Bernhardswald
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bernhardswald
Bernhardswald
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bernhardswald hervorgehoben
49.09055555555612.244444444444445
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Regensburg
Höhe: 445 m ü. NN
Fläche: 71,92 km²
Einwohner:

5.558 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 77 Einwohner je km²
Postleitzahl: 93170
Vorwahlen: 09407 bzw. 09463
Kfz-Kennzeichen: R
Gemeindeschlüssel: 09 3 75 119
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
93170 Bernhardswald
Webpräsenz: www.bernhardswald.de
Bürgermeister: Werner Fischer (CSU)
Lage der Gemeinde Bernhardswald im Landkreis Regensburg
Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Cham Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Eichstätt Landkreis Kelheim Landkreis Landshut Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Schwandorf Straubing Landkreis Straubing-Bogen Regensburg Forstmühler Forst Kreuther Forst Pielenhofer Wald rechts der Naab Alteglofsheim Altenthann Aufhausen Bach an der Donau Barbing Beratzhausen Bernhardswald Bernhardswald Brennberg Brunn (Oberpfalz) Deuerling Donaustauf Duggendorf Hagelstadt Hemau Holzheim am Forst Kallmünz Köfering Laaber Lappersdorf Mintraching Mötzing Neutraubling Nittendorf Obertraubling Pentling Pettendorf Pfakofen Pfatter Pielenhofen Riekofen Regenstauf Schierling (Oberpfalz) Sinzing Sünching Tegernheim Thalmassing Wenzenbach Wiesent (Gemeinde) Wörth an der Donau Wolfsegg (Oberpfalz) ZeitlarnKarte
Über dieses Bild

Bernhardswald ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Regensburg und liegt im Vorderen Bayerischen Wald nordöstlich von Regensburg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erste urkundliche Erwähnungen:

  • Wolfersdorf: 1137
  • Hauzendorf: 1140/50
  • Kürn: 1143/46
  • Wulkersdorf: 1268
  • Pettenreuth: 1285
  • Wolferszwing: 1325
  • Lambertsneukirchen: 1326
  • Adlmannstein: 1334
  • Bernhardswald: 1362

1394 ging die Herrschaft über die Burg Kürn an die Paulsdorfer über, die nach dem Aussterben des Adelsgeschlechts (1623) 1649 an die von Stingelheim kam. Diese herrschten dort bis zum Aussterben 1826.

Am 12. September 1504 fand nahe Bernhardswald auf den sogenannten Hafenreuther Feldern bei Schönberg die entscheidende Schlacht im Landshuter Erbfolgekrieg statt. 1825 brannte das Kürner Schloss ab.

Die Gemeinde Bernhardswald entstand 1972 aus den seit 1818 selbstständigen Gemeinden Adlmannstein, Bernhardswald, Hackenberg, Hauzendorf, Kürn und Pettenreuth. 1974 wurden ihr noch Teile der Gemeinde Wulkersdorf aus dem Landkreis Schwandorf zugeschlagen. 1913 erhält Bernhardswald durch den Bau der mittlerweile stillgelegten Bahnlinie Regensburg-Falkenstein einen Bahnanschluss.
siehe auch Burgstall Lichtenberg

Ortsteile (Einwohnerzahl vom 31. Juli 2007)

  • Bernhardswald (2608)
  • Adlmannstein (333)
  • Hackenberg (277)
  • Erlbach (165)
  • Hauzendorf (409)
  • Kürn (909)
  • Lambertsneukirchen (171)
  • Lehen (154)
  • Lehenfelden (64)
  • Pettenreuth (469)
  • Samberg (43)
  • Wulkersdorf (216)
  • Wolfersdorf (69)

Politik

Wappen

Mit einer Zinne geteilt von Silber und Rot; oben zwei grüne Tannen, unten eine silberne Pflugschar. Das Wappen ist seit 1975 in Gebrauch. Die Zinne soll an die früher zahlreichen Adelssitze auf dem Gemeindegebiet erinnern.

Bauwerke

Schloss Kürn
  • Schloss Berhardswald in Giebelbauweise aus dem 18. Jh., nach Brand 1885 wiederaufgebaut.
  • Schloss Kürn von 1826, klassizistische Vierflügelanlage mit Walmdach, Hauptfassade mit neun Fensterachsen und Mittelrisalit. Der Vorgängerbau wurde 1394 erwähnt. Besitzer waren nach den Kürnern später die Paulsdorfer und Walderdorffer. 1825 durch Brand zerstört und 1826 in jetziger Form wiederaufgebaut.

Verkehr

Schulen

Grundschule Bernhardswald Grundschule Pettenreuth

Sport

Logo des TSV Bernhardswald

In der Gemeinde gibt es vier Sportvereine. Der größte Sportverein und sogleich der größte Verein der Gemeinde ist der TSV Bernhardswald. Des Weiteren gibt es den TSV Pettenreuth-Hauzendorf, den 1. FC Kürn und den SV Adlmannstein.

Wirtschaft

Auf dem Gemeindegebiet befinden sich 129 landwirtschaftliche Betriebe.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung – Fortschreibung des Bevölkerungsstandes, Quartale (hier viertes Quartal, Stichtag zum Quartalsende) (Hilfe dazu)

Weblinks

 Commons: Bernhardswald – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhardswald — Bernhardswald …   Wikipédia en Français

  • Bernhardswald — Infobox German Location Wappen = Wappen Bernhardswald.png lat deg = 49 |lat min = 05 |lat sec = 26 lon deg = 12 |lon min = 14 |lon sec = 40 Lageplan = Bundesland = Bayern Regierungsbezirk = Upper Palatinate Landkreis = Regensburg Höhe = 445… …   Wikipedia

  • Bernhardswald — Original name in latin Bernhardswald Name in other language State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 49.1 latitude 12.25 altitude 457 Population 5596 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Liste der Orte im Landkreis Regensburg — Die Liste der Orte im Landkreis Regensburg listet die amtlich benannten Gemeindeteile (Hauptorte, Kirchdörfer, Pfarrdörfer, Dörfer, Weiler und Einöden) im Landkreis Regensburg auf.[1] Systematische Liste Alphabet der Städte und Gemeinden mit den… …   Deutsch Wikipedia

  • Adlmannstein — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kürn — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Lambertsneukirchen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Pettenreuth — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Regensburg — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Burgen und Schlössern in Bayern — Die Liste von Burgen und Schlössern in Bayern ist ein Verzeichnis von historischen Orten, wie Burgen, Schlössern, Herrensitzen, Festungen und Burgställen auf dem Territorium des heutigen Freistaats Bayern, nach Regierungsbezirken geordnet. Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”