Bernhard Schwarz

Bernhard Wilhelm Schwarz (* 12. August 1844 in Reinsdorf bei Greiz; † 8. Februar 1901 in Wiesbaden) war ein deutscher Afrikaforscher.[1]

Schwarz wurde 1876 Pfarrer in Freiberg in Sachsen, wo er nach Reisen durch ganz Europa und Nordafrika seit 1880 auch Vorlesungen über Erdkunde an der Bergakademie hielt.

Im Auftrag des Auswärtigen Amtes trat er 1885 an die Spitze einer Expedition (4 Deutsche, darunter Fritz Angerer und Georg von Prittwitz und Gaffron, der im Auftrag von Carl Hagenbeck Ethnographika sammelte, sowie 35 einheimische Träger)[2] zur Erforschung des Hinterlandes von Kamerun, die durch Einheimische im Basaramiland, 300 km von der Küste entfernt, zur Umkehr gezwungen wurde. Ziel der Expedition, war die Sicherung des Hinterlandes als Teil der Deutschen Kolonie Kamerun.[2] 1888 führte Schwarz eine Goldsucherexpedition von Kapstadt nach Damaraland. Er propagierte eine deutsch-burische Zusammenarbeit.[3]

Im Jahr 1890 übernahm Bernhard Schwarz wieder ein Pfarramt in Gefrees/Oberfranken, starb jedoch bereits am 4. Februar 1901 in Wiesbaden.

Schriften

  • Jacob Wimpheling, der Altvater des deutschen Schulwesens. Gotha (1875)
  • Algerien nach 50 Jahren französischer Herrschaft. Leipzig (1881)
  • Frühlingsfahrten durch die Heilstätten der Riviera. Leipzig (1887)
  • Montenegro. Leipzig (1888) (Digitalisat)
  • Bei den Brüdern in Nordrußland. Osnabrück (1887)
  • Vom deutschen Exil im Scythenlande: Erlebnisse aus der Dobrudscha. Leipzig (1888)
  • Quer durch Bithynien. Berlin (1889)
  • Kamerun. Leipzig (1886)
  • Im deutschen Goldlande. Berlin (1889)
  • Aus dem Osten. Chemnitz (1876)
  • Mimbo und Mimba: ein Missionsroman aus Kamerun. Leipzig (1888)
  • Nachtigals Grab: Roman aus dem Negerleben. Leipzig (1890)
  • Aus allerlei Land und Volk. Hof (1895)
  • Touristen-Zeitung für das nördliche Bayern (Herausgeber)

Einzelnachweise

  1. Biographies of Namibian Personalities
  2. a b Albert Gouaffo: Wissens- und Kulturtransfer im kolonialen Kontext: das Beispiel Kamerun-Deutschland (1884-1919). Königshausen & Neumann, 2007, S. 82
  3. Markus Lang: Die deutsch-burische “Kolonialpartnerschaft” im südlichen Afrika bis zum Burenkrieg (1899-1902), 1999

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schwarz (Name) — Schwarz ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Schwarz ist ein Übername (Eigenschaftsname) nach der Haarfarbe (wie Braun, Weiß). Darüber hinaus ist er als Jüdischer Familienname Bezeichnung der Fahnenfarbe für die Stämme Joseph… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarz (Familienname) — Relative Häufigkeit des Familiennamens Schwartz in Deutschland (Stand: Mai 2010) Schwarz ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Schwarz ist ein Übername (Eigenschaftsname) nach der Haarfarbe (wie Braun, Weiß). Darüber hinaus ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Riemann — 1863 Georg Friedrich Bernhard Riemann (* 17. September 1826 in Breselenz bei Dannenberg (Elbe); † 20. Juli 1866 in Selasca bei Verbania am Lago Maggiore) war ein deutscher Mathematiker, der …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarz-Erle — (Alnus glutinosa) Systematik Rosiden Eurosiden I Ordnung …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Sann — (* 16. Juni 1910 in Buer; † 8. August 1990 in Bad Wildbad) war ein deutscher Flugzeugkonstrukteur und Bergbauingenieur sowie Rektor der RWTH Aachen. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Ehrungen 3 …   Deutsch Wikipedia

  • BERNHARD, GEORG — (1875–1944), German political economist and journalist. Born into an acculturated German Jewish trading family in Berlin, Bernhard first went into in the banking business from 1892 to 1898, then turned to professional journalism. In 1896, he… …   Encyclopedia of Judaism

  • Schwarz-Gelb Rheda — Name Turn und Sportgemeinde Schwarz Gelb von 1861 e.V. Rheda Gegründet Juni 1861 Mitglieder Vorsitzender Josef Schnusenberg Homepage …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Horwitz — (* 10. Mai 1807 in Neustrelitz als Benjamin Horwitz; † 29. August 1885 in London) war ein deutsch britischer Schachmeister und Studienkomponist. Horwitz war jüdischer Abstammung. Seinen Vornamen Benjamin änder …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Leverenz — (* 15. Februar 1909 in Grabow; † 4. Juni 1987 in Karlsruhe) war ein deutscher Politiker (FDP). Er war von 1954 bis 1962 sowie von 1963 bis 1967 Justizminister des Landes Schleswig Holstein. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Partei …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Neumann (Chemiker) — Bernhard Heinrich Neumann (* 1. Mai 1867 in Seifhennersdorf; † 15. Dezember 1953 in Freiberg) war ein deutscher technischer Chemiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Wirken 3 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”