr 1957/58
  • Rektor der Universität: Studienjahr 1964/65
  • Prorektor: Studienjahr 1965/66, 1966/67

Bernhard Panzram war Päpstlicher Hausprälat und Bandinhaber der Freiburger Kath. Dt. Studentenverbindungen Wildenstein, Hercynia, Falkenstein und Arminia im Cartellverband im CV.

Werke

  • Sucht, dann werdet ihr finden, Leipzig, 2. erweiterte Auflage, 1994
  • Die Taufe und die Einheit der Christen, mit H. F. Schulz, 1964
  • Karl IV. und seine Prager Universität, 1982

Literatur

  • Kindermann, A.: Das Prager Intermezzo, in: Mosiek, U./Hartmut Zapp: Ius et salus animarum. Festschrift für Bernhard Panzram, Freiburg 1972
  • Mosiek, U./Zapp, H.: Widmung, in: ebd.
  • Hartmut Zapp: Necrologium Friburgense: Panzram Bernhard, Professor Dr. iur. utr. Dr. theol., in: Freiburger Diözesan-Archiv 122 (2002) 186-191
  • Peter Stockmann: Bernhard Panzram. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 30, Nordhausen 2009, ISBN 978-3-88309-478-6, Sp. 1083–1090.


Vorgänger Amt Nachfolger
Gerhard Mitscherlich Rektor der Universität Freiburg
1963-1964
Hans-Heinrich Jescheck

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Panzram — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Panzram (1902–1998), ein deutscher katholischer Priester Carl Panzram (1891–1930), ein US amerikanischer Serienmörder Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pan–Par — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Eberswalde-Finow — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eberswalde/Finow — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Eberswalder Spritzkuchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Freiburg — Die Rektoren der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Fast 800 Rektoren und Prorektoren hatte die Albert Ludwigs Universität in ihrer über 550 Jährigen Geschichte. Prorektoren waren die Rektoren in der Zeit, als die Universität sich unter die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Freiburg im Breisgau — Die Rektoren der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Fast 800 Rektoren und Prorektoren hatte die Albert Ludwigs Universität in ihrer über 550 Jährigen Geschichte. Prorektoren waren die Rektoren in der Zeit, als die Universität sich unter die… …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt- und Kreismuseum Eberswalde — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • 12. Jänner — Der 12. Januar (in Österreich und Südtirol: 12. Jänner) ist der 12. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben noch 353 (in Schaltjahren 354) Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • K.D.St.V. Wildenstein — Wappen Karte Basisdaten Bundesland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”