AD Plus Ultra
Real Madrid Castilla
Logo
Voller Name Real Madrid Castilla
Gegründet 21. Juni 1972 (1947)
Stadion Alfredo-Di-Stéfano-Stadion
Plätze 6.000
Präsident Francisco Moreno Cariñena
Trainer Julen Lopetegi
Homepage realmadrid.com
Liga Segunda División B
2007/08 5. Platz (Gruppe I)
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Real Madrid Castilla ist die Zweitmannschaft des spanischen Fußballklubs Real Madrid. Die Mannschaft, die den Talenten des eigenen Nachwuchses als Sprungbrett zum ersten Team dient, spielt gegenwärtig in der Segunda División B (Gruppe I), der dritten Spielklasse des spanischen Fußballs.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

AD Plus Ultra (1947–72)

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als der spanische Fußball noch nicht über geregelte Jugendkategorien verfügte, begannen sich befreundete Amateurteams um die renommierten Klubs zu scharen, die zugleich (oft gegen finanzielle Unterstützung) als Talentschmiede dienten.

Im Falle von Real Madrid erfüllten eine Vielzahl von Klubs der spanischen Hauptstadt diese Funktion. Vor dem spanischen Bürgerkrieg waren dies z. B. Deportivo Pardiñas, Primitiva Amistad, Sociedad Recreativa El Cafeto, Stadium F.C., Patria Balompié, Imperio F.C., Sociedad Deportiva Leganés. Viele dieser Amateurklubs verschwanden im Zuge des bewaffneten Konflikts. Nach dem Krieg dienten vor allem Ferroviaria, Coppel, Mediodía, Girod und Cifesa Real Madrid als Talentschmieden.

Im Jahre 1947 schloss der damalige Präsident Santiago Bernabéu eine Übereinkunft mit der Agrupación Deportiva Plus Ultra, einem 1930 gegründeten Sportverein, der zu dieser Zeit in der Tercera División (damals dritthöchste Spielklasse) spielte und fortan zur Zweitmannschaft von Real Madrid wurde.

Das Abkommen war recht simpel: Der „Mutterklub“ sicherte AD Plus Ultra finanzielle Unterstützung zu und erhielt dafür das Recht, jederzeit auf Spieler des Vereins zurückzugreifen oder sie zu übernehmen. Aus dieser fruchtbringenden Beziehung kamen Spieler wie Zárraga, Mateos, Marsal, Casado, Villa, Serena, Grosso sowie Trainer Miguel Muñoz zu Real Madrid. Ab 1952 verpflichtete der spanische Verband alle Profiteams zum Betrieb einer klubeigenen Amateurmannschaft. AD Plus Ultra übernahm nun offiziell diese Rolle bei Real Madrid. (Plus ultra (lat. immer weiter) war das Motto von Kaiser Karl V. und ist seitdem offizielles Motto Spaniens.)

Castilla CF (1972–90)

Sportlich ging es allerdings mit AD Plus Ultra zusehends bergab, nicht zuletzt nachdem die gleichnamige Versicherungsgesellschaft ihr Sponsoring beendet hatte. Deshalb entschloss man sich im Sommer 1972 zur Schließung des Vereins. Die Lizenz als Real Madrids Zweitmannschaft ging auf Castilla Club de Fútbol über, einen Verein, der am 21. Juni 1972 von Real Madrid selbst gegründet wurde, wobei der Name in Anlehnung an einen 1931 aus ehemaligen Fußballern des verschwundenen Racing Club Chamberí hervorgegangenen Verein gewählt wurde.

In der Folge erwarb sich die „Reserve“ durch zahlreiche Achtungserfolge und als Sprungbrett vieler späterer Real Madrid-Stars einen ruhmreichen Namen unter den spanischen Filialteams. 1980 erreichte sie das Finale um die Copa del Rey, das gegen den spanischen Meister Real Madrid verloren wurde, weshalb Castilla im folgenden Jahr im Europapokal der Pokalsieger antreten durfte.

In der Saison 1983/84 wurde Castilla CF schließlich Meister der Segunda División, durfte aber aufgrund der Regelung, dass Filialteams nicht in derselben Spielklasse wie die erste Mannschaft antreten dürfen, nicht in die erste Liga aufsteigen.

Berühmte Spieler aus jenen Tagen sind José Antonio Camacho, Vicente del Bosque, Ricardo Gallego, Miguel Porlan „Chendo“, der spätere Star von Atlético Madrid José Luis Pérez Caminero, Torhüter Santiago Cañizares der einige Jahre später beim FC Valencia zahlreiche Erfolge feierte, oder die legendäre Quinta del Buitre, bestehend aus Emilio Butragueño, Rafael Martín Vázquez, Manolo Sanchís, Míchel und Miguel Pardeza.

Real Madrid B (1990–2005)

Im Jahre 1990 musste die Zweitmannschaft aufgrund eines Dekrets des spanischen Fußballverbandes in Real Madrid B umbenannt werden. Dieser Akt stieß bei den Fans auf wenig Gegenliebe, weshalb die zweite Mannschaft den Spitznamen el Castilla als die umgangssprachliche Bezeichnung behielt.

Spieler wie Raúl, Guti, Iker Casillas oder Raúl Bravo schafften dauerhaft den Sprung in die erste Mannschaft. Andere Spieler von Castilla machten sich in anderen Vereinen einen Namen, z. B. Samuel Eto'o (FC Barcelona), Esteban Cambiasso (Inter Mailand), Ismael Urzáiz (Athletic Bilbao), Alfonso Pérez Muñoz (Betis Sevilla, FC Barcelona), Mista (Atlético Madrid).

Real Madrid Castilla (seit 2005)

Im Sommer 2005 entschloss sich die Klubführung Real Madrids im Zuge der Euphorie um den Wiederaufstieg in die Segunda División zu einer Namensänderung in Real Madrid Castilla, was der spanische Fußballverband auf Antrag genehmigte.

Spieler wie Álvaro Arbeloa (FC Liverpool), Juan Mata (FC Valencia), Roberto Soldado (FC Getafe), José Manuel Jurado (RCD Mallorca) oder Filipe Luis Kasmirski (Deportivo La Coruña) haben bereits den Sprung vom neuen Castilla zu einem Erstligisten geschafft.

Die Saison 2006/2007 wird auf Tabellenrang 19 beendet, es erfolgt der Abstieg in die Segunda División B.

Bekannte ehemalige Spieler

Bekannte ehemalige Trainer

Erfolge

Zu den größten Erfolgen des Amateurteams von Real Madrid zählt mit Sicherheit die Finalteilnahme im spanischen Pokal (Copa del Rey) im Jahre 1980, als man nach Siegen gegen namhafte Teams wie Racing Santander und die damaligen Erstdivisionäre Hércules Alicante, Athletic Bilbao, Real Sociedad und Sporting Gijón erst im Finale gegen das „Mutterteam“ Real Madrid mit 1:6 unterlag.

Dies berechtigte auch zur Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger der Saison 1980/81, ein Erfolg, der unter Filialteams in Europa seinesgleichen vergeblich sucht. In der ersten Runde schied man allerdings gegen West Ham United nach Verlängerung aus (HS: 3-1, RS: 1-5 n.V.).

Nicht zu verachten ist auch der Meistertitel in der Segunda División im Jahre 1984, als sich besonders die Quinta del Buitre, ein hervorragender Talentjahrgang bestehend aus später renommierten Profis wie Emilio Butragueño (genannt el Buitre), Míchel, Martín Vázquez, Manolo Sanchís und Pardeza, einen Namen machte.

Statistiken

Aktueller Kader

Die mit * gekennzeichneten Spieler wurden von Real Madrid in den Spielerkader für die UEFA Champions League 2008/09 aufgenommen.

Stand: 1. März 2009

Name Nationalität Geburtsdatum
Tor
Antonio Adán* SpainSpanier 13. Mai 1987
Felipe Ramos* SpainSpanier 10. Januar 1988
Tomás Mejías SpainSpanier 30. Januar 1989
Verteidigung
Agus García SpainSpanier 3. Mai 1985
Christopher Schorch GermanyDeutscher 30. Januar 1989
Santiago Villafañe ArgentinaArgentinier ItalyItaliener 19. Mai 1988
Javier Velayos* SpainSpanier 6. April 1987
David Mateos* SpainSpanier 22. April 1987
Gary Kagelmacher UruguayUruguayer GermanyDeutscher 21. April 1988
Chema Antón* SpainSpanier 19. März 1989
Daniel Opare GhanaGhanaer 18. Oktober 1990
José Ignacio „Nacho“ Fernández SpainSpanier 18. Januar 1990
Mittelfeld
Marcos Tébar SpainSpanier 7. Februar 1986
Pedro Mosquera* SpainSpanier 21. April 1988
Javier Modrego SpainSpanier 19. Januar 1988
Gorka Unda SpainSpanier 16. Mai 1987
David Vázquez SpainSpanier 21. März 1986
José Zamora SpainSpanier 28. August 1988
Fran Rico SpainSpanier 3. August 1987
Óscar Reyes SpainSpanier 4. April 1988
Javi Hernández* SpainSpanier 6. Juni 1989
Sturm
Alberto Bueno* SpainSpanier 20. März 1988
Ádám Szalai* HungaryUngar 9. Dezember 1987
Edouard Kabamba Belgium (civil)Belgier the Democratic Republic of the CongoKongolese 24. Januar 1987
Miquel Palanca SpainSpanier 18. Dezember 1987
Carlos Javier Acuña ParaguayParaguayer 23. Juni 1988
Alípio Duarte Brandão BrazilBrasilianer PortugalPortugiese 7. Juni 1992
Denis Tscheryschew RussiaRusse SpainSpanier 26. Dezember 1990


Betreuerstab
Name, Vorname Funktion
Lopetegui, Julen Cheftrainer

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Plus Ultra — is Latin for further beyond and may refer to; *Plus Ultra (motto), the motto of, among others, Charles V and Spain *Plus Ultra (flying boat), a seaplane flown by a team of Spanish aviators, including Ramón Franco and Julio Ruiz de Alda Miqueleiz …   Wikipedia

  • Plus ultra (motto) — For other uses, see Plus Ultra. Coat of Arms of Spain Plus ultra (Latin for further beyond; in Spanish, más allá; in German, darüber hinaus) is the national motto of Spain adopted from the personal motto of Charles I of Spain. Earl Rosenthal,… …   Wikipedia

  • Agrupación Deportiva Plus Ultra — Real Madrid Castilla Voller Name Real Madrid Castilla Gegründet 21. Juni 1972 (1947) Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • A solis ortu usque ad occasum — Versión ornamentada de las armas reales de España desde Carlos III a Alfonso XIII, en las que se puede observar el lema. A solis ortu usque ad occasum (del latín que significa Desde la salida del sol hasta el ocaso ) es una expresion extraída del …   Wikipedia Español

  • Projet MK-Ultra — Sceau de la CIA. Le Projet MKULTRA (ou MK ULTRA), dévoilé en 1975, est le nom de code d un projet secret illégal de la CIA des années 1950 à 1970 visant à manipuler mentalement certaines personnes par l injection de substances psychotropes. De… …   Wikipédia en Français

  • MK-ULTRA — Projet MK Ultra Le Projet MKULTRA (connu aussi sous le nom de MK ULTRA) est le nom de code d un projet de la CIA des années 1950 à 1970 visant à manipuler mentalement certaines personnes par l injection de substances psychotropes. « Le… …   Wikipédia en Français

  • MK-Ultra — Projet MK Ultra Le Projet MKULTRA (connu aussi sous le nom de MK ULTRA) est le nom de code d un projet de la CIA des années 1950 à 1970 visant à manipuler mentalement certaines personnes par l injection de substances psychotropes. « Le… …   Wikipédia en Français

  • 2000 AD (comics) — Infobox comic book title title = 2000 AD caption = Cover of the first issue of 2000 AD , 26 February 1977. schedule = Weekly ongoing = y publisher = IPC Magazines, Fleetway Publications, Rebellion Developments date = Feb 1977 to present issues =… …   Wikipedia

  • Castilla CF — Real Madrid Castilla Voller Name Real Madrid Castilla Gegründet 21. Juni 1972 (1947) Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • FC Castilla — Real Madrid Castilla Voller Name Real Madrid Castilla Gegründet 21. Juni 1972 (1947) Stadion …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”