Bersu

Gerhard Bersu (* 26. September 1889 in Jauer (Schlesien); † 19. November 1964 in Magdeburg) war ein bedeutender Prähistoriker; bekannt ist er u. a. für seine Forschungen zur Grabungsmethodik und zur Goldberggruppe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Der in Frankfurt (Oder) aufgewachsene Fabrikantensohn nahm bereits in jungen Jahren an vielen Ausgrabungen teil und erhielt noch vor Abschluss des Studiums eine Assistentenstelle am damaligen Landesamt für Denkmalpflege in Stuttgart unter Peter Goessler.

Erster Weltkrieg und Folgejahre

Bersu meldete sich als Freiwilliger im Ersten Weltkrieg und wurde daraufhin von den deutschen Besatzungstruppen in Belgien und Nordfrankreich mit der Verwaltung von archäologischen Denkmälern und Sammlungen beauftragt. Bei den anschließenden Friedensverhandlungen war er in der Deutschen Waffenstillstandskommission in Spa und später in der Reichsrücklieferungskommission als Referent für Kunstrestitutionen tätig. Er promovierte 1925 über die Ausgrabungen auf dem Breiten Berg bei Striegau.

Schicksal im Nationalsozialismus: Diffamierung – Exil – Internierung

Bersu wurde 1929 zunächst zweiter, 1931 dann erster Direktor der Römisch-Germanischen Kommission. Während des Nationalsozialismus konnte er sich bis 1935 auf diesem Posten halten, um schließlich u.a. auf Betreiben Hans Reinerths, der das Führerprinzip und die damit verbundene strikte Zentralisierung auch in archäologischen Organisationen durchsetzen wollte, verdrängt zu werden. Reinerth nutzte Bersus „Halb-jüdische Abstammung“ als Diffamierungs-Argument. Bersu wurde daraufhin als Referent für Ausgrabungen an die Zentraldirektion des Deutschen Archäologischen Instituts in Berlin versetzt.
Ab spätestens 1938 war er in England u.a. als Grabungsleiter tätig und konnte hier von seinem reichen Erfahrungsschatz, den er auf großflächigen Siedlungsgrabungen erworben hatte, profitieren. Er machte u.a. das Erkennen von Pfostenlöchern in der englischen Grabungsmethode geläufig. Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs musste sich Bersu in ein Internierunglager auf der Isle of Man begeben, aber auch hier konnte er seinen persönlichen und beruflichen Interessen nachgehen und Ausgrabungen durchführen, so in dem mittelneolithischen Friedhof von Ballateare und der eisenzeitlichen Siedlung von Little Woodbury.

Nach dem Krieg

Nach der Haftentlassung wirkte Bersu von 1947 bis 1950 als Professor an der Royal Irish Academy in Dublin, dann erst kehrte er nach Deutschland zurück, um hier bis zu seiner Pensionierung von 1950 bis 1956 wieder als Direktor der Römisch-Germanischen Kommission zu arbeiten. Ihm wurde im Verlaufe dieser Tätigkeit das Große Verdienstkreuz des Bundesverdienstordens verliehen, überdies ehrte ihn 1962 die britische Society of Antiquaries of London mit ihrer höchsten Auszeichnung, der „Gold Medal“.

Gerhard Bersu starb 1964, nachdem er während einer Sitzung der Sektion für Vor- und Frühgeschichte der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin einen Schlaganfall erlitten hatte.

Ausgrabungen

Bersu nahm u.a. an folgenden Ausgrabungen teil:

Gerhard-Bersu-Stipendium

Die Stiftung „Pro-Archaeologia-Saxoniae“ hat im Jahre 2004 das Gerhard-Bersu-Stipendium ins Leben gerufen, um die menschlichen und beruflichen Verdienste Bersus zu ehren und gleichzeitig hoffnungsvollen Archäologen-Nachwuchs aus Polen, Tschechien und Sachsen zu fördern.

Publikationen (Auswahl)

  • Das Wittnauer Horn im Kanton Aargau. Seine ur- und frühgeschichtlichen Befestigungsanlagen. Birkhäuser, Basel 1945 (Monografien zur Ur- und Frühgeschichte der Schweiz 4)
  • Die spätrömische Befestigung 'Bürgle' bei Gundremmingen. 10 München 1964 (Münchner Beiträge zur Vor- und Frühgeschichte)
  • Die Ausgrabungen des spätrömischen Kastells Altrip Germania 10, 1926, S.74 - 75
  • Das spätrömische Kastell in Altrip. Pfälz. Mus. 45, 1928, 3-7.

Literatur

  • J.D. Hill: Great Sites. Little Woodbury. In: British Archaeology 54, 8/2000
  • Achim Leube (Hrsg.) (2000): Zur Vor- und Frühgeschichte. Die mittel- und osteuropäische Ur- und Frühgeschichte in den Jahren 1933 - 1945. In: Studien zur Wissenschaft und Universitätsgeschichte, Bd. 2, Krottenmühl 2000
  • Diemut Meyer: Bibliographie Gerhard Bersu In: 45. Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 1964, Berlin 1965, S. 3f.
  • Mark Redknap: Great Sites. Balladoole. In: British Archaeology 59, 6/2001
  • Werner Krämer: Gerhard Bersu - ein deutscher Prähistoriker (1889-1964), in Bericht der Römisch-Germanischen Kommission 82, 2001, S. 5-101. (Siehe auch Rezension von Uta Halle, in: Rundbrief der Arbeitsgemeinschaft Theorie in der Archäologie, Jahrgang 2, Heft 1, 2003, S. 30-33.)
  • Stephen Burrow, The neolithic culture of the Isle of Man. BAR Brit. 263, 1997, 5.
  • Gerhart Rodenwaldt, Neue deutsche Ausgrabungen unter Mitwirkung von W. Andrae G. Bersu von Aschendorf, 1930

Nachrufe

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gerhard Bersu — (* 26. September 1889 in Jauer (Schlesien); † 19. November 1964 in Magdeburg) war ein deutscher Prähistoriker. Bekannt wurde er durch Arbeiten zur Grabungsmethodik und durch seine Ausgrabungen auf dem Goldberg (Nördlinger Ries) sowie die… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Bersu — (1889 ndash; 1964) was a German archaeologist who excavated widely across Europe.He was born in Jauer in Silesia and as a teenager joined excavations near Potsdam. In successive years Bersu dug in several European countries and during the First… …   Wikipedia

  • Kastell Albstadt-Lautlingen — Kastell Lautlingen Alternativname Kastell Ebingen Lautlingen Kastell Albstadt Lautlingen ORL Keine Erfassung durch die Reichs Limes Kommission Limesabschnitt Alblimes Datierung (Belegung) …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Ebingen-Lautlingen — Kastell Lautlingen Alternativname Kastell Ebingen Lautlingen Kastell Albstadt Lautlingen ORL Keine Erfassung durch die Reichs Limes Kommission Limesabschnitt Alblimes Datierung (Belegung) …   Deutsch Wikipedia

  • Kastell Lautlingen — Alternativname Kastell Ebingen Lautlingen Kastell Albstadt Lautlingen Limes ORL NN (RLK) Strecke (RLK) Alblimes Datierung (Belegung) vor/um 80  …   Deutsch Wikipedia

  • Little Woodbury — is the name of an important Iron Age archaeological site near Salisbury in the English county of Wiltshire.It was partially excavated between 1938 and 1939 by Gerhard Bersu, a German archaeologist who introduced the revolutionary approaches he… …   Wikipedia

  • Kohortenkastell Burladingen — Kastell Burladingen ORL Keine Erfassung durch die Reichs Limes Kommission Limesabschnitt Alblimes Datierung (Belegung) um 80 n. Chr. bis um 110 Vicus um 80 bis um 260 Typ Kohortenkastel …   Deutsch Wikipedia

  • Limeskastell Burladingen — Kastell Burladingen ORL Keine Erfassung durch die Reichs Limes Kommission Limesabschnitt Alblimes Datierung (Belegung) um 80 n. Chr. bis um 110 Vicus um 80 bis um 260 Typ Kohortenkastel …   Deutsch Wikipedia

  • Römerkastell Burladingen — Kastell Burladingen ORL Keine Erfassung durch die Reichs Limes Kommission Limesabschnitt Alblimes Datierung (Belegung) um 80 n. Chr. bis um 110 Vicus um 80 bis um 260 Typ Kohortenkastel …   Deutsch Wikipedia

  • Römerlager Burladingen — Kastell Burladingen ORL Keine Erfassung durch die Reichs Limes Kommission Limesabschnitt Alblimes Datierung (Belegung) um 80 n. Chr. bis um 110 Vicus um 80 bis um 260 Typ Kohortenkastel …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”