Bernward (Würzburg)
Kupferstich des Würzburger Hof- und Universitätskupferstechers Johann Salver (* 1670 in Forchheim ; † 1738) aus der Serie mit Würzburger Fürstbischöfen

Bernward († 995 auf der Insel Euböa) war von 990 bis 995 Bischof von Würzburg.

Die fünfjährige Amtszeit Bernwards war von seinem Versuch bestimmt, die im 10. Jahrhundert nach Plünderung und Zerstörung im Verlaufe zahlreicher kriegerischer Auseinandersetzungen niedergegangenen Klöster wieder herzustellen. Die Klostergemeinschaften waren nach den Zerstörungen vertrieben worden und ihre Rückkehr war angesichts der Zerstörungen erschwert. Bernward dehnte die Anstrengungen seines Vorgängers Hugo um die Revitalisierung der Klöster aus. Schon Hugo war vorrangig um eine Wiederbelebung des Klosters Burkard bemüht gewesen. Um auch den rechtlichen Status, den die Klöster vor ihrem Niedergang eingenommen hatten, wieder zu errichten, ersann sich Bernward einen Weg, den wir heute nicht anderes als eine Fälschung von Urkunden bezeichnen würden. Zum damaligen Zeitpunkt regten sich bei der Geistlichkeit offenbar keine Bedenken gegen ein derartiges Vorgehen, denn sie untermauerte die früheren Ansprüche der Klöster schriftlich mittels nachträglich verfasster Urkunden. So führten vorgebliche Urkunden von Pippin und Karl dem Großen zur Restitution der Orte Neustadt am Main, Homburg am Main, Amorbach, Schlüchtern und Murrhardt. Nur für die Abtei Münsterschwarzach konnte man sich auf eine Originalurkunde von Ludwig dem Deutschen von 857 berufen.

Bernward war offenbar bereits vor der Ernennung zum Bischof in reichdienstlichen Ämtern tätig, denn man betraute ihn bald mit einer politischen Aufgabe von hoher Bedeutung: Zusammen mit dem Griechen Johannes Philagathos sollte er eine Brautwerbung für den heiratsfähigen Otto III. in Byzanz organisieren. Bernward starb allerdings bereits auf der Hinreise 995 auf der Insel Euböa.

Literatur

  • Peter Kolb, Ernst-Günther Krenig (Hrsg.): Unterfränkische Geschichte. Band 1: Von der germanischen Landnahme bis zum hohen Mittelalter. Echter, Würzburg 1989, ISBN 3-429-01263-5, S. 218–219.


Vorgänger Amt Nachfolger
Hugo Bischof von Würzburg
990995
Heinrich I.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernward — ist der Name folgender Personen: Bernward (Würzburg) († 995), Bischof von Würzburg Bernward Dörner (* 1956), deutscher Zeithistoriker Bernward von Hildesheim (960–1022), Bischof Bernward Koch (*1957), deutscher Musiker und Komponist Bernward… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernward Grünewald — (* 7. September 1941 in Hagen) ist ein deutscher Philosoph. Er ist Schüler von Hans Wagner und vertritt eine an Kant orientierte und durch Husserls Phänomenologie ergänzte Transzendentalphilosophie. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernward Vesper — Gedenkstein für Bernward Vesper auf dem ehemaligen Gutshof Triangel Bernward Vesper (* 1. August 1938 in Frankfurt (Oder); † 15. Mai 1971 in Hamburg) war ein deutschsprachiger Schriftsteller. Er ist der Vater des Regisseurs und Hochschullehrers… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Würzburg — Wappen des Bistums Würzburg nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Würzburg enthält die chronologische Abfolge der Bischöfe seit der Gründung des Bistums Würzburg von 741 bis heute. Von 1168 bis 1803 trugen die Bischöfe… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich I. (Würzburg) — Fantasieportrait Heinrichs I., Kupferstich des Würzburger Hof und Universitätskupferstechers Johann Salver (* 1670 in Forchheim; † 1738) aus der Serie mit Würzburger Fürstbischöfen Heinrich I. († 14. November 1018 in Würzburg) war von 996 bis zu… …   Deutsch Wikipedia

  • Bishopric of Würzburg — For the modern diocese, see Roman Catholic Diocese of Würzburg. Bishopric of Würzburg Bistum Würzburg State of the Holy Roman Empire …   Wikipedia

  • Hugo (Würzburg) — Kupferstich des Würzburger Hof und Universitätskupferstechers Johann Salver (* 1670 in Forchheim ; † 1738) aus der Serie mit Würzburger Fürstbischöfen Hugo war von 983 bis 990 Bischof von Würzburg. Im 10. Jahrhundert waren etliche Klöster… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bern — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes Philagathos — Johannes XVI. (* in Rossano; † 1001(?) in Rom), mit weltlichem Namen Johannes Philagathos, war von 997–998 Gegenpapst zu Papst Gregor V.. Johannes war Lehrer von Kaiser Otto III. und Gregor V. Johannes stammte aus dem damals zum Oströmischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Johannes XVI. (Gegenpapst) — Johannes XVI. (* in Rossano; † 1001(?) in Rom), mit weltlichem Namen Johannes Philagathos, war von 997–998 Gegenpapst zu Papst Gregor V.. Johannes war Lehrer von Kaiser Otto III. und Gregor V. Johannes stammte aus dem damals zum Oströmischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”