Bernoulli-Prozess

Ein Bernoulli-Prozess ist ein zeitlich diskreter stochastischer Prozess, der aus einer endlichen oder abzählbar-unendlichen Folge von unabhängigen Versuchen mit Bernoulli-Verteilung besteht, d.h., für jeden der Zeitpunkte 1, 2, 3, ... wird "ausgewürfelt", ob ein Ereignis mit Wahrscheinlichkeit p eintritt, oder nicht.

Beispiel (p = 1 / 3; das Symbol ♦ steht für "Ereignis tritt ein", ◊ für "Ereignis tritt nicht ein"):


◊-♦-◊-♦-◊-◊-♦-◊-♦-◊-♦-◊-◊-◊-◊-◊-♦-◊-◊-◊-◊-◊-◊-◊-♦-◊-◊-◊-◊-◊-♦-◊-♦-◊-♦-◊-◊-◊-♦-♦-◊-♦-♦-◊-◊-◊-◊-♦-◊-♦ ...


Der Prozess kann durch eine Folge von Zufallsvariablen X1, X2, X3,..., beschrieben werden, von denen jede mit der konstanten Wahrscheinlichkeit p den Wert X = 1 (Erfolg) und mit der Wahrscheinlichkeit q = 1 − p den Wert X = 0 (Misserfolg) annimmt. Je nach Fragestellung interessiert man sich für eine oder mehrere der folgenden Zufallsvariablen:

  • Die Anzahl k erfolgreicher Versuche nach Durchführung von insgesamt n Versuchen; sie folgt einer Binomialverteilung.
  • Die Anzahl n von Versuchen, die benötigt werden, um eine vorgegebene Anzahl von r Erfolgen zu erzielen; sie folgt der negativen Binomialverteilung.

Beispiele:

  • Ein betrunkener Fußgänger (oder ein diffundierendes Teilchen) bewegt sich bei jedem Schritt mit der Wahrscheinlichkeit p vorwärts, mit der Wahrscheinlichkeit q rückwärts. Man interessiert sich für die Entfernung vom Ausgangspunkt 2kn. Ein solches Modell wird in der Physik als eindimensionale Zufallsbewegung (Random Walk) bezeichnet.

Eigenschaften:

  • Ein Bernoulli-Prozess ist eine spezielle Markow-Kette: beim "Zeitschritt" von n nach n + 1 geht das System mit der Wahrscheinlichkeit p aus dem "Zustand" k in den Zustand k + 1 über; sonst bleibt es im Zustand k.

Die Zufallsvariable k, die angibt, wie viele von n Bernoulli-Versuchen erfolgreich waren, folgt der Binomialverteilung. Wir leiten diese Verteilung anhand eines Beispiels her:

Beim Würfeln werde die Sechs als Erfolg gewertet; die Erfolgswahrscheinlichkeit ist also p = 1 / 6, die komplementäre Misserfolgswahrscheinlichkeit q = 5 / 6. Gefragt sei nun nach der Wahrscheinlichkeit, in n = 5 Würfen genau k = 2 Sechsen zu werfen.

Antwort: Die Wahrscheinlichkeit, erst zwei Sechsen, dann drei Nicht-Sechsen zu werfen, ist p2q3. Da es auf die Reihenfolge aber nicht ankommt, ist diese Wahrscheinlichkeit zu multiplizieren mit der Anzahl der Möglichkeiten, zwei (ununterscheidbare) Sechserwürfe auf fünf Würfe zu verteilen. Der Kombinatorik zufolge ist diese Anzahl durch den Binomialkoeffizienten "5 über 2" gegeben; die gesuchte Wahrscheinlichkeit lautet also:

B(2 |p,5) = \left( \begin{matrix}  5\\ 2 \end{matrix} \right) p^2 q^{5-2} .

Davon verallgemeinert, lautet die Wahrscheinlichkeit, in n Bernoulli-Versuchen genau k mal Erfolg zu haben,

B(k|p,n) = \left( \begin{matrix}  n\\ k \end{matrix} \right) p^k q^{n-k}

mit q = 1 − p. Diese Funktion heißt Binomialverteilung oder binomische Verteilung.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernoulli-Prozess —   [nach Jakob Bernoulli, *1654, †1705], ein mathematisches Verfahren, das auf dem Bernoulli Versuch basiert. Dieser ist ein Zufallsexperiment, das mehrfach wiederholt wird und bei dem es jeweils nur zwei mögliche Ergebnisse gibt, z. B. »Erfolg«… …   Universal-Lexikon

  • Bernoulli — ist der Name einer Gelehrtenfamilie, die vom 17. Jahrhundert bis heute viele berühmte Wissenschaftler und Künstler hervorgebracht hat. Als Stammvater wird der niederländische Protestant Leon Bernoulli angesehen, der als Arzt in Antwerpen wirkte.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernoulli-Versuch — Zufallsgrößen mit einer Null Eins Verteilung bzw. Bernoulli Verteilung benutzt man zur Beschreibung von zufälligen Ereignissen, bei denen nur zwei mögliche Versuchsausgänge interessieren, das zufällige Ereignis (Erfolg) und sein komplementäres… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernoulli-Experiment — Ein Bernoulli Prozess ist ein zeitlich diskreter stochastischer Prozess, der aus einer endlichen oder abzählbar unendlichen Folge von unabhängigen Versuchen mit Bernoulli Verteilung besteht, d.h., für jeden der Zeitpunkte 1, 2, 3, ... wird… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernoulli-Verteilung — Wahrscheinlichkeitsfunktion der Bernoulli Verteilung für p = 0.2 (blau), p = 0.5 (grün) und p = 0.8 (rot) Zufallsgrößen mit einer Null Eins Verteilung bzw. Bernoulli Verteilung benutzt man zur Beschreibung von zufälligen Ereignissen, bei denen es …   Deutsch Wikipedia

  • Bernoulli-Verteilung — I Bernoulli Verteilung   [bɛr nʊli ], Binomialverteilung. II Bernoulli Verteilung   (Binomialverteilung), in der mathematischen Statistik eine Funktion, die die Wahrscheinlichkeit dafür angibt, dass bei n maliger unab …   Universal-Lexikon

  • Markov-Prozess — Eine Markow Kette (engl. Markov chain, auch Markow Prozess, nach Andrei Andrejewitsch Markow, andere Schreibweisen: Markov Kette, Markoff Kette) ist eine spezielle Klasse von stochastischen Prozessen. Man unterscheidet eine Markow Kette in… …   Deutsch Wikipedia

  • Markow-Prozess — Eine Markow Kette (engl. Markov chain, auch Markow Prozess, nach Andrei Andrejewitsch Markow, andere Schreibweisen: Markov Kette, Markoff Kette) ist eine spezielle Klasse von stochastischen Prozessen. Man unterscheidet eine Markow Kette in… …   Deutsch Wikipedia

  • Stochastischer Prozess — Die Brownsche Brücke, ein stochastischer Prozess Ein Stochastischer Prozess ist die mathematische Beschreibung von zeitlich geordneten, zufälligen Vorgängen. Die Theorie der stochastischen Prozesse stellt eine wesentliche Erweiterung der… …   Deutsch Wikipedia

  • Levy-Prozess — Die Klasse der Lévy Prozesse, benannt nach dem französischen Mathematiker Paul Lévy (1886 1971), fasst eine große Menge von stochastischen Prozessen zusammen, die durch die gemeinsame Eigenschaft der stationären, unabhängigen Zuwächse vereint… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”