Bernhard von Nassau-Beilstein

Bernhard von Nassau-Beilstein (* um 1479/1485 in Liebenscheid; † 10. Mai. 1556 ebenda) war der dritte Sohn des Grafen Heinrich IV. von Nassau-Beilstein (1449-1499) und dessen Frau Eva von Sayn-Hachenburg (1455-um 1525).

Bernhard trat in die Dienste von Kurköln und wurde Drost im Herzogtums Westfalen. Während der Auseinandersetzungen zwischen Kurköln und den Grafen von Waldeck um die Aufhebung des Klosters Flechtdorf nach der Einführung der Reformation in Waldeck fiel Bernhard im Oktober 1546 in die Grafschaft ein, plünderte das Kloster und raubte dabei Urkunden, fast die gesamte Bibliothek (über 100 Bücher) und das meiste liturgisches Gerät.

Bernhard starb am 10. Mai 1556 auf seiner Burg in Liebenscheid im Westerwald.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nassau-Beilstein — Die Grafschaft Nassau Beilstein, unter einem Zweig der ottonischen Linie des Hauses Nassau, bestand von 1343 bis 1561 und dann noch einmal von 1607 bis 1620. Inhaltsverzeichnis 1 Erste Grafschaft (1343–1561) 1.1 Grafen von Nassau Beilstein… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Nassau — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel von Nassau — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel von Nassau-Oranien — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Nassau — Wappenschild von Nassau seit dem 12. Jh. Das Haus Nassau ist ein weit verzweigtes deutsches Adelsgeschlecht von europäischer Bedeutung, dessen Anfänge bis ins 10. Jahrhundert reichen und das zunächst als Grafen von Laurenburg an der Lahn auftritt …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhard VII. (Lippe) — Bernhard VII. zur Lippe Bernhard VII. zur Lippe (* 4. Dezember 1428; † 2. April 1511) war Landesherr der Herrschaft Lippe. Wegen vieler blutiger Fehden, in die er verwickelt war, wurde er auch „Bellicosus“ genannt …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste des Hauses Nassau — mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Ruprecht von Laurenburg bis Walram II. (Nassau) und Otto I. (Nassau) 2 Walramische Linie 2.1 Linie Nassau Wiesbaden …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Nassau-Hadamar — Nassau Hadamar ist die Bezeichnung von zwei Seitenlinien der ottonischen Hauptlinie des Hauses Nassau. Die ältere Linie der Grafen von Nassau Hadamar bestand von 1303 bis 1394; die jüngere Linie bestand von 1607 bis 1711 und erhielt 1652 die… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Bernhard Gottsleben — Johann Bernhard Gottsleb(en) (* um 1595 in Herborn; † 1. November 1635 in Dillenburg) war evangelischer Geistlicher in Frohnhausen und Dillenburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Studium der Theologie in Herborn (1614 1619) …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig von Hanau-Lichtenberg (1464-1484) — Ludwig von Hanau Lichtenberg (* 23. August 1464; † 30. Dezember 1484 in Trient) war ein nachgeborener Sohn des Grafen Philipp I. (des Älteren) von Hanau Lichtenberg und seiner Ehefrau Anna von Lichtenberg. Inhaltsverzeichnis 1 Stammbaum 2 Jugend… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”