Berschkeit

Erich Berschkeit (* 26. Dezember 1926 in Heydekrug, Memelland; † 19. Mai 2002) war ein deutscher SPD-Politiker, Bürgermeister, Bundestagsabgeordneter, Betriebsratsmitglied und Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Rheinischen Braunkohle-Werke AG. Kommunalpolitisch war er im Kreis Aachen, besonders im Nordkreis Aachen und in Eschweiler, tätig.

Leben

Erich Berschkeit trat 1946 in die SPD ein. Von 1952 bis 1972 war er im Rat der Gemeinde Dürwiß und von 1961 bis 1972 im Kreistag des Kreises Jülich tätig. Von 1964 bis 1972 bekleidete er das Amt des Bürgermeisters der Gemeinde Dürwiß.

1971 in Oberhausen und 1972 in Hannover wurde er auf dem außerordentlichen Gewerkschaftskongress der IGBE in den neuen Hauptvorstand gewählt. 1973 saß er im Bundesvorstand der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen für den Bezirk Mittelrhein.

Er war Mitglied des Deutschen Bundestages in der 9. und 10. Wahlperiode von 1980 bis 1987.

Bei der Bundestagswahl 1980 wurde Berschkeit für den Wahlkreis Kreis Aachen direkt in den Bundestag gewählt und bei der Bundestagswahl 1983 zog er über die Reserveliste Nordrhein-Westfalen ins Parlament ein.

Nach der kommunalen Neugliederung wirkte Erich Berschkeit von 1972 bis 1986 als Fraktionsvorsitzender der SPD der Stadt Eschweiler. Bis 1986 war er stellvertretender Vorsitzender der SPD im Kreis Aachen. Im SPD Ortsverein Dürwiß, den er Mitbegründet hat, war er lange Jahre Vorsitzender und später Ehrenvorsitzender.

Zum Bürgermeister der Stadt Eschweiler wurde er am 19. November 1984 gewählt. Am 22. Februar 1986 wurde er von Wattrelos, der französischen Partnerstadt Eschweilers, mit der „Großen Stadtmedaille in Gold“ ausgezeichnet. Im selben Jahr legte er am 2. Juli überraschend aus privaten Gründen sein Ratsmandat nieder, schied als Bürgermeister aus und verließ Eschweiler.

Beruflich war Erich Berschkeit fast 40 Jahre bei der Rheinbraun AG tätig.

Nach ihm ist der Erich-Berschkeit-Pokal des Segelklubs Eschweiler See e.V. für Regatten auf dem Blausteinsee benannt.

Ehrungen

  • Träger des Bundesverdienstkreuzes am Bande (verliehen 1979)
  • Träger der Großen Stadtmedaille in Gold der Stadt Wattrelos (verliehen 1986)
  • Träger der Verdienstmedaille der Stadt Eschweiler in Gold (verliehen 1992)
  • Träger der Willy-Brandt-Ehrenmedaille
  • Träger der Kurt-Koblitz-Plakette

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erich Berschkeit — (* 26. Dezember 1926 in Heydekrug; † 19. Mai 2002) war ein deutscher SPD Politiker, Bürgermeister, Bundestagsabgeordneter, Betriebsratsmitglied und Gesamtbetriebsratsvorsitzender der Rheinischen Braunkohle Werke AG. Kommunalpolitisch war er im… …   Deutsch Wikipedia

  • Schlangengrabental — Westufer Hinweisschild Der Blausteinsee – offiziell Freizeit und Erholungsschwerpunkt Blausteinsee – ist ein etwa 100 Hektar großer und bis zu 46 Meter tiefer künstlicher See nördlich von Eschwei …   Deutsch Wikipedia

  • Blausteinsee — Blausteinsee, Westufer Daten Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Aachen-Land — Wahlkreis 89: Kreis Aachen Land Deutschland Bundesland Nordrhein Westfalen …   Deutsch Wikipedia

  • Groß-Heydekrug — Šilutė Wappen Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Großheidekrug — Šilutė Wappen Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Heydekrug — Šilutė Wappen Staat …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bers — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (10. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 10. Wahlperiode (1983–1987). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1983 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (9. Wahlperiode) — Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 9. Wahlperiode (1980–1983). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 1980 setzte sich der Deutsche Bundestag wie folgt zusammen: Fraktion Beginn der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”