Berossus

Berossos, auch Berosos (akkadisch Bêl-re'ušunu) war zwischen 258 v. Chr. und 253 v. Chr. als babylonischer Priester des Gottes Bēl und Marduk Leiter des Esagila-Tempels. Bekannt ist er als Verfasser eines historischen Werkes in griechischer Sprache.

Leben und Werk

Berossos war ein Zeitgenosse Alexanders des Großen und verfasste die Geschichte der Chaldäer in griechischer Sprache in drei Bänden, die unter den Titeln Babylõniká und Chaldaika bekannt ist. Überliefert ist dieses Werk nur in sekundären Quellen und in Auszügen bei Alexander Polyhistor (welcher wiederum in der armenischen Fassung von Eusebius Chronik zitiert wird), bei Flavius Josephus, bei Abydenos, sowie bei Juba.

Das besondere an dieser Chronik war die Verbindung mesopotamischer und griechischer Tradition zur Stützung der Seleukidenherrschaft. Band I widmet sich der Geographie Babyloniens, wobei Berossos sich an der hellenistischen Ethnografie orientiert, der Kosmogonie und dem Fischmenschen (Synonym für Weiser) Oannes als Kulturbringer. Band II beschäftigt sich mit 10 vorsintflutlichen Königen, schildert Flutberichte (nach der aus Uruk übernommenen babylonischen Tradition), sowie den nachsintflutlichen Dynastien und den Weisen bis zu Nabu-nasir im 8. Jhd. v. Chr.. Band III schildert schließlich die assyrische Fremdherrschaft (nach babylonischer Tradition nur aus babylonischem Blickwinkel) seit Tiglat-pileser III., deren Niedergang, die Zeit des Chaldäers Nebukadnezar II., die Perserherrschaft bis zur griechischen Eroberung.

Berossos' Geschichtswerk stützt in vielen Aussagen sowohl die heutigen Funde archäologischer Natur als auch die antiken Keilschrifttexte. Er gilt für die mesopotamische Geschichte und Kultur als glaubhafter als Herodot. In späteren Jahren soll Berossos (laut Vitruv, Seneca, Plinius und Flavius Josephus) eine Astrologenschule auf der Insel Kos geleitet haben und in der Akademie in Athen wissenschaftlich tätig gewesen sein.

Literatur

  • Fragmente der griechischen Historiker (FGrHist) no. 680 (Originaltext).
  • Paul Schnabel: Berossos und die babylonisch-hellenistische Literatur. Berlin 1923.
  • Stanley Mayer Burstein: The Babyloniaca of Berossus. Malibu, CA 1980 (2. Aufl.).
  • Gerald P. Verbrugghe/John M. Wickersham: Berossos and Manetho, introduced and translated. Native traditions in ancient Mesopotamia and Egypt. Ann Arbor 1996 (ND 2000).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berossus — (also Berossos or Berosus; Greek: Βήρωσσος) was a Hellenistic era Babylonian writer and astronomer who was active at the beginning of the 3rd century BC. Life and work Berossus published the Babyloniaca (hereafter, History of Babylonia ) some… …   Wikipedia

  • Berossus — Bérose Bérose ou Bérossos (en grec ancien Βεροσσος / Berossos), dit Bérose le Chaldéen, était un prêtre chaldéen, astronome mais aussi historien du IIIe siècle av. J. C., né à Babylone. Sommaire 1 Biographie …   Wikipédia en Français

  • BEROSSUS — (BEL RE’USHU in babylonian)    Babylonian scholar and priest of Marduk, who lived in the third century B.C. during the reign of Antiochus I. He wrote a “History of Mesopotamia” (Babyloniaka) in Greek, of which only fragments survive as quotations …   Historical Dictionary of Mesopotamia

  • List of legendary kings of Britain — For historical kings who used or upon whom was bestowed the title King of the Britons , see King of the Britons. The following list of legendary kings of Britain derives predominantly from Geoffrey of Monmouth s circa 1136 work Historia Regum… …   Wikipedia

  • Pharaoh (novel) — TOCleft Pharaoh ( pl. Faraon) is the fourth and last major novel by the Polish writer Bolesław Prus. Composed over a year s time in 1894 ndash;1895, it was the sole historical novel by an author who had previously disapproved of historical novels …   Wikipedia

  • Berossos — (akkadisch Bêl re ušunu; seltener Berosos, latinisiert Berossus) war ein im späten 4./frühen 3. Jahrhundert v. Chr. lebender babylonischer Priester des Gottes Bēl Marduk. Er ist bekannt als Verfasser eines historischen Werks in griechischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Nabonidus — in relief showing him praying to the moon, sun and Venus …   Wikipedia

  • Chronology of the ancient Near East — See short chronology for a timeline in absolute dates. The ancient Near East Regions and States Mesopotamia • Akkadian Empire • Assyria • Babylonia • Neo Assyrian Empire • Neo Babylonian Emp …   Wikipedia

  • Xisuthros — gr. Xisuthros (or gr. Xisouthros, gr. Ξίσουθρος) is a Hellenization of Zi ud sura, the hero of the Sumerian Flood myth. The Xisuthros story is known from the writings of Eusebius of Caesarea, quoting Alexander Polyhistor, who translated it from… …   Wikipedia

  • Mesopotamia in Classical literature — Ancient Near East portal Before the decipherment of cuneiform text, knowledge of the history of the ancient Mesopotamia and was mostly dependent upon classical authorities, besides the Hebrew Bible. These testimonies were scanty and confused for… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”