Bernhard Textor

Bernhard Textor (* um 1560 in Allendorf an der Werra / »in den Soden«; † 1602 an der Pest in Dillenburg) war ein reformierter Theologe. Sein ebenfalls aus Allendorf stammender Vater Konrad Weber ist in den 1560er Jahren als Pfarrer in Waldis (Wahlhausen) belegt.

Textor war von November 1585 bis April 1589 zweiter Kaplan in Herborn, wo er sich mit dem Theologieprofessor Caspar Olevian (1536-1587) befreundete. Auf dessen Anregung bearbeitete er 1587, da der Heidelberger Katechismus in vielen nassauischen Gemeinden noch keinen Eingang gefunden hatte, im reformierten Sinn für die Schulen Fragestücke aus dem lutherischen Katechismus und der Augsburgischen Konfession.

Mit seinem Kollegen Jacob Alsted († 1622), Vater des berühmten Johann Heinrich Alsted (1588-1638), stand er am Sterbelager seines Gönners Olevian.

Ab April 1589 war er Pfarrer in Driedorf und kehrte am 23. Juni 1590 als dritter Theologieprofessor nach Herborn zurück. Hier leitete er die öffentlichen Disputationen der Studenten der Theologie, die er auch in der Predigtkunst (Homiletik) zu unterweisen hatte. Von seiner Meisterschaft hierin zeugen seine in lateinischer Sprache geschriebenen, 1606 veröffentlichten drei Bände »Pandekten heiliger Reden« (»Pandectae sacrarum concionum«). Er bediente sich dabei der Methode des Philosophen Ramus, dessen begeisterter Anhänger er war. Seine Professur versah er bis 1594, dann berief ihn Graf Johann VI. als Hofprediger, ersten Stadtpfarrer und Inspektor der Kirchen und Schulen dieser Diözese nach Dillenburg. In seinem neuen Amt verfasste er die Schrift »Kern und Saft der Heiligen Bibel«, in der er eine überaus klare und gediegene Unterweisung in der Lehre des Christentums aufzeichnete, und mehrere Leichenpredigten.

Nachfolger im Amt des Hofpredigers und Inspektors wurde sein Allendorfer Landsmann Johannes Gottsleben. Sein Mentor Olevian hat ihn wegen seines Fleißes oft gelobt, jedoch hat Textor die bis dahin sorgfältig geführten Dillenburger Kirchenbücher von 1594 an äußerst lückenhaft fortgesetzt und bald völlig vernachlässigt. Er dürfte durch sein schlechtes Beispiel daran die Hauptschuld tragen, dass in der Zeit von etwa 1600 bis 1626 auch von seinen Nachfolgern keinerlei Einträge gemacht sind.

Textor heiratete am 5. Dezember 1586 Barbara Heugel, eine Tochter des ehemaligen Laaspher Diakons Johannes Heugelius († 1582) aus Wetter (Hessen), als dessen Eidam er 1589 genannt wurde.

Zu seinen Kindern gehörte der spätere Netphener Pfarrer Andreas Textor.

Bernhard Textor starb 1602 als Opfer der in der Dillenburger Gegend wieder grassierenden Pest. Seine Witwe Barbara heiratete später den ebenfalls verwitweten Hofprediger und Professor Johann Jacob Hermannus.

Literatur

  • Friedrich Wilhelm Cuno: Textor, Bernhard. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 37, Duncker & Humblot, Leipzig 1894, S. 628.
  • Friedrich Wilhelm Bauks: Die evangelischen Pfarrer in Westfalen von der Reformationszeit bis 1945. Bielefeld 1980, S. 507.
  • Emil Becker: Bernhard Textor. In: Heimatblätter zur Pflege und Förderung des Heimatgedankens. Beilage zur Dill-Zeitung 10 (1937), S. 12.
  • Oskar Hütteroth: Die althessischen Pfarrer der Reformationszeit. Bd. 2, Marburg 1966, S. 391.
  • Otto Renkhoff: Nassauische Biographie. Wiesbaden 1992, S. 805.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Textor — (lateinisch: Weber) ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Textor ( 1560–1602), deutscher Theologe Cajetan von Textor (1782–1860), deutscher Chirurg Friedrich Karl Ludwig Textor (1775–1851), deutscher Jurist und Mundartschriftsteller… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Bernhard Gottsleben — Johann Bernhard Gottsleb(en) (* um 1595 in Herborn; † 1. November 1635 in Dillenburg) war evangelischer Geistlicher in Frohnhausen und Dillenburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Studium der Theologie in Herborn (1614 1619) …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Te — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Gottsleben — (* um 1559/60 in Allendorf an der Werra; † 20. Februar 1612 in Krombach; mit Beinamen Gotslebius, auch Theobius genannt) war Magister, Professor und evangelischer Theologe im Zeitalter der Reformation. Inhaltsverzeichnis 1 Stationen seines Lebens …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Jacob Hermannus — Johann(es) Jacob Hermann(us) (Hermanni) (* um 1553 in Straßburg; † 14. Mai 1630 in Dillenburg) war ein reformierter Geistlicher. Hermannus besuchte das Gymnasium und die Universität in Straßburg. 1575 Kantor in Lohr/Mainz, 1576/77 Pfarradjunkt in …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Martinius — (* 1572 in Freienhagen, Kreis Waldeck; † 30. Dezember 1630 in Kirchtimke bei Bremen), war ein reformierter, erst lutherisch, dann Calvinistischer Theologe und Philologe. Leben Sein Vater war Jonas Martini († ca. 1595/96), Richter in Freienhagen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Sooden-Allendorf — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Pest — Die großen Seuchen von der Antike bis zum Ende des 19. Jahrhunderts sind ein zentrales Thema der Medizingeschichte. Sie haben nicht selten die politische Landschaft durchgreifend verändert. Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätzliches 1.1 Unterschiede in …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Heugel — Johannes Heugelius oder Hengelius (* um 1540 in Wetter (Hessen)[1]; † 16. November 1582 ebd.[2]) war ein hessischer Theologe, der in den Jahren 1569 1576/77 als Pfarrer in Berleburg wirkte und von 1578 82 als Diakon in Laasphe belegt ist, obwohl… …   Deutsch Wikipedia

  • Aus meinem Leben Dichtung und Wahrheit — Goethe im Jahre 1828 Titelblatt des Erstdruckes Aus meinem Leben. Dichtung und Wahrheit ist eine zwischen 1808 und 1831 entstandene Autobiographie, in der …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”