Bernhard Weiß (Theologe)

Bernhard Weiß (* 20. Juni 1827 in Königsberg; † 14. Januar 1918 in Berlin) war ein evangelischer Theologe und Exeget und Textkritiker des Neuen Testaments.

Nach einem Studium der Theologie an den Universitäten von Königsberg, Halle und Berlin wurde er 1852 außerordentlicher Professor in Königsberg, 1862 ordentlicher Professor in Kiel und 1877 nach Berlin berufen. 1880 wurde er zum Oberkonsistorialrat ernannt.

1902 veröffentlichte er seine Übersetzung des Neuen Testaments, wobei er die Übersetzung Martin Luthers an die zwischenzeitlich gewonnenen textkritischen und sprachlichen Erkenntnisse anpasste.

Weiß’ textkritische Arbeiten sind heute weitgehend in Vergessenheit geraten. In jahrelanger Arbeit untersuchte er Tausende von Varianten in den Unzialhandschriften des griechischen Neuen Testaments und bewertete sie nach textkritischen und exegetischen Prinzipien. Trotz unterschiedlicher Methodik ist der resultierende Text bemerkenswerterweise dem von Westcott und Hort sehr ähnlich.

Eberhard Nestle in seinem Novum Testamentum Graece benutzte den griechischen Text von Bernhard Weiß (neben dem von Westcott-Hort und Tischendorf) als Basis für seinen Text.

Werke:

  • Exegetische und textkritische Kommentare zu allen Teilen des Neuen Testaments
  • Lehrbuch der biblischen Theologie des Neuen Testaments (1868, 9. Auflage 1903)
  • Das Leben Jesu (1882, 4. Aufl. 1902)
  • Lehrbuch der Einleitung in das Neue Testament (1886; 3. Aufl. 1897)
  • Das Neue Testament: Berichtigter Text (3 Bände, 1902)
  • Die Quellen des Lukasevangeliums (1907)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Weiß — bzw. Bernhard Weiss ist der Name folgender Personen: Bernhard Weiß (Theologe) (1827–1918), evangelischer Theologe Bernhard Weiß (Jurist) (1880–1951), deutscher Jurist Bernhard Weiß (Fußballspieler) (* 1959), deutscher Fußballspieler Siehe auch:… …   Deutsch Wikipedia

  • Weiß (Familienname) — Weiß ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Weiß ist ein Übername (Eigenschaftsname) zu mittelhochdeutsch wiz nach der Haar oder Hautfarbe des ersten Namensträgers. Varianten Weis, Weiss, Weisz, Weihs Bekannte Namensträger… …   Deutsch Wikipedia

  • weiß — kaukasisch; europid; farbneutral; lichtvoll * * * weiß [vai̮s] <Adj.>: von der Farbe des Schnees /Ggs. schwarz/: weiße Haare; ein weißer Hai; weiße Wäsche; die Blüten des Kirschbaumes sind weiß; weiß (in Weiß) gekleidet sein; vor Angst war… …   Universal-Lexikon

  • Bernhard Häring — (* 10. November 1912 in Böttingen bei Spaichingen; † 3. Juli 1998 in Gars am Inn) war katholischer Moraltheologe und gehörte dem Redemptoristenorden an. Leben Bernhard Häring war von 1951 bis 1987 Professor für Moraltheologie an der Theologischen …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher evangelischer Theologe — Liste von Theologen und Theologinnen: christlich: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelisch-lutherischer Theologe — Liste von Theologen und Theologinnen: christlich: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Evangelischer Theologe — Liste von Theologen und Theologinnen: christlich: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Lutherischer Theologe — Liste von Theologen und Theologinnen: christlich: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Theologen — Liste von Theologen und Theologinnen: christlich: Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”