Bernulf Kanitscheider

Bernulf Kanitscheider (* 1939 in Hamburg) ist ein Philosoph und Wissenschaftstheoretiker. Er schrieb mehrere naturphilosophische Bücher, vorwiegend zu Fragen der Kosmologie, der Lebensphilosophie und zu einem „aufgeklärten“ Hedonismus.

Kanitscheider promovierte 1964 (Thema: Das Problem des Bewusstseins) an der Universität Innsbruck, wo er sich 1970 auch mit dem Thema „Geometrie und Wirklichkeit“ habilitierte. 1974 wurde er auf den Lehrstuhl für Philosophie der Naturwissenschaft an der Universität Gießen berufen. Im Oktober 2007 trat Kanitscheider in den Ruhestand.

Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift Philosophia naturalis und gehört zum Beirat der Zeitschriften Folia Humanistica, Argumentos de Razón Técnica, Erkenntnis und Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie. Ferner gehört er dem wissenschaftlichen Beirat der Giordano Bruno Stiftung an und ist Mitglied des Wissenschaftsrates der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften und der Gesellschaft für kritische Philosophie Nürnberg. In seiner Naturphilosophie vertritt er einen konsequenten Naturalismus, wonach sogar die kulturellen Leistungen des Menschen – der Gegenstand der Geisteswissenschaften – lediglich „Organisationsformen spontaner Ordnungsentstehung auf einer ontologisch frühen Schicht der Materie“ darstellen.[1]

Bücher

  • Das Weltbild Einsteins. C.H.Beck, (1988)
  • Kosmologie : Geschichte und Systematik in philosophischer Perspektive. Reclam (1991), ISBN 3-15-008025-8
  • Von der mechanistischen Welt zum kreativen Universum : zu einem neuen philosophischen Verständnis der Naturwissenschaft. Darmstadt Wiss. Buchges., 1993 ISBN 978-3534112968
  • Auf der Suche nach dem Sinn. Insel (1995)
  • Im Innern der Natur. Wissenschaftliche Buchgesellschaft (1996)
  • Liebe, Lust und Leidenschaft : Sexualität im Spiegel der Wissenschaft. Hirzel (1998)
  • Drogenkonsum : Bekämpfen oder Freigeben? Hirzel (2000)
  • Die Materie und ihre Schatten : Naturalistische Wissenschaftsphilosophie. Alibri Verlag (2007)
  • Entzauberte Welt : über den Sinn des Lebens in uns selbst ; eine Streitschrift. Stuttgart: Hirzel, 2008.
  • Das hedonistische Manifest. Stuttgart: Hirzel, 2011.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Konflikt oder Kooperation? Über das Verhältnis von Natur- und Geisteswissenschaften

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kanitscheider — Bernulf Kanitscheider (* 1939 in Hamburg) ist ein Philosoph und Wissenschaftstheoretiker. Er schrieb mehrere naturphilosophische Bücher, vorwiegend zu Fragen der Kosmologie, der Lebensphilosophie und zu einem aufgeklärten Hedonismus.… …   Deutsch Wikipedia

  • Geisteswissenschaften — Geisteswissenschaft ist eine Sammelbezeichnung für Wissenschaften, die mit unterschiedlichen Methoden verschiedene Gegenstandsbereiche untersuchen, die zusammenhängen mit kulturellen, geistigen, medialen, sozialen, geschichtlichen und politischen …   Deutsch Wikipedia

  • Geisteswissenschaftler — Geisteswissenschaft ist eine Sammelbezeichnung für Wissenschaften, die mit unterschiedlichen Methoden verschiedene Gegenstandsbereiche untersuchen, die zusammenhängen mit kulturellen, geistigen, medialen, sozialen, geschichtlichen und politischen …   Deutsch Wikipedia

  • Sprach- und Kulturwissenschaften — Geisteswissenschaft ist eine Sammelbezeichnung für Wissenschaften, die mit unterschiedlichen Methoden verschiedene Gegenstandsbereiche untersuchen, die zusammenhängen mit kulturellen, geistigen, medialen, sozialen, geschichtlichen und politischen …   Deutsch Wikipedia

  • Anthropisch — Das anthropische Prinzip (von griechisch anthropos »Mensch«), kurz AP, besagt (kurz gefasst), dass das Universum, das wir beobachten, für die Entwicklung intelligenten Lebens geeignet sein muss, da wir andernfalls nicht hier wären, es beobachten… …   Deutsch Wikipedia

  • Ars vivendi — Der Begriff Lebenskunst (lat. ars vivendi) ist ein Begriff aus der Philosophie, der in unterschiedlichen Zusammenhängen verwendet wird, in denen es um die Daseinsbewältigung des Individuums geht. Inhaltsverzeichnis 1 Definition 2 Historischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Deschner-Preis — Die Giordano Bruno Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts, die sich die „Förderung des evolutionären Humanismus“ zum Ziel gesetzt hat. Sie wurde 2004 von dem Unternehmer Herbert Steffen gegründet und ist nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Deschnerpreis — Die Giordano Bruno Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts, die sich die „Förderung des evolutionären Humanismus“ zum Ziel gesetzt hat. Sie wurde 2004 von dem Unternehmer Herbert Steffen gegründet und ist nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • GWUP — Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) ist eine 1987 gegründete deutschsprachige Organisation der Skeptikerbewegung mit Sitz in Roßdorf (bei Darmstadt).[1] Der eingetragene Verein ist in Deutschland als …   Deutsch Wikipedia

  • Giordano Bruno Stiftung — Die Giordano Bruno Stiftung ist eine gemeinnützige Stiftung des bürgerlichen Rechts, die sich die „Förderung des evolutionären Humanismus“ zum Ziel gesetzt hat. Sie wurde 2004 von dem Unternehmer Herbert Steffen gegründet und ist nach dem… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”