Bernhard Scholz
Bernhard Scholz

Bernhard E. Scholz (* 30. März 1835 in Mainz; † 26. Dezember 1916 in München) war ein deutscher Dirigent, Komponist und Musikpädagoge.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bernhard Scholz sollte zunächst das väterliche Geschäft (Lithographische Druckerei und Verlag Jos. Scholz) übernehmen und lernte die Druckerei bei Imp. Lemercier in Paris. Er war ein Schüler von Ernst Pauer (Klavier) in Mainz, und 1855–1856 von Siegfried Dehn (Kontrapunkt) in Berlin. Er lernte auch Gesang für ein Jahr beim berühmten Gesangslehrer Antonio Sangiovanni in Mailand. Er unterrichtete zuerst am Münchner Konservatorium und war Theaterkapellmeister in Zürich, Nürnberg und 1859–1865 in Hannover. Zwischen 1865 und 1866 war er Leiter der Società Cherubini in Florenz, unterrichtete auch am Stern’schen Konservatorium und Kullak’schen Konservatorium. 1871–1883 leitete er den Orchesterverein zu Breslau. 1883 wurde er zum Direktor des Hoch’schen Konservatoriums in Frankfurt am Main ernannt (bis 1908).

Werke

  • Carlo Rosa, Oper (1858 in München)
  • Ziethen'sche Husaren, Oper (1869 in Breslau)
  • Morgiane, Oper (1870 in München)
  • Golo, Oper (1875 in Nürnberg)
  • Der Trompeter von Säkkingen, Oper (1877 in Wiesbaden)
  • Die vornehmen Wirte, Oper (1883 in Leipzig)
  • Ingo, Oper (1898 in Frankfurt)
  • Anno 1757, Oper (1903 in Berlin)
  • Mirandolina, Oper (1907 in Darmstadt)
  • Chormusik mit Orchester
  • 2 Symphonien
  • Klavierkonzert
  • 2 Streichquartette
  • Streichquintett
  • Klavierquartett
  • 2 Klavier Trios
  • 3 Violinsonaten
  • 5 Cellosonaten
  • Klaviermusik
  • Lieder

Publikationen

  • Lehre vom Kontrapunkt und der Nachahmung, 1897
  • Wohin treiben wir?, 1897
  • Musikalisches und Persönliches, 1899
  • Verklungene Weisen, 1911
  • Siegfried Dehn: Lehre vom Kontrapunkt, dem Kanon und der Fuge, (Bernhard Scholz, Hrsg.) 1859/2. Auflage: 1883

Literatur

  • Peter Cahn: Das Hoch’sche Konservatorium in Frankfurt am Main (1878–1978). Kramer, Frankfurt am Main 1979, ISBN 3-7829-0214-9, (Zugleich: Frankfurt/M., Univ., Diss., 1980).
  • Nicolas Slonimsky (Hrsg.): Baker's Biographical Dictionary of Musicians. 5th edition completely revised. G. Schirmer, New York NY 1958.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Scholz — Bernhard E. Scholz, (March 30, 1835 in Mainz December 26, 1916 in Munich) was a German conductor, composer and teacher of music. Life Bernhard Scholz was supposed to have taken over his father s business (Lithographische Druckerei und Verlag Jos …   Wikipedia

  • Scholz — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Scholz ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Scholz war die im schlesischen Sprachraum verbreitete Variante des Familiennamens Schultheiß. Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Riemann — 1863 Georg Friedrich Bernhard Riemann (* 17. September 1826 in Breselenz bei Dannenberg (Elbe); † 20. Juli 1866 in Selasca bei Verbania am Lago Maggiore) war ein deutscher Mathematiker, der …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Paumgartner — (* 14. November 1887 Wien; † 27. Juli 1971 Salzburg), war ein österreichischer Dirigent, Komponist und Musikwissenschaftler, Pädagoge, Gründungsmitglied und Präsident der Salzburger Festspiele. Er hatte den Titel eines Hofrates inne.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Ernst von Bülow — (* 2. August 1815 in Cismar, Holstein; † 20. Oktober 1879 in Frankfurt am Main) war ein dänischer und deutscher Diplomat und Staatssekretär im Auswärtigen Amt des Deutschen Kaiserreichs. Inhaltsverzeichnis 1 Studium und diplomatische Laufbahn …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Poschmann — (* 1. September 1878 in Heinrikau, Landkreis Braunsberg (Ostpr.); † 16. Juni 1955 in Münster/Westf.) war ein katholischer Priester und Hochschullehrer. Sein Studium am Lyceum Hosianum zu Braunsberg endete mit der Priesterweihe 1904 im Dom zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Wölpe — Bernhard III. von Wölpe (* 1230 1240; † 17. September 1310) war Reichsgraf von Wölpe sowie Erzbischof von Magdeburg und Bremen. Leben Er war ein Sohn des Grafen Konrad von Wölpe und der Salome, geb. Gräfin von Wunstorf. Er wurde am 15. Mai… …   Deutsch Wikipedia

  • Scholz — Scholz, 1) Adolf Heinrich Wilhelm von, preuß. Minister, geb. 1. Nov. 1833 in Schweidnitz, studierte die Rechte, trat 1854 in den Staatsjustiz , 1860 in den Staatsverwaltungsdienst, wurde 1864 Hilfsarbeiter im Kultusministerium und 1870 auch… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bernhard II. (Lippe) — Denkmal von Bernhard II. in Lippstadt Bernhard II. zur Lippe (* um 1140 auf Burg Lipperode; † 1224 in Mesothen) war der Begründer der Landesherrschaft Lippe und der Planstädte Lippstadt und Lemgo. Nach 1194 trat er in das Zisterzienserkloster… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann-Bernhard Ramcke — (à gauche) et Kurt Student …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”