Beron
Petar Beron
Detail der Petar Beron Gedenktafel in Heidelberg

Petar Beron (bulgarisch Петър Берон; * um 1800 in Kotel; † 21. März 1871 in Craiova) war ein bulgarischer Wissenschaftler, Publizist und Arzt, der in Deutschland studierte und in Bulgarien vor allem als Lehrbuchautor bekannt ist, sowie einer der Aktivisten der Bulgarischen Nationalen Wiedergeburt. Bekannt ist er als der „bulgarische Leibniz[1].

Inhaltsverzeichnis

Leben

Petar Beron studierte in Heidelberg Philosophie und in München Medizin, wo er 1831 seinen Doktortitel bekam.[2] Ein späteres Werk – Slawische Philosophie – ist 1855 auf deutsch erschienen.

Er verfasste die Fibel mit unterschiedlichen Belehrungen, das auch Die Fischfibel genannt wird, weil auf seinem Umschlag das Bild eines Delphines steht[2]. Das Lehrbuch erschien 1824 in Kronstadt mit der Unterstützung dort ansässiger bulgarischer Emigranten. Es ist das erste bulgarische Schulbuch, dass in der für die Heimatstadt des Autors typischen ostbulgarischen Dialekte geschrieben. Bei der Herausbildung der neubulgarischen Sprache betrachtete Petar Beron wie Wasil Aprilow und Najden Gerow die ostbulgarischen Dialekte als Grundlage zu der Bildung einer einheitlichen Schriftsprache[3]. Das Lehrbuch ist sowohl für die Arbeit des Lehrers wie auch für Schüler bestimmt.

Das Buch umfasst 140 Seiten, auf denen neben Gebeten, Geschichten und Fabeln das Alphabet, Naturgeschichtliches sowie grammatische und arithmetische Regeln erläutert werden. Im Vorwort wird die pädagogische Methode des wechselseitigen, gegenseitigen Unterrichts empfohlen, die damals in Europa populär war[2]. Mit seinen methodischen Unterweisungen für die Lehrer verkörpert es gleichzeigt den Anfang der bulgarischen Pädagogik. Es stellt nicht nur den Neuanfang in der bulgarische Sprache, sondern rückt die weltliche Bildungsaufgaben im Vordergrund.

Ein weiteres Werk stellt das 1855 in deutsche Sprache in Prag erschienen Buch: Slawische Philosophie enthaltend die Grundzüge aller Natur- und Moralwissenschaften nebst einem Anhang über die Willensfreiheit und die Unsterblichkeit der Seele dar.

Weiteres

Petar Beron ist auch auf der Frontseite des bulgarischen 10-Lew-Scheines von 1999 abgebildet, der dem nicht mehr gültigen 10.000-Lew-Schein von 1997 gleicht.[4]

Literatur

  • Christo Părvev: Das Verdienst von Dr. Petăr Beron und Dr. Ivan Bogorov beim Aufbau der neubulgarischen Schriftsprache. In: Bulgarische Sprache, Literatur und Geschichte. 2. Auflage. Hieronymus, Neuried 1982, ISBN 3-88893-013-8, S. 139–156.
  • Hans-Joachim Härtel, Roland Schönfeld: Bulgarien. Vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Pustet, Regensburg 1998, ISBN 3-7917-1540-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.sofia.diplo.de/Vertretung/sofia/de/03/Bilaterale__Beziehungen/Chronik__2.html
  2. a b c Härtel, Schönfeld, 1998, S. 98
  3. Weber, Claudia: Auf der Suche nach der Nation: Erinnerungskultur in Bulgarien von 1878-1944, LIT Verlag Berlin-Hamburg-Münster, 2006, S. 39-46, ISBN 3825877361
  4. Katalog bulgarischer Banknoten, S. 113, 118

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • berón — berón, na. (Del pl. lat. Berōnes). adj. Se dice del pueblo céltico que en la época de la conquista romana habitaba territorios de la actual comunidad de La Rioja. U. t. c. s. || 2. Se dice también de los individuos que componían este pueblo. U. t …   Enciclopedia Universal

  • berón — berón, na (Del pl. lat. Berōnes). 1. adj. Se dice del pueblo céltico que en la época de la conquista romana habitaba territorios de la actual comunidad de La Rioja. U. t. c. s.) 2. Se dice también de los individuos que componían este pueblo. U. t …   Diccionario de la lengua española

  • beron — absorberons adouberons biberon chauffe biberon dauberons déplomberons déroberons désherberons enjamberons exacerberons flamberons gerberons inhiberons loberons perturberons plomberons recourberons retomberons retuberons roberons réabsorberons… …   Dictionnaire des rimes

  • berōn — s …   Germanisches Wörterbuch

  • Berón de Astrada — Saltar a navegación, búsqueda Berón de Astrada puede referirse a: Genaro Berón de Astrada, militar correntino (Argentina) que gobernó la provincia desde 1837 hasta su muerte en 1839, en la batalla de Pago Largo. Berón de Astrada, ciudad… …   Wikipedia Español

  • Berón de Astrada (Corrientes) — Berón de Astrada Basisdaten Lage 27° 33′ S, 57° 31′ W 27.55 …   Deutsch Wikipedia

  • Berón de Astrada (Corrientes) — Saltar a navegación, búsqueda Berón de Astrada Beron de Astrada Corrientes.PNG País …   Wikipedia Español

  • Beron Point — (Nos Beron nos be ron) is a point on the southwest coast of Robert Island, Antarctica situated 4.5 km southeast of Negra Point, 1.7 km west of Bajo Nunatak, 1.8 km west northwest of Zahari Point, and 3.7 km northwest of Edwards Point, as well as… …   Wikipedia

  • Berón de Astrada — is a town in Corrientes Province, Argentina. It is the head town of the Berón de Astrada Department.External links …   Wikipedia

  • Berón de Astrada (departamento) — Berón de Astrada es un departamento de la provincia de Corrientes, en el noreste de la Argentina, que ocupa unos 804 km² en la región norte de la provincia. Limita al oeste con los departamentos de Itatí y San Luis del Palmar, al sur y al oeste… …   Enciclopedia Universal

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”