Bernhard Pfad

Bernhard Pfad (* 19. Februar 1885 in Heilbad Heiligenstadt; † 2. Mai 1966 in Hannover) war ein deutscher Jurist und Politiker (CDU).

Nach dem Schulbesuch machte Pfad 1905 das Abitur und studierte anschließend an den Universitäten in München, Wien, Berlin und Halle die Rechtswissenschaften. Vor dem Oberlandesgericht in Naumburg legte er die erste juristische Staatsprüfung ab. Nach einer Tätigkeit als Referendar legte er auch die Zweite Juristische Staatsprüfung ab, bevor er ab 1914 als Rechtsanwalt arbeitete. Er nahm am Ersten Weltkrieg teil, wo er das Eiserne Kreuz erster und zweiter Klasse verliehen bekam und arbeitete nach Ende des Krieges 1920 als Notar.

Während der Zeit der Weimarer Republik war Pfad Mitglied der Zentrumspartei und leitete die Partei in der Region Hannover. Zudem war er führendes Mitglied im Parteivorstand für die Provinz Hannover. Pfad vertrat von 1929 bis 1933 den Wahlbezirk Hannover-Stadt im hannoverschen Provinziallandtag. Er gehörte 1946 dem Ernannten Hannoverschen Landtag an, wo er vom 23. August bis zum 25. November 1946 als Innenminister in der von Ministerpräsident Hinrich Wilhelm Kopf geführten Regierung des Landes Hannover amtierte. Anschließend wurde Pfad Mitglied im Ernannten Niedersächsischen Landtag, wo er Vizepräsident wurde. Im Jahr 1947 wurde Pfad in den Niedersächsischen Landtag gewählt, dem er bis 1951 angehörte. Dort war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender der DP/CDU-Fraktion und außerdem Vizepräsident des Landtages. Außerdem war er Vorsitzender des Ausschusses für innere Verwaltung.

Nach seinem Tode wurde er auf dem Stadtfriedhof Engesohde in Hannover beerdigt.

Siehe auch

Literatur

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994. Biographisches Handbuch. 1996, Seite 290-291.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Pfad — (von althochd. „pfat“) wird abkürzend gebraucht für: Trampelpfad, einen schmalen Weg ohne viele Abzweigungen Saumpfad, eine für Wagen oder Gespanne zu steile, zu schmale oder zu unwegsame Altstraße, auf der mit Hilfe von Tieren Güter… …   Deutsch Wikipedia

  • Relativer Pfad — Pfad (von althochd. „pfat“) bezeichnet: einen schmalen Weg ohne viele Abzweigungen, siehe Trampelpfad eine Zeichenfolge, die eine Ressource auf einem Computersystem bezeichnet, siehe Pfadname in der Graphentheorie einen Weg, in dem keine Kante… …   Deutsch Wikipedia

  • Kürzester Pfad — Ein kürzester Pfad ist in der Graphentheorie ein Pfad zwischen zwei Knoten, welcher minimale Länge hat. Haben die Kanten im Graphen alle das gleiche Kantengewicht, so ist der kürzeste Pfad äquivalent zu dem Pfad mit den wenigsten Knoten. Sollten… …   Deutsch Wikipedia

  • Dateipfad — Pfad (von althochd. „pfat“) bezeichnet: einen schmalen Weg ohne viele Abzweigungen, siehe Trampelpfad eine Zeichenfolge, die eine Ressource auf einem Computersystem bezeichnet, siehe Pfadname in der Graphentheorie einen Weg, in dem keine Kante… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pf — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Engesohder Friedhof — Haupteingang mit Torhaus Der Stadtfriedhof Engesohde (oder Engesohder Friedhof) ist der älteste kommunale Friedhof der Stadt Hannover. Er wurde 1861 1864 von Ludwig Droste angelegt. Er umfasst heute eine Größe von 21,7 ha in 52 Abteilungen.… …   Deutsch Wikipedia

  • CDU Niedersachsen — Vorsitzender Logo (David McAllister)   Basisdaten Gründungsdatum: 1968 Vorsitzender …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Ernannten Niedersächsischen Landtages — Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (1946–1947). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Kopf I. Abgeordnete Name Fraktion Anmerkung Abel!Karl Abel KPD Adams!Clemens Adams CDU …   Deutsch Wikipedia

  • Ernannter Hannoverscher Landtag — Der Ernannte Landtag im Land Hannover war ein nach dem Zweiten Weltkrieg von der Britischen Militärregierung eingesetztes Gremium zur Kontrolle der Landesregierung. Der ernannte Landtag bestand vom 23. August 1946 (erste Sitzung) bis zum 8.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (1. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 1. Niedersächsischen Landtages (1947 – 1951). Für die Landesregierung dieser Legislaturperiode siehe Kabinett Kopf II und Kabinett Kopf III. Zusammensetzung Nach der Landtagswahl am 20. Februar 1947 setzte sich der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”