Bernhard Worms

Bernhard Worms (* 14. März 1930 in Stommeln) ist ein deutscher Politiker der CDU.

Inhaltsverzeichnis

Ausbildung und Beruf

Nach seinem Abitur und einer Lehre als Eisenhüttenkaufmann studierte er Betriebswirtschaftslehre an der Universität zu Köln. 1957 beendete er sein Studium mit dem Examen zum Diplom-Kaufmann und einer Promotion zum Dr. rer. pol. mit einer 1959 an der Universität Graz eingereichten Arbeit: Die schleichende Inflation. Das Problem der säkularen Geldentwertung.[1] 1960 trat er in die Beamtenlaufbahn bei der Deutschen Bundespost ein. 1969 wurde er Oberpostrat im Bundesministerium für das Post- und Fernmeldewesen. 1978 bis 1982 war er Abteilungspräsident bei der Oberpostdirektion Düsseldorf.

Bernhard Worms ist Mitglied des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU) und Vorsitzender der Karl-Arnold-Stiftung und Vorstandsmitglied der Konrad-Adenauer-Stiftung und stellvertretender Vorsitzender der Gold-Kraemer-Stiftung.

Familie

Bernhard Worms ist seit 23. September 1963 mit Hildegard Worms verheiratet und Vater von drei Kindern. Hildegard Worms war 20 Jahre nach ihrem Examen an der Deutschen Sporthochschule als Lehrerin tätig.[2]

Partei

Worms trat 1949 in die CDU ein. Im Alter von 22 Jahren, im Jahre 1952, wurde er in den Vorstand des Gemeindeverbandes Sinnersdorf der CDU gewählt. 1956 wurde er Vorsitzender des Amtsverbandes Pulheim der CDU. CDU-Vorsitzender des Kreisverbandes Köln-Land war Bernhard Worms von 1965 bis zu seiner Auflösung im Jahre 1975. Anschließend war er von 1975 bis 1981 Vorsitzender der CDU des Erftkreises. In den Jahren 1980 bis 1985 führte er die CDU Rheinland als Landesvorsitzender. Seit 2001 ist der ehemalige Politiker Präsident der Europäischen Senioren Union und Ehrenvorsitzender der Senioren-Union. Bernhard Worms ist im Vorstand der Europäischen Volkspartei und der CDU.

Politische Ämter

Als Mitglied der CDU wurde er 1952 Mitglied der Amtsvertretung Pulheim. Des Weiteren wurde Bernhard Worms Mitglied des Pulheimer Gemeinderates und des Kreistags des Kreises Köln-Land. 1965 wurde er Regierungsrat in der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen und bis 1966 Persönlicher Referent des Ministerpräsidenten Franz Meyers. Von 1970 bis 1990 war er Mitglied des Landtages von Nordrhein-Westfalen. Des Weiteren war Bernhard Worms von 1975 bis 1983 erster ehrenamtlicher Landrat des Rhein-Erft-Kreises. Von 1983 bis 1990 war er Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Landtag von Nordrhein-Westfalen. 1985 unterlag er als Spitzenkandidat um das Amt des Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen gegen Johannes Rau. 1990 wurde Bernhard Worms in den Deutschen Bundestag gewählt. Er schied aber nach wenigen Wochen aus diesem Amt aus, da Norbert Blüm ihn 1991 zum beamteten Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung ernannte. Dieses Amt übte er bis 1995 aus.

Freizeit

Bernhard Worms ist Mitglied in 34 Vereinen. Seit 1981 war er lange Jahre Mitglied des Verwaltungsrates des 1. FC Köln und seit 1991 Vize-Präsident des Kölner Fußballvereins. Seit 1987 ist er Mitglied des Lions-Club. Außerdem ist er ein begeisterter Wanderer. Zu seinen weiteren Hobbys gehören Joggen und Gartenarbeit.

Ehrungen

Einzelnachweise

  1. nach Auskunft hbz-nrw/UB-Lüneburg (Zugriff September 2011)
  2. Maria Machnik: Hildegard und Bernhard Worms feiern Goldene Hochzeit in Kölner Stadt-Anzeiger, Rhein-Erft, vom 23. September 2011, S. 31

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Worms (Begriffsklärung) — Worms ist der Name folgender geographischer Objekte: Worms, eine Stadt in Deutschland Bistum Worms, ein katholisches Bistum Worms (Gemeinde Bartholomäberg), Ort und altes Bergbaugebiet im Montafon, Vorarlberg Bormio, norditalienische Stadt… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Kahn — (* 23. Mai 1827 in Stebbach; † 8. März 1905 in Heidelberg) war ein deutscher Industrieller, Bankier und Stadtrat in Mannheim. Leben Bernhard (auch Benedikt) Kahn war einer von fünf Söhnen des Michael Kahn und der Franziska, geb. Bär, aus Stebbach …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Breydenbach — Bernhard von Breidenbach (auch Breydenbach) (* um 1440; † 5. Mai 1497, Mainz) war ein führender Beamter und Politiker des Erzbistums Mainz. Er ist als Autor einer viel gelesenen Reisebeschreibung ins Heilige Land und als Herausgeber des ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Trares —  Bernhard Trares Spielerinformationen Geburtstag 18. August 1965 Geburtsort Bensheim, Deutschland Größe 177 cm Position Mittelfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Trares — (born August 18, 1965 in Bensheim) is a German former professional footballer. In 2008, he is a football manager working as head coach with German Oberliga team Wormatia Worms. Career Having played in his youth for SV Kirschhausen , as an… …   Wikipedia

  • Bernhard von Breidenbach — (auch Breydenbach) (* um 1440; † 5. Mai 1497, Mainz) war ein führender Beamter und Politiker des Erzbistums Mainz. Er ist als Autor einer viel gelesenen Reisebeschreibung ins Heilige Land und als Herausgeber des ersten medizinischen Kräuterbuchs… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Rechthien — (* 30. Dezember 1876 in Rieste; † 2. Februar 1941 in Bad Vilbel) war ein hessischer Politiker (SPD) und ehemaliger Abgeordneter des Landtags des Volksstaates Hessen in der Weimarer Republik und Bürgermeister von Bad Vilbel. Bernhard Rechthien war …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Klodt — Bernhard „Berni“ Klodt (* 26. Oktober 1926 in Gelsenkirchen Bismarck; † 23. Mai 1996 in Garmisch Partenkirchen) war ein deutscher Fußballspieler, der mit dem FC Schalke 04 im Jahre 1958 die Deutsche Fußballmeisterschaft und mit der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Schroeder — gelegentlich auch Schröder Friedberg (* 20. Juli 1832 in Pfeddersheim; † 12. Juni 1908 in Darmstadt) war ein deutscher Jurist und Reichstagsabgeordneter. Leben und Wirken Schroeder studierte an den Universitäten Gießen und Heidelberg Jura. 1855… …   Deutsch Wikipedia

  • Worms-Horchheim — Horchheim Stadt Worms Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”