Bernhard Villinger

Bernhard Villinger (* 13. Dezember 1889 in Mannheim; † 12. Februar 1967 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Arzt, Sportler, Filmpionier und Forscher.

Inhaltsverzeichnis

Leben

In den Jahren 1904 bis 1914 war Villinger mehrfach erfolgreich im norwegischen Holmenkollenrennen bei Oslo.

Villinger schloss sich im Sommer 1913 zusammen mit Sepp Allgeier, Rudolf Biehler und G. Graetz der von Theodor Lerner geleiteten Rettungsexpedition an. In zwei jeweils 60 Tage dauernden Suchaktionen sollte der bei Spitzbergen verschollenen Expedition des Polarforschers Herbert Schröder-Stranz Hilfe gebracht werden, vergeblich. Der einzige Lichtblick war die filmische Ausbeute. Am 24. Dezember 1913 hatte der Film Mit der Kamera im ewigen Eis (Dokumentation über Lerners Hilfsexpedition) in Freiburg Premiere.

Nach dem ersten Weltkrieg war er Darsteller in Arnold Fancks Film Das Wunder des Schneeschuhs (1919/1920), bei dem sein Freund Sepp Allgeier die Kamera führte.

Am 8. Mai 1920 gründete er, vom Film und von den Bergen gleichermaßen begeistert, zusammen mit Arnold Fanck, Odo Deodatus Tauern und Rolf Bauer in Freiburg im Breisgau die Berg- und Sportfilm GmbH. Von März bis Oktober 1926 leitete Villinger die Grönland-Expedition der UFA. Dabei entstand der Film Milak, der Grönlandjäger mit Helmer Hanssen in der Hauptrolle.

Unter Leitung von Sir Hubert Wilkins war Villinger 1931 als Arzt und Wissenschaftler Mitglied der Nautilus-Expedition zum Nordpol.

Schließlich war er von 1936–1944 Präsident des Freiburger FC.

Der Deutsche Ärztetag ehrte 1965 Villinger mit der Paracelsus-Medaille.

Werke

  • Die Arktis ruft. Mit Hundeschlitten und Kamera durch Spitzbergen und Grönland. Herder, Freiburg/B. 1929
  • Meister des Schneeschuhs. Ihr Leben, ihr Training, ihre Erfolge. Marquardt, Heilbronn 1928
  • Scientific results of the Nautilus-Expedition 1931 under the command of Capt. Sir Hubert Wilkins (zusammen mit Henry C. Stetson). Institute of technology, Cambridge, Mass. 1933

Literatur

  • Otto Beckmann: Sport-Lexikon von A–Z. Beckmann Verlag, Leipzig 1933
  • Corinna Müller: Frühe moderne Kinematographie. Formale, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklungen 1907–1912. Metzler, Stuttgart 1994, ISBN 3-476-01256-5
  • Marion D. Williams: Submarines under ice. The US Navy's polar operations. Naval Institute Press, Annapolis, Md. 1998, ISBN 1-557-50943-3

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Villinger — is a German surname.People with the name include:*Alexander Villinger, (*1953), German composer *Bernhard Villinger, (1889 1967), German sportsman and cinematograph *Marie Villinger, (1860 1946), Swiss feminist *Maree Villinger, (1956 ), Cats… …   Wikipedia

  • Villinger — ist der Familienname von: Bernhard Villinger (1889–1967), deutscher Sportler und Filmpionier Franz Villinger (* 1909), Erbauer eines Muskelkraftflugzeuges Hermine Villinger (1849–1917), deutsche Schriftstellerin Marie Villinger (1860–1946),… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Vi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Freiburg im Breisgau — Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 2.1 Bis 1799 2.2 1800 bis 1899 2.3 …   Deutsch Wikipedia

  • 12. Feber — Der 12. Februar ist der 43. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 322 Tage (in Schaltjahren 323 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Fanck — Arnold Fanck (* 6. März 1889 in Frankenthal; † 28. September 1974 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Regisseur und Pionier des Bergfilms. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filme (Auswahl) 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg — Diese Liste zählt die Träger der Verdienstmedaille des Landes Baden Württemberg und − seit deren Umbenennung am 26. Juni 2009 − die Träger des Verdienstordens des Landes Baden Württemberg auf. Die Zahl der lebenden Träger des Ordens ist auf 1.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Odo Deodatus — Tauern (* 14. November 1885 in New York, NY, USA; † 11. Juli 1926 bei Freiburg im Breisgau) begründete als erster und unehelicher Nachkomme von Guido Henckel von Donnersmarck die Nebenlinie Tauern des Adelsgeschlechts Henckel von Donnersmarck. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Odo Deodatus Tauern — (* 14. November 1885 in New York, NY, USA; † 11. Juli 1926 bei Freiburg im Breisgau) begründete als erster und unehelicher Nachkomme von Guido Henckel von Donnersmarck die Nebenlinie Tauern des Adelsgeschlechts Henckel von Donnersmarck. Er ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Odo Tauern — Odo Deodatus Tauern (* 14. November 1885 in New York, NY, USA; † 11. Juli 1926 bei Freiburg im Breisgau) begründete als erster und unehelicher Nachkomme von Guido Henckel von Donnersmarck die Nebenlinie Tauern des Adelsgeschlechts Henckel von… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”