Bert Heller
Bert Heller, 1951

Bert Heller (* 30. März 1912 in Aachen; † 29. April 1970 in Berlin) war ein deutscher Maler und Rektor der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Er wurde vor allem durch Porträts, Plakate und baugebundene Arbeiten bekannt.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach einem Studium an der Kunstgewerbeschule Aachen von 1927 bis 1930 (u.a. bei Anton Wendling) unternahm Bert Heller Studienreisen nach Holland, Belgien und Österreich und arbeitete freischaffend in Laurensberg. Von 1940 an studierte er an der Kunstakademie in München. Im selben Jahr trat er der NSDAP bei.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg war er von 1946 bis 1950 Dozent an der Kunstschule in Wernigerode, von 1950 bis 1953 Meisterschüler von Heinrich Ehmsen an der Akademie der Künste (Berlin). Dem schloss sich eine Professur für Malerei an der Hochschule für Bildende und Angewandte Kunst Berlin-Weißensee an, deren Rektor er von 1956 bis 1958 war. Heller trat auch der SED bei.[1]

Er unternahm 1954 eine Studienreise nach China und 1955 nach Paris und war seit 1965 Mitglied der Deutschen Akademie der Künste zu Berlin. Er war der erste unter den ehemaligen Meisterschülern der AdK, der ihr später als Ordentliches Mitglied angehörte.

Von 1958 bis zu seinem Tod 1970 arbeitete Bert Heller freischaffend in Berlin-Spindlersfeld.

Auszeichnungen

Werke (Auswahl)

Mosaik am Café Moskau (1964)
Gemälde
Zeichnungen
Filmplakate
Baugebundene Arbeiten
  • 1947 Secco im Rathaus von Wernigerode
  • 1948 Harzsagen Ratskeller Wernigerode (nicht erhalten, siehe Harzsagen mit Fotos in einem Heft von Druka Wernigerode, 2. November 1949, Auflage 5000 Stück)
  • 1964 Szenen aus dem Leben der Völker der Sowjetunion (Mosaik am Café Moskau in Berlin)
  • 1969 Wandbild im Palais Unter den Linden
Buchillustrationen

Literatur

  • Horst Jähner: Welt der Kunst – Bert Heller. Henschelverlag, Berlin 1959.
  • Lothar Lang: Maler und Werk – Bert Heller. Verlag der Kunst, Dresden 1970.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Ernst Klee: Das Kulturlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, S. 232.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heller (Familienname) — Heller ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Хеллер — (Heller)         Берт (30.3.1912, Ахен, 29.4.1970, Берлин), немецкий живописец и график (ГДР). Учился в школе прикладного искусства в Ахене (1927 30) и в мюнхенской АХ (1940 42). Произведения Х. отличаются линеарностью, экспрессивностью… …   Большая советская энциклопедия

  • Liste der Biografien/Hek–Hel — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nationalpreis (DDR) — Benno Besson erhält den Nationalpreis II. Klasse für Kunst und Literatur. Der Nationalpreis der DDR war in der DDR eine seit 1949 verliehene Auszeichnung, die unter anderem für wissenschaftliche und künstlerische Leistungen in drei Klassen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Wernigerode — Inhaltsverzeichnis 1 Ehrenbürger 2 Söhne und Töchter der Stadt 3 Weitere mit Wernigerode verbundene Persönlichkeiten 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

  • Buchillustrator — Albrecht Dürer: Das Blatt Die apokalyptischen Reiter ist das vierte von 15 Blättern aus der Apokalypse von 1498. Dürer illustriert in diesem Werk die Offenbarung des Johannes Evangelista. Als Buchillustration (frz. illustration, bildliche… …   Deutsch Wikipedia

  • Cafe Moskau — Das Café Moskau in Berlin Das Café Moskau (eigentlich „Restaurant Moskau“) ist ein denkmalgeschütztes Gebäude in der Berliner Karl Marx Allee. Inhaltsverzeichnis 1 Nationalitätenrestaurants 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Café Moskau (Berlin) — Das Café Moskau in Berlin Das Café Moskau (eigentlich „Restaurant Moskau“) ist ein denkmalgeschütztes Gebäude in der Berliner Karl Marx Allee. Inhaltsverzeichnis 1 Nationalitätenrestaurants 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Die Hexen von Salem — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung, Stab und Auszeichnungen noch zu ergänzen Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst …   Deutsch Wikipedia

  • Hakenbeck — „Peter im Tierpark“ „Fischerhaus in Vitte“ Harald Hakenbeck (* 20. September 1926 in …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”