Bernshäuser Kutte
Bernshäuser Kutte

Photo-request.svg

Bild gesucht 

BW

Geographische Lage Wartburgkreis (Thüringen)
Zuflüsse ohne
Abfluss Froschbach, Felda
Größere Städte in der Nähe Stadtlengsfeld, Bad Salzungen
Daten
Koordinaten 50° 43′ 35″ N, 10° 12′ 3″ O50.7262510.200736111111383.6Koordinaten: 50° 43′ 35″ N, 10° 12′ 3″ O
Bernshäuser Kutte (Thüringen)
Bernshäuser Kutte
Höhe über Meeresspiegel 383,6 m ü. NN
Fläche 4,85 hadep1[1]
Maximale Tiefe 45 m[1]
pH-Wert 7,9

Die Bernshäuser Kutte ist ein 45 m tiefer, kreisrunder Erdfallweiher, der sich etwa 500 m südöstlich von Bernshausen im südlichen Wartburgkreis in Thüringen befindet.

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Die Bernshäuser Kutte misst 250 m im Durchmesser, der Wasserspiegel liegt in einer Höhe von (383,6 m ü. NN) und ist bis zu 40 m tief eingesenkt in den mittleren Buntsandstein. Sie gehört zu einer Gruppe von Erdfallweihern zwischen Urnshausen und Roßdorf, die durch den Einsturz von Hohlräumen des im Untergrund anstehenden Zechstein-Salinars entstanden sind. Die umgebenden Buntsandsteinhänge sind bis zum Ufer des Weihers hinab mit Laubwald bedeckt. Im Nordwesten ist die Bernshäuser Kutte wenig eingetieft. Dort hat sich ein Überlauf - der Froschbach - gebildet, der sich nach Nordwesten grabenartig fast bis an den Ortsrand von Bernshausen zieht.

Naturschutz

Die Bernshäuser Kutte ist als Geotop unter Naturschutz gestellt. Die Ausweisung als Naturschutzgebiet erfolgte erstmalig am 16. Oktober 1942 und umfasst heute ein Gebiet von 13,06 Hektar. Außerdem ist sie ein Teilgebiet des FFH-Schutzgebietes Nr. 87 „Forstloch-Pleß-Stoffelskuppe-Bernshäuser Kutte“ der Thüringer Gebietsmeldung und damit Bestandteil des europäischen Schutzgebietssystems Natura 2000. Trotz Verbotes wird der Weiher als Badesee genutzt. Die Uferbereiche sind daher durch Trittbelastung stark beeinträchtigt.

Literatur

  • Geyer, Jahne, Storch: Geologische Sehenswürdigkeiten des Wartburgkreises und der kreisfreien Stadt Eisenach. In: Landratsamt Wartburgkreis, Untere Naturschutzbehörde (Hrsg.): Naturschutz im Wartburgkreis. Heft 8, Druck- und Verlagshaus Frisch, Eisenach und Bad Salzungen 1999, ISBN 3-9806811-1-4, S. 160–161.
  • Klaus Schmidt: Der Wartburgkreis. Natur und Landschaft. In: Wartburgkreis (Hrsg.): Naturschutz im Wartburgkreis. 7, Druck und Verlagshaus Frisch, Eisenach und Bad Salzungen 1999, S. 87.

Weblinks

  1. a b Dokumentation von Zustand und Entwicklung der wichtigsten Seen Deutschlands: Teil 8 Hessen, Thüringen & Sachsen (PDF; 420 KB)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Urnshausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bernshausen (Thüringen) — Bernshausen Gemeinde Urnshausen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Dermbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Erdfall — Maujahn, im Hintergrund die obere Kante des Erdfalltrichters Ein Erdfall ist der plötzliche Einsturz des Untergrunds infolge eines durch chemische und physikalische Verwitterungsvorgänge entstandenen darunterliegenden Hohlraums (Salz oder… …   Deutsch Wikipedia

  • Hochrhöner — Verlauf des Hochrhöners Wandergruppe auf dem Hochrhöner …   Deutsch Wikipedia

  • Stoffelskuppe — Hochsitz auf einem Stoppelfeld südlich der Stoffelskuppe Höhe …   Deutsch Wikipedia

  • Stopfelskuppe — Stoffelskuppe Hochsitz auf einem Stoppelfeld südlich der Stoffelskuppe Höhe 620 m ü.  …   Deutsch Wikipedia

  • Wartburgkreis — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Sachsen-Meiningen — (s. Karte »Sächsische Herzogtümer« bei S. 388), zum Deutschen Reiche gehörendes Herzogtum, zwischen 50°12´ 51°9´ nördl. Br. und 10°3´ 12°8´ östl. L. Der zusammenhängende Hauptteil des Landes zieht sich in einer Länge von 133 km bei einer… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Naturschutzgebiete in Thüringen — Diese sortierbare Liste enthält alle Naturschutzgebiete in Thüringen. Namen und NSG Nummern entsprechen den amtlichen Bezeichnungen. In Summe gibt es in Thüringen 264 festgesetzte Naturschutzgebiete (NSG) die mit 43.873 ha zusammen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”