Bernhard Studer (Maler)
Studer als Student in Düsseldorf, um 1855

Bernhard Studer (* 5. August 1832 in Gunzgen, Kanton Solothurn, Schweiz; † 22. April 1868 in München) war ein Schweizer Landschaftsmaler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Studer wuchs als Sohn des Flachmalers Leonz Studer zunächst in Gunzgen (Kanton Solothurn) auf. Bereits mit 14 Jahren begann er eine Zeichenlehre beim Bildhauer Johann Georg Lüthy in Olten. Anschliessend besuchte er die Zeichenschule in Solothurn, wo er am Unterricht von Gaudenz Taverna teilnahm. Auf Anraten seiner Lehrer wurde Bernhard Studer schliesslich im Jahre 1850 auf die Kunstakademie nach München geschickt. Hier fand er ausserdem Arbeit in der Werkstatt des Landschaftsmalers Karl Millner (1825-1895). Doch Studer zog es nach weniger als zwei Jahren bereits zurück in seine Heimat. Vorwiegend finanzielle Gründe gaben dazu den Ausschlag.

Bernhard Studer, Blick ins Gäu, Öl auf Leinwand, um 1860

Mit Unterstützung der Kantonsregierung von Solothurn, die ihm ein Studiendarlehen gewährte, konnte Studer im Jahre 1853 ein Studium an der Düsseldorfer Malerschule aufnehmen, wo er bei Rudolf Wiegmann (1804-1865), Johann Wilhelm Schirmer (1807-1863) und Hans Gude (1825-1903) das Fach Landschaftsmalerei studierte. Nach anfänglich sehr guten Leistungen wurde er allerdings im ersten Quartal 1856 „wegen unordentlichen Lebens" aus der Malerschule entlassen. Während seiner Jahre in Düsseldorf war Studer auch häufig Gast im Künstlerverein Malkasten.

Noch im selben Jahr folgte Studer seinem Lehrer J. W. Schirmer nach Karlsruhe an die dortige Kunstakademie. In dieser Zeit beschickte er regelmässig die Turnusausstellungen des Schweizerischen Kunstvereins in Bern. Für sein Gemälde Eine Gegend im Jura erhielt er 1857 die silberne Medaille. Auch in Karlsruhe und Baden-Baden nahm er immer wieder an Gruppenausstellungen teil. Engere Kontakte hatte er u.a. zu seinen Künstlerkollegen Hans Thoma und Eugen Bracht. Nach einigen Jahren in Karlsruhe zog Studer schliesslich 1865 nach München, wo er am 22. April 1868 starb.

Bechburg über Oensingen, Öl auf Leinwand, 1855

Werk

Hauptsächlich beschäftigte sich Studer mit Motiven seiner Schweizer Heimat, genauer dem Gäu, einer Gegend zwischen Solothurn und Olten am Jurasüdfuss. Bekannt sind z.B. zwei Gemälde von Burg Neu-Bechburg, eines davon und wohl sein bestes und grösstes Werk kann auf dieser Burg besichtigt werden. Daneben hat er sich aber auch der Darstellung anderer alpenländischer Landschaften gewidmet (u.a. Der hohe Göll, Mondschein am Walensee). Charakteristisch für Studer sind seine stillen, fast poetischen Darstellungen der alpenländischen Natur und seiner Menschen. Erhalten ist auch eine geringe Anzahl von gefühlvollen Bildern, die sich mit Dorf- und Bauernhofszenen beschäftigen. Einige Bilder befinden sich in den Kunstmuseen von Olten und Solothurn (Schweiz). Viele Werke dürften in Privatbesitz sein. Eine Initiative in der Schweiz bemüht sich um die Erstellung eines Werkverzeichnisses dieses Künstlers.

Bernhard Studer, Rheinisches Idyll, Öl auf Leinwand, 1855

Quellen

Literatur

  • Jules Pfluger: Bernhard Studer der vergessene Maler aus Gunzgen, Olten (Schweiz) 1983
  • H. Appenzeller,in C.Brun: Schweizerisches Künstlerlexikon, 1913
  • Bernhard Studer. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 32, E. A. Seemann, Leipzig 1938, S. 234
  • Dr. Alexander Koch (Hg.): Deutsche Kunst und Dekoration, Heft 2, Darmstadt 1925
  • Paul Ganz: Jahrbuch für Kunst und Kunstpflege in der Schweiz, 1915-1921, Basel 1923
  • Hans A. Sigrist: Hägendorfer Jahrringe 2006, Heft 5, Olten 2006
  • M.Husy u. D.Albert: Bernhard Studer, in: Jahrbuch für solothurnische Geschichte, Solothurn 2007

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Studer — ist der Name folgender Personen: Bernhard Studer (Geologe) (1794–1887), Schweizer Geologe Bernhard Studer (Maler) (1832–1868), Schweizer Landschaftsmaler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrer …   Deutsch Wikipedia

  • Studer — ist der Familienname folgender Personen: Alfredo Studer (* 1963), Schweizer Gleitschirmpilot André M. Studer (1926–2007), Schweizer Architekt Andreas Carl Studer (* 1966), Schweizer Fernsehkoch Basil Studer (geb. Franz Xaver Studer; 1925−2008),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Schweizer Maler — A Otto Abt René Acht Hans Aeschbacher René Auberjonois Jacques Laurent Agasse Cuno Amiet Jost Ammann (1539 1591) Albert Anker Anna Margrit Annen Hans Asper B Augustin Meinrad Bächtiger Marie Claire Baldenweg …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Stu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/S — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Abkürzungen (Biologen) — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit,… …   Deutsch Wikipedia

  • Müller (Familienname) — Bekannte Namensträger: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Müller ist mit seinen Varianten …   Deutsch Wikipedia

  • Düsseldorfer Malerschule — Wilhelm von Schadow, Zeichnung von Carl Christian Vogel von Vogelstein, 1821 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Abkürzungen (Biologen) — Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit,… …   Deutsch Wikipedia

  • 21. August — Der 21. August ist der 233. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 234. in Schaltjahren), somit bleiben 132 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Juli · August · September 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”