Bernhard Wieck

Bernhard Wieck (* 8. Mai 1845 in Schleswig; † 26. August 1913 in Berlin) war ein deutscher Corpsstudent und Ingenieur. Von 1899 bis zu seinem Tode war Wieck der erste Amts- und Gemeindevorsteher Grunewalds.

Leben

Wieck hatte in den 1860er Jahren in München und in Zürich Ingenieurswissenschaften studiert und war nach einigen Jahren beim Eisenbahnbau in den 1880er Jahren in die Direktion der "Grundrentengesellschaft" und der "Baugesellschaft am kleinen Tiergarten", zweier großer Berliner Terraingesellschaften, aufgestiegen. Wieck war in München einer der acht Stifter des Corps Germania und schloss sich in Zürich der Landsmannschaft Teutonia (heute Corps Friso-Cheruskia Karlsruhe) an.

Er bewohnte in der unmittelbaren Nachbarschaft der Mendelssohns wie auch Friedrich Dernburgs - Wiecks Sohn Otto sollte dessen jüngste Tochter später heiraten - die Villa auf dem Grundstück Herthastraße 4. Heinrich Seeling hatte das Landhaus, das zu den ältesten erhaltenen Gebäuden der Villenkolonie zählt, 1890/91 im Zentrum der Kolonie erbaut.

Wieck machte sich nicht nur beruflich, sondern auch in der Interessenvertretung der Siedler als geschickter Verhandlungsführer mit den Verwaltungen einen Namen. Als die Villenkolonie Grunewald - unter anderem auf Wiecks Betreiben - im Sommer 1899 zur selbständigen Landgemeinde erklärt wurde, wählten ihn die Siedler zu ihrem ersten ehrenamtlichen Amts- und Gemeindevorsteher. Während der 14 Jahre seiner Amtszeit entstanden neben anderem die Grundschule, das Grunewald-Gymnasium (heute: Walther Rathenau-Schule) und die 1912 in Bismarck-Lyceum umbenannte Höheren Mädchenschule Grunewald (heute: Hildegard-Wegscheider-Oberschule). Die Grunewaldkirche wurde gebaut, Verträge über die Stromversorgung der Kolonie geschlossen sowie neue Straßenbahn- und Buslinien in Richtung Innenstadt eröffnet.

Wiecks Verdienste sicherte ihm die Sympathien seiner Mitbürger. Die Trauerrede des Pfarrers schloss mit den Worten: "Wenn wir jetzt, tief bewegt, von dem teueren Mann Abschied nehmen, so können nur Empfindungen des Dankes die Herzen erfüllen. Die Geschichte seiner letzten 21 Lebensjahre, die er in unserer Mitte gewohnt hat, ist unlöslich in die Geschichte Grunewalds verwebt. Wer diese Geschichte schreiben will, muß den Namen Wieck auf jeder Seite schreiben." (Zitat aus dem Grunewaldecho vom 31. August 1913)

Bernhard Wieck wurde in einem Wandgrab, das an die Giebelfront eines antiken Tempels erinnert, bestattet (Landeseigener Friedhof Grunewald, Abt. II, Erb. 58).

Literatur

  • Hans Herpich: 100 Jahre Corps Germania München 1863–1963. Ingolstadt 1963.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wieck — ist der Name folgender Ortschaften: Gemeinde Wieck a. Darß im Landkreis Vorpommern Rügen in Mecklenburg Vorpommern Ortsteil Wieck der Stadt Greifswald im Landkreis Vorpommern Greifswald in Mecklenburg Vorpommern, siehe: Wieck (Greifswald) ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Lepel — Bernhard von Lepel, Kreidezeichnung von E.H.Grünwald Bernhard von Lepel (* 27. Mai 1818 in Meppen; † 17. Mai 1885 in Prenzlau) war ein preußischer Offizier (Major a.D.) und Schriftsteller. Seine Eltern stammten aus Pommern. Sein Vater, der… …   Deutsch Wikipedia

  • Wieck (Gützkow) — Park und Schloss Wieck Wieck ist ein Ortsteil von Gützkow im Landkreis Vorpommern Greifswald. Das ehemalige Gutsdorf wird auch als Gützkow Wieck bezeichnet. Wieck liegt nordwestlich der Stadt an der Bundesstraße 111 und westlich des Swinowbaches …   Deutsch Wikipedia

  • Clara Wieck — Clara Schumann 1878/79 Pastell von Franz von Lenbach Clara Josephine Schumann (* 13. September 1819 in Leipzig; † 20. Mai 1896 in Frankfurt am Main; geborene Wieck) war eine deutsche Pianistin und Komponistin und die Ehefrau Robert Schumanns …   Deutsch Wikipedia

  • Clara Wieck-Schumann — Clara Schumann 1878/79 Pastell von Franz von Lenbach Clara Josephine Schumann (* 13. September 1819 in Leipzig; † 20. Mai 1896 in Frankfurt am Main; geborene Wieck) war eine deutsche Pianistin und Komponistin und die Ehefrau Robert Schumanns …   Deutsch Wikipedia

  • Schloss Wieck — Parkseite Schloss Wieck ist ein ehemaliges Herrenhaus im Ortsteil Wieck der Stadt Gützkow im Landkreis Vorpommern Greifswald. Bereits vor dem Zweiten Weltkrieg als Schule genutzt, gehört es heute zum Schlossgymnasium Gützkow …   Deutsch Wikipedia

  • Grabkapelle Wieck — Ostseite der Grabkapelle Die Grabkapelle Wieck, auch als Schlosskapelle bezeichnet, befindet sich im Park von Schloss Wieck bei Gützkow im Landkreis Vorpommern Greifswald. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”