Bernhard Wilpert

Bernhard Wilpert (* 1. März 1936 in Breslau; † 20. August 2007 in Berlin) war ein deutscher Psychologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Als Sohn des Volkswirts Johannes Wilpert und seiner Ehefrau Emma Breitkopf wuchs er in Süddeutschland auf. Ein Studium in den Fächern Psychologie, Soziologie und Kulturanthropologie absolvierte er in Tübingen, Eugene und Bonn. In Tübingen errang er 1965 die Promotion zum Dr. phil. Von 1965 bis 1967 betätigte er sich als Assistent beim Deutschen Entwicklungsdienst. Ab 1968 arbeitete er beim Deutschen Institut für Entwicklungspolitik in Berlin als wissenschaftlicher Mitarbeiter, wobei er auch Vorlesungen abhielt.

In verschiedenen Funktionen war er von 1968 bis 1977 am Wissenschaftszentrum Berlin und am Internationalen Institut für Management und Verwaltung in Berlin beschäftigt. Ab 1978 bis 1980 lehrte er das Fach Psychologie an der Pädagogischen Hochschule Berlin. Die gleiche Funktion führte er ab 1980 an der TU Berlin aus. Von 2001 bis 2002 war er Vizepräsident der TU Berlin. Im Jahre 2003 ging er in die Emeritierung.

Schwerpunkte seiner Arbeiten betraf die Bereiche der Psychologie der Arbeit und der Organisation in Unternehmungen. Dabei beschäftigte er sich auch mit Fragen der Psychologie der Sicherheit bei Großanlagen wie der Kernreaktoren. Diese Arbeiten wurden international vor allem in Europa gewürdigt und anerkannt.

Seit 1964 war er mit Czarina Huerta verheiratet, hatte 2 Kinder. Nach einer schweren Erkrankung - Leukämie - verstarb er am 20. August 2007. Seine Beisetzung fand am 31. August auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin statt.

Schriften

  • Hilfe für Entwicklungsländer, 1961
  • Führung in deutschen Unternehmen, Berlin 1977
  • Work Organization Research: American and European Perspectives mit Anant R. Negandhi, Kent (Ohio) 1978
  • Anspruch und Wirklichkeit der Mitbestimmung mit Jörg Rayley, 1983
  • Handbuch der Arbeitsbeziehungen. Deutschland - Österreich - Schweiz, mit Günter Endruweit, Eduard Gaugler und Wolfgang H. Staehle, Berlin 1985
  • Deutsch-chinesische Joint Ventures. Wirtschaft - Recht - Kultur, mit Volker Trommsdorff, Klaus Jakubowski, und Sophia Scharpf, 1994
  • Organizational Decision-Making under Different Economic and Political Conditions mit P.J.D. Drenth und Paul L. Koopman, Amsterdam 1996
  • After the Event: From Accident to Organisational Learning mit Andrew Hale und Matthias Freitag, 1997
  • Nuclear Safety: A Human Factors Perspective mit J. Misumi als Hrsg., 1998
  • Management & Cultural Values: The Indigenization of Organizations in Asia mit Henry S. Kao und Durganand Sinha als Hrsg., Thousand Oaks, California, 1999
  • Management and Cultural Values: The Indigenization of Organizations in Asia mit Henry S. Kao und Durganand Sinha, New Delhi 1999
  • Safety Culture in Nuclear Power Operations, CRC, 15. Oktober 2001, ISBN 0415246490
  • Sicherheitskultur. Konzepte und Analysemethoden mit Torsten Büttner und Babette Fahlbruch, 2003
  • Emerging Demands for the Safety of Nuclear Power Operations: Challenge and Response, CRC, 15. Juli 2004, mit Naosuke Itoigawa und Babette Fahlbruch, 2004

Mitgliedschaften, Ämter und Preise

  • 1987 bis 1988: Programmbeirat beim Interdisciplinaire de Recherche sur la Technologie, le Travail et les Modes de Vie
  • 1990: Leitung der Forschungsstelle Systemsicherheit im Institut für Psychologie der TU Berlin
  • 1990 bis 1996: Vorsitz des International Scientific Council des Work and Organizational Research Center der Universität Tilburg
  • ab 1993: Reaktor-Sicherheitskommission beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
  • 1994 bis 1998: Internationale Gesellschaft für Angewandte Psychologie
  • 1998: Ehrendoktorwürde der Universität Gent
  • 1999: Verleihung einer Ehrenprofessur an der Academia Sinica in Peking
  • 2001: Auswärtige Mitgliedschaft an der Royal Dutch Academy of Sciences
  • 2003: Preis der European Association of Work and Organizational Psychology

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wilpert — ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Wilpert (1936–2007), deutscher Psychologe Gero von Wilpert (1933–2009), Autor und Literaturwissenschaftler Günter Wilpert (1933–2006), deutscher Musikpädagoge, Komponist und Trompeter Joseph… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Doerdelmann — (* 18. Januar 1930 in Recklinghausen; † 1. August 1988 in Rothenburg ob der Tauber), bisweilen auch unter dem Pseudonym Cornelius Streiter arbeitend, war ein deutscher Verlagsdirektor, Lyriker, Erzähler, Hörfunkautor und Lektor. Insbesondere sein …   Deutsch Wikipedia

  • Gero von Wilpert — (* 13. März 1933 in Tartu (deutsch: Dorpat), Estland; † 24. Dezember 2009 in Sydney, Australien) war ein deutscher Autor und Literaturwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Bernhard von Fischer — Johann Bernhard von Fischer, (Pseudonym: Montan von Hinterbergen; * 28. Juli 1685 in Lübeck; † 8. Juli 1772 auf dem Landgut Hinterbergen bei Riga) war ein deutscher Arzt und Schriftsteller. Leben Johann Bernhard von Fischer, am 28. Juli 1685 in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wil — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nekrolog 3. Quartal 2007 — Nekrolog ◄◄ | ◄ | 2003 | 2004 | 2005 | 2006 | 2007 | 2008 | 2009 | 2010 | 2011 Nekrolog 2007: 1. Quartal | 2. Quartal | 3. Quartal | 4. Quartal Weitere Ereignisse | Nekrolog… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Endruweit — (* 24. Juli 1939 in Tilsit) ist ein deutscher Soziologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschungstätigkeiten 3 Veröffentlichungen …   Deutsch Wikipedia

  • Koalitionsfreiheit — bezeichnet das Recht von Arbeitnehmern und Arbeitgebern, sich zur Wahrung und Förderung der Arbeits und Wirtschaftsbedingungen zusammenzuschließen. Kern dieses Rechtes ist die Möglichkeit Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände zu gründen und sich …   Deutsch Wikipedia

  • Cusanus — Nikolaus von Kues Nikolaus von Kues, latinisiert Nicolaus Cusanus oder Nicolaus de Cusa (* 1401 in Kues an der Mosel, heute Bernkastel Kues; † 11. August 1464 in Todi, Umbrien) war ein berühmter, universal gebildeter deutscher Philosoph, Theologe …   Deutsch Wikipedia

  • Nicholas of Cusa — Nikolaus von Kues Nikolaus von Kues, latinisiert Nicolaus Cusanus oder Nicolaus de Cusa (* 1401 in Kues an der Mosel, heute Bernkastel Kues; † 11. August 1464 in Todi, Umbrien) war ein berühmter, universal gebildeter deutscher Philosoph, Theologe …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”