Bernhard Stoeckle

Bernhard Stoeckle OSB (* 10. Januar 1927 in München; † 15. Dezember 2009 in Ruhpolding) war ein römisch-katholischer Ordensgeistlicher und Moraltheologe. Er war Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg von 1977 bis 1983.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bernhard Stoeckle besuchte das Benediktinergymnasium Ettal und trat dort nach dem Abitur der Ordensgemeinschaft der Benediktiner bei. Er war in München als Luftwaffenhelfer im Zweiten Weltkrieg eingesetzt, zusammen unter anderem mit Joseph Ratzinger. Am 17. November 1947 legte er in Ettal Profess ab. Am 19. März 1952 empfing er in Ettal die Priesterweihe und unterrichtete an der Ordenshochschule. 1954 wurde Stoeckle an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der Arbeit Die Lehre von der erbsündlichen Konkupiszenz in ihrer Bedeutung für das christliche Leibethos zum Doctor Theologiae promoviert und lehrte Fundamentaltheologie an der Päpstlichen Athenaeum Sant’Anselmo in Rom. 1962 habilitierte er sich an der Universität Salzburg mit einer Schrift über die Geschichte und Analyse des theologischen Axioms „Gratia supponit naturam“ .

1970 wurde er zum Professor an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg berufen. Thema seiner Antrittsvorlesung war Unter dem Anspruch der Hoffnung. Anmerkungen zu einer eschatologischen Grundlegung der christlichen Ethik. Er war von 1977 bis 1983 Rektor der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. 1992 wurde er emeritiert.

Stoeckle war seit 1984 Ehrenmitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Hohenstaufen Freiburg im Breisgau im CV.

Bernhard Stoeckle war von 1992 bis 2001 Inselkurat von Frauenchiemsee und initiierte in den 1990er Jahren die Schiffsprozession an Fronleichnam, in einem Drei-Jahres-Turnus. [1]

Bernhard Stoeckle wurde in Ettal bestattet.

Veröffentlichungen

  • Die Lehre von der erbsündlichen Konkupiszenz in ihrer Bedeutung für das christliche Leibethos, Buch-Kunstverlag Ettal 1954
  • Gottgesegneter Eros. Auftrag und Erfüllung, Buch-Kunstverlag Ettal 1962
  • Internatserziehung heute. In: Stimmen der Zeit, 176. Band, Heft 9 (S. 212-223), 1965
  • Ich glaube an die Schöpfung, Benziger Einsiedeln 1966
  • Strafe als Erziehungshilfe. Die Stellung der Strafe in der Pädagogik der Gegenwart, Ehrenwirth München 1969
  • Erlöst? - Grundkonzept christlichen Daseins, KBW-Verlag Stuttgart 1973, ISBN 3-460-30831-1
  • Autonome Moral. Kritische Befragung des Versuchs zur Verselbständigung des Ethischen. In: Stimmen der Zeit, 191. Band, Heft 11 (S. 723-736), 1973
  • Grenzen der autonomen Moral, Kösel München 1974, ISBN 3-466-20033-4
  • Rechtfertigung der Tugend heute. In: Stimmen der Zeit, 192. Band, Heft 5 (S. 291-304), 1974
  • Christliche Verantwortung und Umweltfragen. In: Stimmen der Zeit, 192. Band, Heft 12 (S. 832-844), 1974
  • Das Problem der sittlichen Norm. Unzeitgemäße und zeitgemäße Gedanken zu einem Fall von Notstand. In: Stimmen der Zeit, 193. Band, Heft 11 (S. 723-735), 1975
  • Wörterbuch christlicher Ethik, Herder Freiburg 1983 (3. Auflage), ISBN 3-451-07533-4
  • Christliche Friedensidee und christliche Friedenspraxis, Helbing und Lichtenhahn Frankfurt am Main 1983, ISBN 3-7190-0854-1

Einzelnachweise

  1. „Wider der Folklore“, Erzbistum München und Freising

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Helmut Engler Rektor der Universität Freiburg
19771983
Volker Schupp

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Stoeckle — ist der Name folgender Personen: Bernhard Stoeckle (1927–2009), katholischer Moraltheologe Edmund Stoeckle (1899–1986), Oberbürgermeister der Stadt Augsburg Siehe auch: Stöckle Diese Seite …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Stoeckle — (* 7. Juli 1899 in Augsburg; † 19. März 1986 in Ottobeuren) war ein deutscher Politiker. Er war von 1933 bis 1934 Oberbürgermeister der Stadt Augsburg. Leben Stoeckle gehörte 1919 dem von Franz von Epp geführten „Freikorps Epp“ an. Stoeckle ließ… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sto — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Freiburg — Die Rektoren der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Fast 800 Rektoren und Prorektoren hatte die Albert Ludwigs Universität in ihrer über 550 Jährigen Geschichte. Prorektoren waren die Rektoren in der Zeit, als die Universität sich unter die… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Universität Freiburg im Breisgau — Die Rektoren der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Fast 800 Rektoren und Prorektoren hatte die Albert Ludwigs Universität in ihrer über 550 Jährigen Geschichte. Prorektoren waren die Rektoren in der Zeit, als die Universität sich unter die… …   Deutsch Wikipedia

  • Christliche Ethik — Die Theologische Ethik ist eine der Grunddisziplinen der Theologie. Sie befasst sich mit der Reflexion des moralisch Guten im Kontext christlicher Theologie. Inhaltsverzeichnis 1 Untergliederung der Disziplin 2 Methode 3 Geschichte der Disziplin… …   Deutsch Wikipedia

  • Moraltheologe — Die Theologische Ethik ist eine der Grunddisziplinen der Theologie. Sie befasst sich mit der Reflexion des moralisch Guten im Kontext christlicher Theologie. Inhaltsverzeichnis 1 Untergliederung der Disziplin 2 Methode 3 Geschichte der Disziplin… …   Deutsch Wikipedia

  • Moraltheologie — (lat. theologia moralis bzw. theologia morum) ist in der gegenwärtigen Struktur katholisch theologischer Fakultäten die übliche Bezeichnung für diejenige wissenschaftliche Disziplin, die das Handeln und die praktische Lebensführung von Individuen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Rektoren der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg — Die Rektoren der Albert Ludwigs Universität Freiburg. Fast 800 Rektoren und Prorektoren hatte die Albert Ludwigs Universität in ihrer über 550 Jährigen Geschichte. Prorektoren waren die Rektoren in der Zeit, als die Universität sich unter die… …   Deutsch Wikipedia

  • Theologische Ethik — Die Theologische Ethik ist eine der Grunddisziplinen der Theologie. Sie befasst sich mit der Reflexion des moralisch Guten im Kontext christlicher Theologie. Inhaltsverzeichnis 1 Untergliederung der Disziplin 2 Methode 3 Geschichte der Disziplin …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”