ADoS

Anschlussdose (ADo) ist die Bezeichnung für in Deutschland vor der Einführung des TAE-Standards benutzten Stecksysteme bei analogen Telefonanschlüssen mit ab-Schnittstelle. Anschlussdosen wurden eingesetzt, wenn der Teilnehmer sein Telefon wahlweise in verschiedenen Räumen betreiben oder eine private Zusatzeinrichtung an seine Anschlussleitung anschalten wollte. Man sprach dann von einer Anschlussdosenanlage. Es gab die Anschlussdosensysteme ZB 50 und ADo 94.

Inhaltsverzeichnis

Walzenstecker

Mit Walzensteckern wurden zwischen den 1930er und den 1950er Jahren vierpolige Steckverbindungen für Fernsprechapparate und Fernschreiber bereitgestellt.

ZB 50

ZB 50 war das Vorgängersystem von ADo 94. Die beiden Stecksysteme sind nicht steckerkompatibel.

ADo 94

Die Anschlussdosen bei ADo 94 waren vierpolig (ADo 4) oder achtpolig (ADo 8). Die vierpoligen ADo dienten zum Anschalten von Telefonen (FeTAp). Die achtpolige Ausführung wurde für den Anschluss von privaten Zusatzeinrichtungen (zum Beispiel Anrufbeantworter und Bildschirmtext), Datennetzabschlusseinrichtungen oder Modems benutzt. Die Anschlussschnüre der Endgeräte waren mit einem entsprechenden Stecker (ADoS) bestückt.

Technik

Kontaktbelegung

Datei:ADo Kontaktbelegung.png
Kontakt ADo 4 ADo 8
1 a-Ader a-Ader
2 unbelegt Erde
3 b-Ader G-Ader (externer Gebührenzähler)
4 unbelegt b-Ader
5 Erde b2-Ader
6 unbelegt Z-Ader
7 W-Ader (externer Wecker) W-Ader (externer Wecker)
8 unbelegt a2-Ader

Schlüsselstellung

ADo Schlüsselstellungen

Der Deckel der ADo hat in der Mitte zwei Öffnungen, hinter denen sich jeweils eine sogenannte Schlüsselplatte befindet. Eine Schlüsselplatte hat ein kreisförmiges Loch mit einer Abflachung. Die Schlüsselplatten bei ADo 4 sind mit den Abflachungen nach oben unveränderlich eingebaut. Die Schlüsselplatten bei ADo 8 können jeweils in 90°-Schritten gedreht eingesetzt werden. Damit können 16 verschiedene Schlüsselstellungen eingestellt werden. Am ADo-Stecker sind als Gegenstück zwei Schlüsselstifte vorhanden, die so eingesetzt sind, dass ihre Abflachungen zu den Schlüsselplatten der vorgesehenen Anschlussdose passen. Das falsche Einstecken des ADo-Steckers und das Einstecken falscher (nicht vorgesehener) Endgeräte kann mit den Schlüsselstellungen verhindert werden.
Die Verwendung der Schlüsselstellungen war durch die Deutsche Bundespost vorgegeben:

Schlüsselstellung 1 für Telefone, die anstatt an eine ADo 4 an eine ADo 8 angeschlossen werden.
Schlüsselstellung 2 für private Zusatzeinrichtungen der Gruppe A.
Schlüsselstellung 3 für private Zusatzeinrichtungen der Gruppe B.
Die Schlüsselstellungen 4 bis 16 wurden für Zusatzeinrichtungen vom Fernmeldetechnischen Zentralamt (FTZ) vergeben.

Die Schlüsselstifte wurden von den Herstellern bereits mit der jeweils vom FTZ zugelassenen Schlüsselstellung geliefert.

Anschlussdosenanlage

Grundsätzlich war in einer Anschlussdosenanlage für Telefonapparate, bei der kein Telefon fest mit der Anschlussleitung verbunden war, ein zweiter Wecker (zusätzliche Telefonklingel) einzubauen, der ankommende Anrufe auch bei nicht gestecktem Telefon signalisierte und das Messen von der zentralen Prüfeinrichtung aus ermöglichte.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • ados — [ ado ] n. m. • 1697; a. fr. « soutien, appui »; de adosser ♦ Talus de terre rapportée, destiné à protéger les cultures (notamment les primeurs) contre les intempéries. Les ados d un fossé. ⊗ HOM. Ado (adolescent). ● ados nom masculin (de… …   Encyclopédie Universelle

  • Ados — [a do:] der; , <aus gleichbed. fr. ados zu adosser, vgl. ↑adossieren> (veraltet) schräg gegen die Sonne gerichtetes Beet, Frühbeet …   Das große Fremdwörterbuch

  • Ados — Ados, franz., in der Gärtnerei ein schräg anlaufendes, gegen den Wind geschütztes, sonniges Gartenbeet, Frühbeet. – Adossiren, abböschen, Adossement (spr. –mang), die Böschung, Abdachung …   Herders Conversations-Lexikon

  • ados — ADOS. s. m. Terme de Labourage et de Jardinage. Terre qu on élève en talus le long de quelque mur bien exposé, pour y semer quelque chose qu on veut faire venir plutôt qu on ne le pourroit en pleine terre …   Dictionnaire de l'Académie Française 1798

  • -ados — ⇒ ADO(S), ( ADO, ADOS), suff. Suff. nom. employé dans l argot de Paris pour former, sur le modèle des mots en ado empruntés à l esp., des dér. qui désignent des cigares de mauvaise qualité : cinq centimados (NYROP t. 3 1936, § 369) crapulados «… …   Encyclopédie Universelle

  • ados — nm. => Talus. A1) petit ados, petit billon, petite arête, (partie surélevée qui sépare deux raies de semis) : nyér de la rai <nerf de la raie> nm. (Saxel). A2) ados formé par la charrue, (l ados sépare deux raies) => Billon …   Dictionnaire Français-Savoyard

  • ados — (a dô) s. m. Terme de jardinage. Terre en pente inclinée vers le midi et favorable aux primeurs. •   Ils sont tout étonnés de lui voir diriger des ados avec plus d intelligence...., J. J. ROUSS. Ém. V. •   Les ados qui sont des talus de terre qu… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • ADOS — s. m. T. de Labourage et de Jardinage. Terre qu on élève en talus, ordinairement le long d un mur bien exposé, pour y semer quelque chose qu on veut faire venir plus tôt qu on ne le pourrait en pleine terre …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • ADOS — n. m. T. d’Agriculture et d’Horticulture Terre qu’on élève en talus, ordinairement le long d’un mur bien exposé, pour y semer quelque chose qu’on veut faire venir plus tôt qu’on ne le pourrait en pleine terre …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • Ados — Adolescence Groupe d adolescents à Oslo, Norvège. Sommaire 1 Définition …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”