Berowelf

Berowelf (* vor 769; † 29. September 794) war von Anfang 769 bis zu seinem Tode Bischof in Würzburg. Er wurde im März 769 als Bischof konsekriert.

Inhaltsverzeichnis

Nachfolger von Megingaud

Berowolf ist ein Mönch aus dem Andreaskloster Würzburg. Seine Biografie beginnt 769, im gleichen Jahr als Megingaud von Würzburg abdankte und sich wieder in sein Kloster Neustadt am Main zurückzog. Es erscheint zweifelhaft, dass er, wie es die Vita Burkardi darstellt, seinen Nachfolger selbst bestimmt hatte. Vielmehr ist man heute der Ansicht, dass Berowelf nicht ganz unschuldig an der Abdankung seines Vorgängers war; ihm wird sogar vorgeworfen, Meningaud vertrieben zu haben.

Wirken

Reise nach Rom

Schon kurz nach seiner Amtseinführung schlug Berowelf den Weg nach Rom ein, da er bereits 769 mit zwölf weiteren fränkischen Bischöfen an der Lateransynode teilnahm.

Missionierung

Berowelfs Tätigkeiten gehen weit über Würzburg hinaus. So wird er beispielsweise als Missionar in den slawischen Gebieten der Main- und Redwitzwenden genannt und war dort anscheinend auch als Kirchenbegründer tätig. Ein anderes großes Verdienst war die Gründung des Bistums Paderborn. Für diese Mission wurden im Bistum Würzburg zwei adelige Priester ausgebildet.

Erwerbungen für das Bistum Würzburg

Es gab sicherlich viele Erwerbungen für das Bistum unter Berowelf, doch wird davon nur bruchstückhaft berichtet. Von der Erwerbung des Klosters Ansbach, das gegen die Martinskirche in Brendlorenzen (offensichtlich Teil der Pfalzausstattung um Salz) getauscht wurde, wird heute gesagt, dass sie einen wichtigen Baustein der Gebietsumgrenzung darstellte. Ebenso kann man die Lehen des Bischofs in Worms, die der König dem Würzburger übertrug, als erste Abgrenzung gegenüber dem Bistum Worms sehen. Wenn es auch wenig Quellen gibt, kann man doch davon ausgehen, dass er es war, der die Verlegung des Bischofssitzes abschloss und damit den neuen Dom an der Stelle des heutigen Neumünsters einweihte. Diese neue Bischofskirche und Pfalz bildet den Grundstein für die weitere kirchliche und auch urbane Entwicklung Würzburgs.

Literatur

  • Alfred Wendehorst: Das Bistum Würzburg. de Gruyter, Berlin 1962–
  • Peter Kolb, Ernst-Günther Krenig (Hrsg.): Unterfränkische Geschichte. Band 1: Von der germanischen Landnahme bis zum hohen Mittelalter. Echter, Würzburg 1989, ISBN 3-429-01263-5.
  • Heinrich Wagner: Die Würzburger Bischöfe von 741-842. In: Würzburger Diözesangeschichtsblätter 65, 2003, ISSN 0342-3093, 17–43.


Vorgänger Amt Nachfolger
Megingaud Bischof von Würzburg
769794
Gumbert

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Megingaud von Würzburg — Kupferstich des Würzburger Hof und Universitätskupferstechers Johann Salver (* 1670 in Forchheim; † 1738) aus der Serie mit Würzburger Fürstbischöfen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bero — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bischöfe von Würzburg — Wappen des Bistums Würzburg nach Siebmachers Wappenbuch von 1605 Die Liste der Bischöfe von Würzburg enthält die chronologische Abfolge der Bischöfe seit der Gründung des Bistums Würzburg von 741 bis heute. Von 1168 bis 1803 trugen die Bischöfe… …   Deutsch Wikipedia

  • 769 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 7. Jahrhundert | 8. Jahrhundert | 9. Jahrhundert | ► ◄ | 730er | 740er | 750er | 760er | 770er | 780er | 790er | ► ◄◄ | ◄ | 765 | 766 | 767 | …   Deutsch Wikipedia

  • Egilwart — Kupferstich des Würzburger Hof und Universitätskupferstechers Johann Salver (* 1670 in Forchheim ; † 1738) aus der Serie mit Würzburger Fürstbischöfen Egilwart war von 802 bis 809 Bischof in Würzburg. In der kurzen Amtszeit Egilwarts [1] und …   Deutsch Wikipedia

  • Gumbert (Würzburg) — Gumbert (* 8. Jh. in Ansbach; † 11. März (?) 794 in Ansbach) war Bischof von Würzburg 794 und 795. Er wird als Heiliger verehrt. Biografie Gumbert wurde im 8. Jahrhundert geboren und gehörte der karolingischen Reichsaristokratie an. Das genaue… …   Deutsch Wikipedia

  • Liutrit — Kupferstich des Würzburger Hof und Universitätskupferstechers Johann Salver (* 1670 in Forchheim ; † 1738) aus der Serie mit Würzburger Fürstbischöfen Liutrit war von 795 bis 802 Bischof in Würzburg. In der kurzen Amtszeit Liutrits [1] und… …   Deutsch Wikipedia

  • Richolf — Richulf (* ?; † 9. August 813 in Mainz, auch Richolf) war von 787 bis zu seinem Tod Erzbischof von Mainz. Er entstammte einer fränkischen Adelsfamilie aus der Wetterau. Zusammen mit seinem Bruder Rutekar stiftete er Besitzungen in Frankfurt… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”