Bernhard Töpfer

Bernhard Töpfer (* 31. Mai 1926 in Niesky) ist ein deutscher Historiker.

Nach kurzer Kriegsteilnahme und Gefangenschaft in Russland legte Bernhard Töpfer 1947 das Abitur ab und studierte von 1947 bis 1952 Geschichte und Germanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin (HU). 1954 promovierte er dort mit der Arbeit Volk und Kirche zur Zeit der beginnenden Gottesfriedensbewegung in Frankreich. An der Humboldt-Universität war er von 1952 bis 1961 als wissenschaftlicher Assistent und Oberassistent tätig und hat sich 1960 mit einer Arbeit über "Zukunftshoffnungen" habilitiert. 1961 wurde er Dozent für Allgemeine Geschichte des Mittelalters, 1966 Professor mit Lehrauftrag und seit 1969 lehrte er bis zu seiner Emeritierung 1991 an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sein Nachfolger wurde Hartmut Boockmann.

Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Gottesfriedensbewegung, die Hussitenzeit, die französische Geschichte und die Zukunftserwartungen des hohen Mittelalters.

Schriften (Auswahl)

Monografien
  • Urzustand und Sündenfall in der mittelalterlichen Gesellschafts- und Staatstheorie, Stuttgart 1999, ISBN 3-7772-9919-7.
  • Frankreich, Köln 1978, ISBN 3-7609-0407-6.
  • Vom staufischen Imperium zum Hausmachtkönigtum. Deutsche Geschichte vom Wormser Konkordat 1122 bis zur Doppelwahl von 1314, Weimar 1976.
  • Das kommende Reich des Friedens: Zur Entwicklung chiliastischer Zukunftshoffnungen im Hochmittelalter, Berlin 1964.
  • Die Entwicklung chiliastischer Zukunfterwartungen im Hochmittelalter, Berlin 1960.
  • Volk und Kirche zur Zeit der beginnenden Gottesfriedensbewegung in Frankreich, Berlin 1957.
Herausgeberschaften
  • zusammen mit Manfred Kossok: Allgemeine Geschichte des Mittelalters, 2. durchgesehene Auflage, Berlin 1991, ISBN 3-326-00147-9.
  • Städte und Ständestaat. Zur Rolle der Städte bei der Entwicklung der Ständeverfassung in europäischen Staaten vom 13. bis zum 15. Jahrhundert, Berlin 1976.

Literatur

  • Die Wertung der weltlich-staatlichen Ordnung durch die Reformatoren des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Festvorträge anlässlich des 50. Jahrestages der Promotion zum Doktor der Philosophie. Humboldt-Universität, Berlin 2005, ISBN 3-86004-196-7 (Humboldt-Universität zu Berlin. Öffentliche Vorlesungen. 146).
  • Lothar Mertens: Das Lexikon der DDR-Historiker. Saur, München 2006, ISBN 3-598-11673-X, S. 601f.
  • Bernhard Töpfer 60 Jahre. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. 34 Jg. H. 5, 1986, S. 444–445.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Töpfer (Begriffsklärung) — Töpfer bezeichnet: einen Beruf, siehe Töpferei den Töpfer (Berg), einen Berg im Zittauer Gebirge Töpfer oder Toepfer ist der Familienname folgender Personen: Alfred Toepfer (1894–1993), deutscher Unternehmer (Toepfer International), Alfred… …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Töpfer — (2005) Klaus Töpfer (* 29. Juli 1938 in Waldenburg, Schlesien) ist ein deutscher Politiker (CDU) und ehemaliger Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Gottlob Töpfer — (* 4. Dezember 1791 Niederroßla; † 8. Juni 1870 Weimar) war ein deutscher Organist, Komponist und Theoretiker des Orgelbaus. Von 1804 bis 1808 war Töpfer Schüler am Weimarer Wilhelm Ernst Gymnasium. 1830 wird er zum Organisten der Stadtkirche St …   Deutsch Wikipedia

  • Troisième cabinet de Bernhard Vogel (Rhénanie-Palatinat) — Le cabinet Vogel III était le gouvernement en fonction dans le Land de Rhénanie Palatinat (Allemagne) du 18 mai 1983 au 23 juin 1987. Dirigé par Bernhard Vogel, il était constitué de la seule Union chrétienne démocrate d… …   Wikipédia en Français

  • Toepfer — Töpfer (als Name auch Toepfer) bezeichnet ursprünglich einen Beruf, siehe Töpferei. Personen Alfred Toepfer (1894–1993), deutscher Unternehmer (Toepfer International), Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. Armin Töpfer (* 1944), deutscher Ökonom… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/To — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Evamaria Raschke — Evamaria Engel (* 27. November 1934 in Greifswald als Evamaria Raschke) ist eine deutsche Historikerin. Evamaria Engel legte 1952 ihr Abitur ab und begann an der Humboldt Universität zu Berlin (HUB) ein Studium der Geschichte, das sie 1956 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Pleißengau — Das Pleißenland ist ein Gebiet im westlichen Sachsen und östlichen Thüringen. Es ist nach dem Fluss Pleiße benannt. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Auf und Ausbau des Pleißenlandes unter Lothar III. und den frühen Staufern 2.1 Lothar III. (1125… …   Deutsch Wikipedia

  • Pleißenland — Das Pleißenland ist ein Gebiet im westlichen Sachsen und östlichen Thüringen. Es ist nach dem Fluss Pleiße benannt. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Auf und Ausbau des Pleißenlandes unter Lothar III. und den frühen Staufern …   Deutsch Wikipedia

  • Pleißnerland — Das Pleißenland ist ein Gebiet im westlichen Sachsen und östlichen Thüringen. Es ist nach dem Fluss Pleiße benannt. Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 2 Auf und Ausbau des Pleißenlandes unter Lothar III. und den frühen Staufern 2.1 Lothar III. (1125… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”