Bernhard Stavenhagen
Bernhard Stavenhagen
Historische Aufnahme der Zweiten Franziskuslegende von Franz Liszt (1905)

Bernhard Stavenhagen (* 24. November 1862 in Greiz; † 25. Dezember 1914 in Genf) war ein deutscher Komponist und Pianist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Stavenhagen erhielt ersten Klavierunterricht durch Theodor Kullak und studierte dann bei Ernst Rudorff Klavier und bei Friedrich Kiel Musiktheorie und Komposition. Im Jahr 1879 wurde er für sein Klavierkonzert in C-Dur mit dem Mendelssohn-Preis ausgezeichnet. 1885 ging Stavenhagen nach Weimar, um bei Franz Liszt zu studieren, den er im Folgejahr auf Konzertreisen begleitete. Er gilt als Liszts letzter und bedeutendster Schüler und hielt auch dessen Grabrede. Nach Aussage von Zeitgenossen stand sein Spiel dem seines Lehrers Liszt am nächsten. In den folgenden zehn Jahren unternahm er Konzertreisen durch Europa und Nordamerika. 1890 wurde er zum Hofpianisten des Großherzogs von Sachsen-Weimar ernannt, 1894 zum Hofkapellmeister. 1898 wurde er Kapellmeister am Münchener Hoftheater, 1899 königlicher Hofkapellmeister. Von 1901 bis 1904 war er Direktor der Musikalischen Akademie der Tonkunst. 1907 übersiedelte er nach Genf, wo er bis 1914 die Meisterklassen für Klavier am Konservatorium leitete. Sein Nachfolger wurde José Vianna da Motta.

Er dirigierte die Ur- und Erstaufführungen zahlreicher Werke u.a. von Richard Strauss, Hans Pfitzner, Gustav Mahler, Arnold Schönberg, Claude Debussy, Maurice Ravel, Gabriel Fauré, Sergei Tanejew, Mili Balakirew und Ernest Bloch. Sein Klavierspiel ist mit Hilfe des Welte-Mignon-Verfahrens für die Nachwelt konserviert worden.[1]

Im Jahr 1980 wurde die Musikschule (jetzt Kreismusikschule) Greiz nach Stavenhagen benannt.

Werke

  • Klavierkonzert C-Dur, 1879
  • Klavierkonzert A-Dur
  • Klavierkonzert h-moll,op.4 1893
  • Drei Orchesterlieder: Märchenlied, Ständchen, Der schwere Abend
  • Suleika, Szene für Sopran mit Orchester

Klavierstücke: op.2: Presto, Pastorale und Caprice op.5: Capriccio, Intermezzo und Menuetto scherzando op.10: Notturno, Mazurka und Gavotte-Caprice

Einzelnachweise

  1. Das Welte-Mignon, www.weltemignon.ch (online)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Stavenhagen — (November 24 1862 December 25 1914) was a German pianist, composer and conductor. His musical style was influenced by Franz Liszt, and as a conductor he was a strong advocate of new music.BiographyBorn in Greiz, he commenced piano study in 1868.… …   Wikipedia

  • Stavenhagen (Begriffsklärung) — Stavenhagen bezeichnet: Stavenhagen, eine Stadt in Mecklenburg Vorpommern Stavenhagen ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Stavenhagen (1862–1914), deutscher Komponist und Pianist Carl Friedrich Stavenhagen (1723–1781), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Stavenhagen (desambiguación) — El término Stavenhagen puede hacer referencia a: Stavenhagen, ciudad de Alemania. Bernhard Stavenhagen (1862 1914), pianista, director de orquesta y compositor alemán; Rodolfo Stavenhagen (1932 ), sociólogo alemán. Esta página de desambiguación… …   Wikipedia Español

  • Stavenhagen, Bernhard — Stavenhagen, Bernhard, Klavierspieler und Dirigent, geb. 24. Nov. 1862 in Greiz, war Schüler der königlichen Hochschule in Berlin (Kiel u. Rudorff) und Fr. Liszts in Weimar und ging 1885 nach Weimar, wo er 1890 zum Hofpianisten ernannt wurde,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bernhard Hoff — (rechts) wird 1977 DDR Meister im 200 Meter Lauf vor Detlef Kübeck Bernhard Hoff (* 10. Januar 1959 in Wolfen) ist ein deutscher Leichtathlet und Olympiateilnehmer, der für die DDR startend in den …   Deutsch Wikipedia

  • Stavenhagen [2] — Stavenhagen, Bernhard, Pianist, geb. 24. Nov. 1862 zu Greiz, 1898 1904 Hofkapellmeister in München …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Stavenhagen, Bernhard — ▪ German pianist born Nov. 24, 1862, Greiz, Reuss Greiz [Germany] died Dec. 25, 1914, Geneva, Switz.       German pianist and conductor who played in the virtuoso style of Franz Liszt.       Stavenhagen was one of Liszt s last pupils (1885–86)… …   Universalium

  • Fritz-Reuter-Denkmal (Stavenhagen) — Das Fritz Reuter Denkmal in Stavenhagen ist Wahrzeichen der Stadt und eines der schönsten Denkmäler Mecklenburgs. Es gilt als ein Hauptwerk des Bildhauers Wilhelm Wandschneider. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Stavenhagen — (* 8. März 1796 in Halle an der Saale; † 30. März 1869 in Berlin) war ein preußischer General und Politiker. Leben Friedrich Stavenhagen besuchte das Gymnasium in Stettin. 1813 trat er in die preußische Armee ein und nahm an den Befreiungskriegen …   Deutsch Wikipedia

  • Ставенгаген — (Bernhard Stavenhagen) немецкий композитор (род. в 1862 г.), ученик Листа. Главные его произведения два фортеп. концерта …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”