Bernwardskreuz
Das Bernwardskreuz

Das Bernwardskreuz im Dommuseum Hildesheim ist ein 48 cm hohes[1] romanisches Prunkkreuz in der Grundform eines Lateinischen Kreuzes. Die Kreuzarme enden in überstehenden Rechtecken. Es ist in Gold gefasst und reich mit Edelsteinen, Perlen und Kristallen besetzt.

Benannt ist das Kreuz nach dem hl. Bernward, Bischof von Hildesheim 993–1022. Nach der Überlieferung hatte er von Otto III. Partikeln des Kreuzes Christi als Geschenk erhalten und dafür in den Domwerkstätten ein kostbares Reliquiar anfertigen lassen. Dieses kann jedoch allenfalls eine Ur- oder Vorform des Bernwardskreuzes sein, das in seiner heutigen Gestalt um 1130/40 entstanden sein dürfte[2]. In der Ikonographie ist es Bernwards Heiligenattribut.

Das Bernwardskreuz entstand als Ostensorium für die Kreuzpartikeln, die kostbarsten aller in Hildesheim verehrten Reliquien; sie sind unter dem zentralen großen Bergkristall kreuzförmig angeordnet. Sein ursprünglicher Platz war auf dem Kreuzaltar am östlichen Ende des Langschiffs von St. Michael. Dahinter stand die Christussäule, davor eine bronzebeschlagene Säule, deren Rumpf aus griechischem Marmor heute in der Magdalenenkirche steht[3].

Seit dem 14. Jahrhundert ist das Kreuz im Amtssiegel des Michaelsklosters nachweisbar[4]. Nach der Aufhebung des Klosters kam es in die Magdalenenkirche, im 20. Jahrhundert dann in den Domschatz.

Gleiche und ähnliche Kreuze werden oft ebenfalls Bernwardskreuz genannt. Das Kreuz wird als ein Ursprung des Krückenkreuzes genannt[5].

Literatur

  • Bernhard Gallistl: Bischof Bernwards Stiftung St. Michael in Hildesheim: Liturgie und Legende, In: concilium medii aevi 14, 2011, S. 239–287 (Digitalisat)

Einzelnachweise

  1. Martina Pippal: Vortragekreuz, sog. Bernwardkreuz, in: Bernward von Hildesheim und das Zeitalter der Ottonen Bd. 2, Hildesheim 1993, S. 588 (dort ausführliche Beschreibung und Analyse)
  2. Victor H. Elbern, Dom und Domschatz in Hildesheim, Königstein 1979, S. 70
  3. so u.a. Bernhard Gallistl: Der Dom zu Hildesheim und sein Weltkulturerbe, Bernwardstür und Christussäule, Hildesheim 2000, S. 30-31
  4. Brockhaus’ Konversationslexikon, Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896
  5. Lexikon der Heraldik, Gert Oswald, VEB Bibliographisches Institut Leipzig, 1984

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernwardskreuz — Bernwardskreuz, ein in der Maria Magdalena Kirche zu Hildesheim aufbewahrtes goldenes, mit Edelsteinen und Kristallen besetztes Kreuz, das auf den heiligen Bernward (s. d.) zurückgeführt wird und sich von dem gewöhnlichen lateinischen Kreuz… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bernwardskreuz — Bẹrn|wards|kreuz, das; es …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Michaeliskirche Hildesheim — Ansicht von Südosten St. Michael zu Hildesheim, auch als Michaeliskirche bezeichnet, ist eine vorromanische Hildesheimer Kirche. Seit 1985 zählt sie zum UNESCO Weltkulturerbe. Sie soll 2014 das Motiv auf der Rückseite der deutschen 2 Euro… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernward von Hildesheim — (Denkmal am Dom, 19. Jahrhundert) Bernward von Hildesheim (* um 950[1]/ 960[2]; † 20. November 1022 in Hildesheim) war Bischof von …   Deutsch Wikipedia

  • Bernwardssäule — Christussäule Die Christussäule, auch Bernwardssäule, im Hildesheimer Dom ist eines der Kunstwerke aus der Zeit Bischof Bernwards (993 1022), deren herausragende Bedeutung ihr zusammen mit der ebenfalls im Dom befindlichen Bernwardstür und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Dom St. Mariae — Der Mariendom, Nordansicht Westwerk …   Deutsch Wikipedia

  • St. Michael (Hildesheim) — Dom St. Mariae und Michaeliskirche Hildesheim* UNESCO Welterbe …   Deutsch Wikipedia

  • Trelle — Norbert Trelle Wappen des Kölner Weihbischofs Norbert Trelle Norbert Trelle (* 5. September 1942 in Kassel) ist Bischof von …   Deutsch Wikipedia

  • Bernward-Denkmal — Das Bernwardsdenkmal heute Das Bernwardsdenkmal ist eine überlebensgroße Bronzestatue des Bischofs Bernward von Hildesheim auf dem Domhof in Hildesheim. Sie stammt von Carl Ferdinand Hartzer und wurde zur Neunhundertjahrfeier der Inthronisation… …   Deutsch Wikipedia

  • Dommuseum Hildesheim — Dommuseum, Eingang Das Dommuseum Hildesheim ist die Domschatzkammer und das Diözesanmuseum des Bistums Hildesheim. Es befindet sich in historischen Räumen am südlichen Querhausarm des Doms. Im Zuge der Domsanierung ab 2010 werden die benachbarte… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”