Bernhard Wulff

Bernhard Wulff (* 1948 in Hamburg) ist ein deutscher Komponist, Dirigent, Schlagzeuger und Musikwissenschaftler.

Er studierte Dirigieren, Komposition und Schlagzeug in Hamburg, Freiburg, Basel und Siena und ist Professor für Schlaginstrumente an der Hochschule für Musik Freiburg.

Als Dirigent ist er tätig in Europa, Südamerika, USA, Japan, Zentralasien und den Nachfolgestaaten der Sowjetunion und als Gastprofessor wirkt er an div. Universitäten, darunter in New York (Julliard und Manhattan School), Tokyo, Buenos Aires, Santiago de Chile, Mexiko-Stadt, Rochester, Montevideo, Odessa, San Juan, Ulan Bator, Hanoi.

Als Komponist schrieb er für verschiedene Gattungsformen und interessierte sich insbesondere für Klanginstallationen und Biosignalverarbeitung. Er entdeckte und rekonstruierte 1989 die sinfonischen Werke von Viktor Ullmann. Vortragsreisen als Musikwissenschaftler zur Ullmann-Thematik führten ihn in viele Länder.

Bernhard Wulff ist Gründer und künstlerischer Leiter mehrerer internationaler Musikfestivals: „Two Days and two nights“ in Odessa in der Ukraine, Roaring Hooves in der Mongolei/Wüste Gobi, „Silk Sound Road“ in Kirgisien, „Caspian Fires“ in Aserbaijan und „Cracking Bamboo“ in Vietnam. Für seine Verdienste um die mongolische Kultur erhielt er 2010 die Ehrendoktorwürde der Universität Ulan Bator und wurde von der mongolischen Regierung zum Kulturbotschafter der Mongolei ernannt.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Wulff — ist der Familienname folgender Personen: Arnold Wulff (1897–1971), deutscher Politiker (SPD), nordrhein westfälischer Landtagsabgeordneter Bernhard Wulff (* 1948), deutscher Komponist und Musiker Bettina Wulff (* 1973), Ehefrau des deutschen… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard von Eskeles — Bernhard Freiherr von Eskeles Lithographie von Josef Kriehuber Bernhard Freiherr von Eskeles (* 12. Januar 1753 in Wien; † 7. August 1839 in Hietzing bei Wien) war ein österreichischer Bankier. Bernhard Eskeles war der Sohn eines Rabbiners. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Eskeles — Bernhard Freiherr von Eskeles Lithographie von Josef Kriehuber Bernhard Freiherr von Eskeles (* 12. Januar 1753 in Wien; † 7. August 1839 in Hietzing bei Wien) war ein österreichischer Bankier. Bernhard Eskeles war der Sohn eines Rabbiners …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard Freiherr von Eskeles — Lithographie von Josef Kriehuber Bernhard Freiherr von Eskeles (* 12. Januar 1753 in Wien; † 7. August 1839 in Hietzing bei Wien) war ein österreichischer Bankier. Bernhard Eskeles war der Sohn eines Rabbiners …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Wulff — (* 5. Januar 1933 in Hennen, jetzt Stadt Iserlohn) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Bundesvorsitzender der Senioren Union. Otto Wulff Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kompositionen von Wolfgang Rihm — Das kompositorische Werk von Wolfgang Rihm umfasst Instrumental und Vokalmusik sowie Bühnenstücke. Die Grenzen zwischen den Gattungen (z. B. Orchester  / Kammermusik) sind fließend. Etliche Stücke werden im Untertitel als provisorische… …   Deutsch Wikipedia

  • Viktor Ullmann — (Cieszyn, entonces en el Imperio austrohúngaro y hoy en Polonia, 1 de enero de 1898 – Auschwitz, 18 de octubre de 1944) fue un pianista y compositor. Contenido 1 Biografía 1.1 Infancia y juventud 1.2 …   Wikipedia Español

  • Julius Gipkens — (* 16. Februar 1883 in Hannover, nach anderen Angaben: Emmerich; † um 1968 in New York) war ein deutscher Graphiker, Zeichner und Maler, der vor allem als Werbegrafiker und Plakatkünstler erfolgreich war. Seine Werbeagentur entwarf den Sarotti… …   Deutsch Wikipedia

  • Pascal Pons — Pascal Pons, born on 9 November 1968 in Nice, is a French percussionist. Biography A specialist of contemporary repertoire, French percussionist Pascal Pons has worked in close collaboration with several composers. Dedicatee of “Phosphor”, a… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”