AE-AJ


AE-AJ
عجمان(arab.)

Adschman
Landesflagge
Flagge von Adschman
Basisdaten
Geografische Lage: 25° 5′ N, 56° 12′ O25.08333333333356.27Koordinaten: 25° 5′ N, 56° 12′ O
Einwohner: 259.000 (2006)
Fläche: 259 km²
Bevölkerungsdichte: 1.000 Einwohner je km²
Höhe: 650 m
Zeitzone: UTC +4 Std.
Postleitzahl: nicht in Gebrauch
Vorwahl: xx
Website: xxx
Lage des Emirats Adschman

Adschman (arabischعجمان‎, DMG ʿAǧmān; manchmal auch Ajman, Adjman, Ujmân und anders geschrieben) ist eines der sieben Emirate, die zusammen die Vereinigten Arabischen Emirate bilden.

Das Gebiet von Adschman zerfällt in drei von der Größe nicht allzu unterschiedliche Teilstücke: Das wichtigste Stück liegt an einem 16 km langen Küstenstreifen am Persischen Golf zwischen Umm al-Qaiwain und Schardscha-Stadt, beherbergt die Hauptstadt Adschman-Stadt und erstreckt sich von dort aus etwas ins Hinterland. Die beiden anderen Teilstücke sind Manama und Masfut die 60 km bzw. 110 km von der Hauptstadt Adschman entfernt im Inland liegen. Adschman ist das ärmste Emirat, da es keine eigenen Ölvorräte besitzt und auch keine Landwirtschaft möglich ist. Lediglich der Handel bringt dem Emirat einige eigene Einkünfte. Daher ist es von den Subventionen der reichen Emirate abhängig.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Politik

Am 2. Dezember 1971 entließ Großbritannien die ehemaligen Trucial States, zu denen auch Adschman gehörte, in die Unabhängigkeit. Unter Führung von Abu Dhabi wurden die Vereinigten Arabischen Emirate aus den ehemaligen Trucial States, Abu Dhabi, Dubai, Schardscha, Adschman, Umm al-Qaiwain und Fudschaira, gegründet. Am 10. Februar 1972 trat dann auch Ra’s al-Chaima als siebter und letzter ehemaliger Trucial State der Föderation bei.

Herrscher

Luftansicht von Adschman
  • Raschid I. (1820–1838)
  • Humaid I. (1838–1841)
  • Abd al-Aziz I. (1841–1848)
  • Humaid I. (1848–ca. 1872) (erneut)
  • Raschid II. (ca. 1872–1891)
  • Humaid II. (1891–1900)
  • Abd al-Aziz II. (1900–1908)
  • Humaid III. (1908–1928)
  • Raschid III. (1928–1981)
  • Humaid IV. (seit 1981)
  • Kronprinz: Ammar bin Humaid an-Nuʿaimi

Sehenswürdigkeiten

In Adschman ist das Fort der damaligen Herrscher erhalten geblieben. Es beherbergt ein kleines Museum, das die Lebensumstände der Bevölkerung vor dem Auffinden der Ölvorräte darstellt.

Literatur

  • Hans Peter Schneider Döll: Traumland Alptraum – Im Namen Allahs; Norderstedt: Books on Demand, 2002.

Weblinks


Wikimedia Foundation.


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.