Bernhard Steiner

Bernhard Steiner (* in Wien) ist ein österreichischer Dirigent.

Leben und Schaffen

Bernhard Steiner studierte an der Wiener Musikhochschule Schulmusik, Tonsatz, Gesangspädagogik, Chor- und Orchesterdirigieren. Von 1989 bis 1991 war er Kapellmeister bei den Wiener Sängerknaben und leitete in dieser Zeit etwa 200 Konzerte in Österreich, Frankreich, Schweiz, Italien, England, Irland, Spanien, Griechenland, USA und Kanada. Einstudierungen erfolgten für die Wiener Festwochen, die Salzburger Festspiele sowie für Schallplatten- und Fernsehaufzeichnungen.

Mit dem von ihm 1989 gegründeten Wiener Streichorchester spezialisierte er sich auf die Aufführung zeitgenössischer Musik und leitete zahlreiche Uraufführungen und österreichische Erstaufführungen in Wien und ganz Österreich, Gastspiele und Konzerttourneen im Ausland sowie Rundfunkaufnahmen und CD-Einspielungen. 1991 gewann Bernhard Steiner den Dirigentenwettbewerb „Forum junger Künstler“ des Wiener Kammerorchesters und wurde daraufhin ständiger Gastdirigent des Wiener Mozartorchesters und des Wiener Walzerorchesters. Von 1994 bis 1998 war er erster Gastdirigent des Dohnányi Symphonieorchesters Budapest.

1994 war er Assistent von Norbert Balatsch bei den Festspielen in Bayreuth und 1997 Studienleiter und Assistent von Lothar Zagrosek beim Internationalen Opernkurs der Jeunesses Musicales auf Schloss Weikersheim. Nach dreijähriger Tätigkeit als Kapellmeister und Chordirektor am Stadttheater Gießen ging Bernhard Steiner von 1998 bis 2003 in gleicher Funktion an das Theater Koblenz.

Als Gastdirigent war Bernhard Steiner u. a. eingeladen beim Wiener Kammerorchester, der Janacek-Philharmonie, dem Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester, beim Bilkent Symphonie Orchester in Ankara, beim Philharmonischen Orchester in Klausenburg (Rumänien), bei der Philharmonie Krakau und bei der Radiophilharmonie Ljubljana. In Deutschland dirigierte Bernhard Steiner das Staatsorchester Rheinische Philharmonie, die Nordwestdeutsche Philharmonie Herford, die Bergischen Symphoniker, die Bochumer Sinfoniker, die Neue Philharmonie Westfalen sowie das Preußische Kammerorchester, das Stuttgarter Kammerorchester und das Folkwang-Kammerorchester Essen. Außerdem leitete er Gastvorstellungen an den Theatern Schwerin, Augsburg, Regensburg und Passau. 2005 dirigierte Bernhard Steiner zwei Tourneeproduktionen der „Lustigen Witwe“ und der „Csárdásfürstin“ in den Niederlanden und war dieses Jahr zum dritten Mal musikalischer Leiter des Divertissementchens der „Cäcilia Wolkenburg“ am Kölner Opernhaus. Seit 2001 ist Bernhard Steiner außerdem musikalischer Leiter des Kölner Männer-Gesang-Vereins.

2006 wurde Bernhard Steiner zum künstlerischen Leiter der alljährlichen „Koblenzer Mendelssohntage“ gewählt. Im Rahmen eines Lehrauftrags für Dirigieren unterrichtet Bernhard Steiner seit Beginn des Sommersemesters 2006 an der Folkwang Musikhochschule in Essen. Seit Sommer 2008 ist Bernhard Steiner als erster Kapellmeister und stellvertretender Generalmusikdirektor am Theater Hagen tätig.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steiner (Familienname) — Steiner ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Etymologie:[1] Wohnstättenname, der sich aus den Wörtern Stein ‚Felsen‘ und dem Zugehörigkeits Suffix er zusammensetzt (‚der an der Felswand wohnt‘, ‚der auf dem Fels oben wohnt‘).… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Linke — (* 7. März 1961 in Berlin) ist ein deutscher Althistoriker. Bernhard Linke studierte an der Freien Universität Berlin Alte Geschichte und die Nebenfächer Neuere Geschichte, Latein und Französisch. Linke wurde 1993 an der Freien Universität Berlin …   Deutsch Wikipedia

  • Steiner tree problem — Steiner tree for three points A, B, and C (note there are no direct connections between A, B, C). The Steiner point S is located at the Fermat point of the triangle ABC …   Wikipedia

  • Bernhard Welte — (* 31. März 1906 in Meßkirch; † 6. September 1983 in Freiburg im Breisgau) war Professor für Christliche Religionsphilosophie in Freiburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Würdigungen 3 Grun …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Riemann — 1863 Georg Friedrich Bernhard Riemann (* 17. September 1826 in Breselenz bei Dannenberg (Elbe); † 20. Juli 1866 in Selasca bei Verbania am Lago Maggiore) war ein deutscher Mathematiker, der …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Sigmund Schultze — Bernhard Sigmund Schultze, auch Bernhard Sigismund Schultze oder Bernhard Sigmund von Schultze–Jena, (* 29. Dezember 1827 in Freiburg im Breisgau; † 17. April 1919 in Jena) war ein deutscher Gynäkologe und Geburtshelfer …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Schmidt (Optiker) — Bernhard Schmidt (* 30. März 1879 auf der zu Estland gehörigen Insel Naissaar (auch als Insel Nargen bekannt); † 1. Dezember 1935 in Hamburg) war ein auf astronomische Optik spezialisierter Optiker. Nach ihm ist das Schmidt Teleskop benannt, das… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Schaub — (* 1954 in Bern) ist ein Schweizer Holocaustleugner. Grosses Aufsehen, vor allem in der Schweiz, erregte er mit seinem Oktober 1992 im Selbstverlag herausgegebenen Buch Adler und Rose[1]. Er soll sich 2002 als „staatlich bezahlter… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Rabenhorst — (* 29. Mai 1801 in Leipzig als Bernhard Rabenhorst; † 14. Juni 1873 in Oberlößnitz (heute Radebeul)) war ein sächsischer Kriegsminister und General. Leben und Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Hofmann (Musikwissenschaftler) — Bernhard Hofmann (* 1959 in München) ist ein deutscher Professor für Musikpädagogik an der Universität Regensburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Preise Auszeichnungen 3 Publikationen (Auswahl) 3.1 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”