Bernhard Sutor

Bernhard Sutor (* 11. April 1930 in Waldböckelheim, Landkreis Bad Kreuznach) ist ein deutscher Politikwissenschaftler (Didaktik der Sozialkunde bzw. Politischen Bildung) und christlicher Sozialethiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Sutor studierte nach seinem Abitur in Sobernheim von 1949 bis 1955 an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Er machte 1956 sein erstes Staatsexamen für das Höhere Lehramt mit den Fächern Latein, Geschichte, Philosophie und Theologie, 1957 folgte das zweite Staatsexamen für den Höheren Schuldienst des Landes Rheinland-Pfalz. Nach einer Tätigkeit als Assessor wechselte er an das Abendgymnasium des Bischöflichen Konvikts in Mainz und später ans Mainzer Ketteler-Kolleg. 1965 wurde er in Mainz mit der Arbeit „Der Zusammenhang von Geschichtsphilosophie und Politik bei Karl Jasperspromoviert. Als Studiendirektor arbeitete er an der Erneuerung der Lehrpläne und in der Lehrerfort- und -weiterbildung in Rheinland-Pfalz mit. Nach einem Lehrauftrag an der Universität Mainz wurde er 1978 als Ordinarius auf den Lehrstuhl für Didaktik der Politischen Bildung und Sozialkunde an der Geschichts- und Gesellschaftswissaftlichen Fakultät der Katholischen Universität Eichstätt berufen. 1985 wurde der Lehrstuhl erweitert um das Fachgebiet der Christlichen Soziallehre. Bernhard Sutor wurde 1995 emeritiert. Dazu erhielt er von Kollegen, Schülern und Freunden eine Festschrift unter dem Titel Sozialethik und politische Bildung.

Seit 2005 leitet er an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt das Zentralinstitut für Ehe und Familie in der Gesellschaft (ZFG). Ehrenamtlich engagierte er sich in verschiedenen Gremien und Institutionen des kirchlichen Lebens, wie beispielsweise von 1986 bis 1994 als Eichstätter Diözesanratsvorsitzender und von 1993 bis 2001 als Vorsitzender des Landeskomitees der Katholiken in Bayern.

Auszeichnungen

Werke (Auswahl)

  • „Politische Ethik. Gesamtdarstellung auf der Basis der Christlichen Gesellschaftslehre“, Paderborn 1991
  • „Kleine politische Ethik“, Bundeszentrale für Politische Bildung, Bonn 1997, ISBN 3-89331-268-4
  • „Politik“, Schöningh 1999, ISBN 3-14-024554-8
  • „Kleinste ethische Politik“, Leske + Budrich 2002, ISBN 3-8100-1876-7
  • „Vom gerechten Krieg zum gerechten Frieden? Stationen und Chancen eines geschichtlichen Lernprozesses“, Wochenschau-Verlag 2006, ISBN 3-89974-152-8

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Sutor — (lat. für Schuster) ist der Familienname von: Bernhard Sutor (* 1930), deutscher Politikwissenschaftler Emil Sutor (1888–1974), deutscher, badischer Bildhauer und Skulpteuer, u.a. auch Vater der Bambi Medienpreisfigur Hans Sutor (1895–1976),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Su — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Verdienstmedaille — Die Bayerische Verfassungsmedaille wurde am 1. Dezember 1961 vom damaligen Landtagspräsidenten Rudolf Hanauer gestiftet. Sie gehört zu den staatlichen Auszeichnungen, die im Freistaat Bayern am seltensten verliehen werden. Die Medaille trägt auf… …   Deutsch Wikipedia

  • Der goldene Spiegel — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die politische Bildung hat begrifflich ihre Wurzeln in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Politischen Bildung — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Die politische Bildung hat begrifflich ihre Wurzeln in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger des Bayerischen Verdienstordens/S — Träger des Bayerischen Verdienstordens   A B C D E F G H I J …   Deutsch Wikipedia

  • SOR-SMC — Die Halepaghen Schule in Buxtehude ist eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (SOR SMC) ist eine europäische Jugendbewegung. Nationale Koordinierungsstellen gibt es in Belgien (seit 1988), wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage — Die Halepaghen Schule in Buxtehude ist eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (SOR SMC) ist eine europäische Jugendbewegung. Nationale Koordinierungsstellen gibt es in Belgien (seit 1988), wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage — Die Halepaghen Schule in Buxtehude ist eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (SOR SMC) ist eine europäische Jugendbewegung. Nationale Koordinierungsstellen gibt es in Belgien (seit 1988), wo… …   Deutsch Wikipedia

  • Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage — Die Halepaghen Schule in Buxtehude ist eine Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage (SOR SMC) ist eine europäische Jugendbewegung. Nationale Koordinierungsstellen gibt es in Belgien (seit 1988), wo… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”