Bernhard Scharf

Bernhard Scharf (* 20. Mai 1936 in Ludwigshafen/Rhein) ist ein deutscher Chemiker und FDP-Politiker.

Bernhard Scharf studierte Chemie in Heidelberg, München und Montpellier. Nach seiner Promotion in Heidelberg arbeitete er für ein Jahr als Forschungsassistent an der Washington State University in Pullmann. 1969 trat er in die BASF ein, wo er in der Forschung und Entwicklung thermoplastischer Formmassen arbeitete. 1983 rief er den Ortsverband der FDP in seiner Heimatstadt Schriesheim wieder ins Leben und war bis 1989[1] dessen Vorsitzender. Von 1986 bis 1992 war er Vorsitzender des Kreisverbandes Rhein-Neckar der FDP.

Mitglied des Landtages von Baden-Württemberg für den Wahlkreis Weinheim war er von 1988 bis 1996.

Von 1989 bis 1999 war er Stadtrat in Schriesheim und Kreisrat im Rhein-Neckar-Kreis. Neben der Mitgliedschaft in einer Vielzahl von Vereinen ist Bernhard Scharf besonders bei den Rotariern (Distrikt-Governor) engagiert.

1996 erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Einzelnachweise

  1. http://www.fdp-schriesheim.de/index.php?link=4

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Scharf — ist der Familienname von: Albert Scharf (* 1934), deutscher Medienmanager, Intendant des Bayerischen Rundfunks von 1990 bis 2002 Alexander Scharf (1834–1904), österreichischer Journalist Bernhard Scharf (* 1936), baden württembergischer FDP… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Wilhelm von Bülow — Bernhard Wilhelm Otto Viktor von Bülow (* 19. Juni 1885 in Potsdam; † 21. Juni 1936 in Berlin) war ein deutscher Diplomat. Bekannt wurde er vor allem als Staatssekretär im Auswärtigen Amt in den Jahr …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard II. (Lüneburg) — Bernhard II., Herzog zu Braunschweig Lüneburg, († 1464) war von 1452 bis 1458 Bischof von Hildesheim (als Bernhard III.) sowie von 1457 bis 1464 Fürst von Lüneburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Siehe auch 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard II. (Braunschweig-Lüneburg) — Bernhard II., Herzog zu Braunschweig Lüneburg, (* vor 1452; † 1464) war von 1452 bis 1458 Bischof von Hildesheim (als Bernhard III.) sowie von 1457 bis 1464 Fürst von Lüneburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Siehe auch 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Bernhard Gottsleben — Johann Bernhard Gottsleb(en) (* um 1595 in Herborn; † 1. November 1635 in Dillenburg) war evangelischer Geistlicher in Frohnhausen und Dillenburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Studium der Theologie in Herborn (1614 1619) …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Bernhard Logier — (* 9. Februar 1777 in Kassel; † 27. Juli 1846 in Dublin) war ein deutscher Musiker, Komponist und Musikpädagoge. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Werke (Auswahl) 3 Schriften (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Bernhard — (* 6. Juli 1875 in Berlin; † 16. Januar 1935 ebenda) war ein deutscher Nationalökonom und Hochschullehrer. Bernard studierte Staatswissenschaften und Maschinenbau in Berlin und München und habilitierte sich in Berlin. 1904 wurde er Professor an… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Scha–Schd — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Baden-Württembergischen Landtages (11. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 11. Baden Württembergischen Landtages (1992–1996) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit Der 11. Landtag wurde am 5. April 1992 gewählt. Die 1. Plenarsitzung fand am 10. Juni 1992, die letzte am 8. Februar 1996 statt. A …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Landtags von Baden-Württemberg (11. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 11. Baden Württembergischen Landtages (1992–1996) mit Wahlkreis und Fraktionszugehörigkeit Der 11. Landtag wurde am 5. April 1992 gewählt. Die 1. Plenarsitzung fand am 10. Juni 1992, die letzte am 8. Februar 1996 statt.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”