Bernhard Peters (Professor)

Bernhard Peters (* 27. November 1949 in Bensberg; † 23. Juni 2005 in Amsterdam) war ein deutscher Politologe und Professor am Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) der Universität Bremen.

In den siebziger Jahren hatte Bernhard Peters führende Funktionen[1] im Kommunistischen Bund Westdeutschland (KBW) inne. Vom Herbst 1980 bis zum Frühjahr 1982 war er verantwortlicher Redakteur des Parteiorgans Kommunistische Volkszeitung (KVZ).[2] In der Neuorientierungsphase des KBW nach seiner Spaltung im September 1980 entwickelte er sich zum politischen Gegenspieler von Joscha Schmierer.[3] Als er sich mit seinen Vorstellungen nicht durchsetzen konnte, trat er im Frühjahr 1982 enttäuscht aus dem KBW aus.[4]

Nach seinem Parteiaustritt nahm er sein unterbrochenes Studium wieder auf, das er 1991 mit der Promotion abschloss. Nach seiner Habilitation lehrte er seit November 1993 Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Bremen. Zusammen mit Dieter Senghaas und Michael Zürn gründete er dort das Institut für Interkulturelle und Internationale Studien.

Im Juni 2005 starb Bernhard Peters an Krebs.

Inhaltsverzeichnis

Veröffentlichungen

  • Rationalität, Recht und Gesellschaft, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1991 ISBN 3-518-58079-5
  • Die Integration moderner Gesellschaften, Frankfurt am Main: Suhrkamp 1993 ISBN 3-518-58140-6
  • Der Sinn von Öffentlichkeit, hrsg. von Hartmut Weßler, mit einem Vorwort von Jürgen Habermas, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2007 (Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft; 1836) ISBN 978-3-518-29436-9

Literatur

  • Trauer in der Universität Bremen, in: Bremer Uni-Schlüssel, Nr. 85 (Oktober) 2005, S. 4
  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender (u.a.) 2004; 2005, S. 2597 (nur Grunddaten)
  • Hartmut Weßler und Lutz Wingert: Der Sinn der Öffentlichkeitsforschung: Worum es Bernhard Peters ging. Eine Einleitung, in: Der Sinn von Öffentlichkeit, 2007, S. 11-27

Einzelnachweise

  1. 1978 Sekretär der Regionalleitung Hessen, Spitzenkandidat des KBW bei der Landtagswahl 1978 in Hessen und bei der Bundestagswahl 1980 in Nordrhein-Westfalen, 1980 Sekretär der Regionalleitung Mitte, 1980-82 als einer von drei Sekretären verantwortlich für die politische Zeitung KVZ
  2. KVZ 40/1980 bis 13/1982
  3. Diskussionsbeitrag zu Programm und Geschichte des KBW, in: Kommunismus und Klassenkampf - Sondernummer Oktober 1981, S. 41-46; Referat von Bernhard Peters, gehalten auf der 6. ordentl[ichen] Delegiertenkonferenz des KBW, in: Dokumente der 6. ordentl. Delegiertenkonferenz des KBW, Beilage zur KVZ 47/1981, S. 17-24
  4. Peter Schindler: Nur eines steht nicht zur Debatte beim KBW - die Selbstauflösung. Die Frankfurter Delegiertenkonferenz, in Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 270 vom 21. November 1981, S. 5; (dpa) Funktionäre versuchen, politisches Ende des KBW aufzuhalten, in: Frankfurter Rundschau 8. Juni 1982; G. Langguth: Protestbewegung, Köln 1983, S. 98

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Peters (Politikwissenschaftler) — Bernhard Peters (* 27. November 1949 in Bensberg; † 23. Juni 2005 in Amsterdam) war ein deutscher Sozialwissenschaftler und Professor am Institut für Interkulturelle und Internationale Studien (InIIS) an der Universität Bremen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Sehring — (* 1. Juni 1855 in Edderitz, Anhalt; † 27. Dezember 1941 in Berlin; vollständiger Name Ernst Bernhard Sehring) war ein deutscher Architekt. Leben Stadttheater Bielefeld …   Deutsch Wikipedia

  • Carl Ferdinand Peters — Carl Ferdinand Peters, auch Karl Ferdinand Peters, (* 13. August 1825 in Schloss Liebshausen, Böhmen; † 7. November 1881 in Graz) war Arzt, Geologe, Mineraloge und Paläontologe. Leben und Wirken Carl Ferdinand Peters wur …   Deutsch Wikipedia

  • Kurt Peters (Chemiker) — Kurt Gustav Karl Peters (* 17. August 1897 in Wien Atzgersdorf; † 23. Mai 1978 ebenda) war ein österreichischer Chemiker. Sein Arbeitsgebiet waren die Brennstofftechnologie, physikalische Chemie und katalytische Reaktionen sowie die Trennung und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pet–Pez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • KVZ — Die Kommunistische Volkszeitung (KVZ) war das Zentralorgan des Kommunistischen Bundes Westdeutschland. Sie erschien (während der meisten Zeit ihres Bestehens wöchentlich) von Juli 1973 bis Ende 1982 und diente ausschließlich der Agitation und… …   Deutsch Wikipedia

  • Kommunistischer Bund Westdeutschland — (KBW) Partei­vorsitzender Joscha Schmierer (Sekretär des Zentralen Komitees 1973 1982) Gründung 12. Juni 1973; Auflösung 1985 Gründungs­ort …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrichsgymnasium Norden — Ulrichsgymnasium Schulform Gymnasium Gründung 1566/67 La …   Deutsch Wikipedia

  • 5. April — Der 5. April ist der 95. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 96. in Schaltjahren), somit bleiben 270 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage März · April · Mai 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Bergisch Gladbach — Wappen der Stadt Bergisch Gladbach Diese Liste enthält in Bergisch Gladbach geborene Persönlichkeiten sowie solche, die in Bergisch Gladbach ihren Wirkungskreis haben oder hatten, ohne dort geboren zu sein. Der erste Abschnitt umfasst die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”