Bert-Donnepp-Preis

Der Bert-Donnepp-PreisDeutscher Preis für Medienpublizistik wird seit 1991 vom Verein der Freunde des Adolf-Grimme-Preises vergeben. Er ist nach Bert Donnepp, Gründer des Adolf-Grimme-Instituts, benannt, der 1995 verstarb.

Die Preisvergabe erfolgt jährlich. Es werden meist zwei Preise vergeben.

Inhaltsverzeichnis

Preisträger

1991 bis 1999

1991

1992

1993

1994

1995

1996

1997

1998

  • Peter Turi, damals Chefredakteur und Co-Verleger des kressreport, für die Erfindung von kress.de

1999

Seit 2000

2000

  • Fritz Wolf, freier Journalist[3]

2001

2002

  • Dieter Anschlag, Leitender Redakteur bei der Funkkorrespondenz des Katholischen Instituts für Medieninformation in Köln
  • Dietrich Leder. Publizist und Autor bei der gleichen Institution
  • Besondere Ehrung für Volker Lilienthal, stellvertretender Ressortleiter von epd medien, für seine Arbeiten zur Geschichte des epd und des Bertelsmann-Verlags in der Zeit des Nationalsozialismus

2003

  • Stefan Niggemeier, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung
  • Egon Netenjakob, Publizist und Autor des TV-Filmlexikon

2004

2005

2006

  • Jörg Wagner für die Moderation des Medienmagazins radioeins im rbb

2007

  • Redaktionsteam des NDR-Medienmagazins ZAPP: Julia Stein, Nicola von Hollander und Kuno Haberbusch[4]
  • Besondere Ehrung für Thomas Thieringer

2008

  • Steffen Grimberg, Medienredakteur der taz[5]
2009
  • Torsten Körner, freiberuflicher Fernsehkritiker[6]

Einzelnachweise

  1. Pressemitteilung: Norbert Schneider würdigt den Medienjournalisten Klaus Ott, Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), 25. Oktober 1996, online unter http://www.lfm-nrw.de/presse/index.php3?id=48&skin=1
  2. Frank Junghänel: Zwischen Strack, Sofa und Soap-opera - Die Erfolgsgeschichte der "taz"-Chefredakteurin Klaudia Brunst. Berliner Zeitung vom 8. Oktober 1997, online unter http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1997/1008/medien/0007/index.html
  3. Fritz Wolf: Alles Doku oder was, Adolf Grimme Institut, LfM Dokumentation Band 25, Juli 2003, online unter www.lfm-nrw.de/downloads/allesdoku-kompl.pdf
  4. Bert-Donnepp-Preis für "ZAPP" (NDR), Grimme-Institut
  5. Bert-Donnepp-Preis 2008 für Steffen Grimberg (taz), Grimme-Institut
  6. Bert-Donnepp-Preis 2009 für Fernsehkritiker Torsten Körner, Grimme-Institut

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Deutscher Preis für Medienpublizistik — Der Bert Donnepp Preis Deutscher Preis für Medienpublizistik wird seit 1991 vom Verein der Freunde des Adolf Grimme Preises vergeben. Er ist nach Bert Donnepp, Gründer des Adolf Grimme Instituts, benannt, welcher 1995 verstarb. Die Preisvergabe… …   Deutsch Wikipedia

  • Kressreport — Beschreibung Medien Branchendienst Verlag Haymarket Media GmbH, Hamburg Erstausgabe 30. Juni 1966 Erscheinungsweise …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich Leder — (* 1954 in Essen) ist ein deutscher Medienwissenschaftler, Publizist und Filmschaffender. Seit Mai 1994 ist er außerdem Professor im Fächerbereich Fernsehen/Film an der Kunsthochschule für Medien Köln[1]. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Stefan Niggemeier — (* 15. Dezember 1969 in Harderberg) ist ein deutscher Medienjournalist. Er war bis März 2006 verantwortlicher Medienredakteur der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Er ist der Gründer und heutiger Herausgeber des medienkritischen Watchblogs …   Deutsch Wikipedia

  • Journalistenpreis — Journalistenpreise sind Auszeichnungen für exzellente journalistische (Sparten ) Arbeiten in dem von der Ausschreibung erfassten Zeitraum, der gewöhnlich ein oder zwei Jahre umfasst. Im deutschen Sprachraum spielen Journalistenpreise nicht die… …   Deutsch Wikipedia

  • Volker Lilienthal — (* 1959 in Minden, Westfalen) ist ein deutscher Journalist. Seit Juli 2009 ist er Professor für Praxis des Qualitätsjournalismus an der Universität Hamburg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Klaus Ott — (* 17. Mai 1959 in Ochsenfurt) ist ein deutscher Journalist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Leistungen 3 Auszeichnungen 4 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Klaudia Wick — (* 1964 im Rheinland als Klaudia Brunst) ist eine deutsche Journalistin, Sachbuchautorin und Fernsehkritikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Jurytätigkeiten 3 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Hanfeld — (* 1965 in Bonn) ist ein deutscher Journalist der FAZ. Hanfeld arbeitete zunächst als freier Journalist unter anderem für die Kölnische Rundschau. 1991 wechselte er zur FAZ Tochter „Institut für Medienentwicklung und Kommunikation“. Seit 1998… …   Deutsch Wikipedia

  • kressreport — Beschreibung Medien Branchendienst Verlag Haymarket Media GmbH Co. KG, Braunschweig Erstausgabe 30. Juni 1966 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”