Bernhard Schräder

Bernhard Schräder (* 26. September 1900 in Hörstel; † 10. Dezember 1971) war ein römisch-katholischer Theologe und Bischof.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Schräder studierte unter anderem in Freiburg im Breisgau und promovierte dort am 31. Januar 1924 mit der Arbeit Über die freie Wohlfahrtspflege in Baden zum Doktor der Staatswissenschaften (Dr. rer. pol.).

Am 18. Dezember 1926 erhielt Schräder die Priesterweihe für das Bistum Osnabrück.

Danach wurde er unter anderem Kaplan in Neumünster, wo er den später seliggesprochenen Märtyrerpriester Eduard Müller in dessen Jugend entscheidend förderte und Ende der dreißiger Jahre Pfarrer im damals zum Bistum Osnabrück gehörenden Schwerin.

Nachdem die Verbindungen nach Osnabrück durch die Besatzung und Teilung Deutschlands schwierig geworden waren, wurde Schräder am 16. April 1946 zum Bischöflichen Kommissar ernannt und leitete den in der SBZ/DDR liegenden Teil der Diözese. Durch Papst Pius XII. wurde Schräder zum Päpstlichen Hausprälaten und zum Päpstlichen Geheimkämmerer ernannt (Monsignore).

Schräder machte sich bei den kommunistischen Machthabern durch öffentliche regimekritische und antikommunistische Äußerungen u. a. gegen die Jugendweihe unbeliebt.

Da sich die Zahl der Katholiken in Mecklenburg durch Flucht und Vertreibung nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis auf zeitweilig 15% erhöhte, wurde Schräder zum 1. Dezember 1958 zum Generalvikar für Mecklenburg ernannt. Am 22. Juni 1959 wurde er zum Weihbischof mit dem Titularsitz Scyrus erhoben und am 8. September 1959 durch den Osnabrücker Bischof Helmut Hermann Wittler geweiht. Schräder erwarb sich erhebliche Verdienste beim Aufbau der Pfarrstellen- und Dekanatsstruktur. Er nahm am Zweiten Vatikanischen Konzil teil.

Werke

  • Caritas und freie Wohlfahrtspflege in Baden. Freiburg i.B. 1924, VIII und 144 S.

Literatur

  • Georg M. Diederich, Uta Biskup: „Servus fidelis – getreuer Diener“. Dr. Bernhard Schräder – katholischer Pfarrer, Bischöflicher Kommissar und Weihbischof in Mecklenburg. Eine biographische Skizze, in: Zeitgeschichte regional 5 (2001), Heft 2, S. 74–87.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schräder — Bernhard Schräder (* 26. September 1900 in Hörstel; † 10. Dezember 1971) war ein römisch katholischer Theologe und Bischof. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Schrader (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schrader in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schrader ist eine Variante des Familiennamens Schröder, der hauptsächlich im Gebiet zwischen Hannover, Hamburg und Berlin verbreitet ist. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Beauvrye — Bernhard von Beauvryé, ursprünglich Leonard de B. (* 1690, unbekannt, vermutlich in den Niederlanden; † 1750 in Berlin) war ein preußischer Generalmajor hugenottischer Abstammung. 1735–1737 Erbauer und Namensgeber des 1945 zerstörten… …   Deutsch Wikipedia

  • Schrader von Beauvryé — Bernhard von Beauvryé, ursprünglich Leonard de B. (* 1690, unbekannt, vermutlich in den Niederlanden; † 1750 in Berlin) war ein preußischer Generalmajor hugenottischer Abstammung. 1735–1737 Erbauer und Namensgeber des 1945 zerstörten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Beauvryé — Bernhard von Beauvryé, ursprünglich Leonard de B. (* 13. August 1690, unbekannt, vermutlich in den Niederlanden; † 13. August 1750 in Berlin) war ein preußischer Generalmajor hugenottischer Abstammung. 1735–1737 Erbauer und Namensgeber des 1945… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Korte — (* 3. November 1938 in Bottrop) ist ein deutscher Mathematiker und Informatiker, der sich mit kombinatorischer Optimierung beschäftigt. Leben und Wirken Bernhard Korte studierte ab 1959 Mathematik, Physik und Chemie in Bonn, wo er 1967 bei Ernst… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Schrader — ist der Name folgender Personen: Heinrich Schrader (Musikdirektor) (1844–1911), deutscher Musikdirektor, Chorleiter, Hoforganist und Hochschullehrer Heinrich Adolf Schrader (1767–1836), deutscher Botaniker und Mykologe Heinrich Bernhard Schrader… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Wilhelm Christian Schrader — Bernhard von Beauvryé, ursprünglich Leonard de B. (* 1690, unbekannt, vermutlich in den Niederlanden; † 1750 in Berlin) war ein preußischer Generalmajor hugenottischer Abstammung. 1735–1737 Erbauer und Namensgeber des 1945 zerstörten… …   Deutsch Wikipedia

  • HD Schrader — (2010) HD Schrader (* 1945 in Bad Klosterlausnitz), eigentlich Hans Dieter Schrader, ist ein deutscher bildender Künstler. Er ist insbesondere für seine sogenannten Cubecracks bekannt, die der konkreten Kunst zugerechnet werden können. Inha …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Schrader — (* 4. Oktober 1781 in Clausthal; † 18. März 1848 in Braunschweig) Stadtkommandant von Braunschweig, war ein braunschweigischer Generalleutnant, der als Offizier der Braunschweiger Husaren an den Befreiungskriegen teilnahm. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”