Bert Jäger

Albert Jäger genannt Bert Jäger (* 11. Januar 1919 in Karlsruhe; † 2. Mai 1998 in Freiburg) war ein deutscher Kunstmaler, Gebrauchsgrafiker, Fotograf und Schriftsteller.

Leben

Bert Jäger ging in Karlsruhe zur Schule und besuchte von 1936 bis 1939 die Klasse von Hermann Goebel an der Kunstakademie Karlsruhe. Er spürte früh die Anzeichen das nazistischen Terrorregimes und rebellierte dagegen, legte sich mit Lehrern an, die von Nationalsozialisten an die Akademie berufen worden waren.

Logo der Caritas („Flammenkreuz“)

1939 wurde Bert Jäger zur Wehrmacht eingezogen und kehrte erst 1949 verwundet aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft zurück. Von nun an lebte er in Freiburg und nahm sein eigenes künstlerisches Schaffen wieder auf. Er war Mitglied des Berufsverbandes Bildender Künstler, der „Jungen Gruppe Baden“ und der „Freien Gruppe Oberrhein“ geworden und engagierte sich im Freiburger Kunstverein. Zu jener Zeit erhielt Bert Jäger auch einige öffentliche Aufträge, musste sich jedoch bis in die sechziger Jahre vor allem mit gebrauchsgrafischen Arbeiten über Wasser halten: Er entwarf Briefmarken, illustrierte und gestaltete Bücher, darunter auch für HAP Grieshaber und Wystan H. Auden[1], und arbeitete als Fotograf an Bildbänden mit. So entwarf er auch 1956 vier Briefmarken für die Serie der Deutschen Bundespost "Helfer der Menschheit".

1960 hatte Bert Jäger seine erste große Einzelausstellung im Freiburger Kunstverein, etliche weitere Ausstellungen folgten. 1962 entwarf er das Signet des Deutschen Caritasverbandes, welches auch als „Flammenkreuz“ bekannt ist. Zwei Jahre später, gesundheitlich stark angeschlagen, nimmt seine Schaffenskraft stark ab, unter anderem macht ihm eine Augenerkrankung das Arbeiten annähernd unmöglich. Erst nach zwei Operationen 1983 und 1984 gewinnt er seine Sehkraft soweit zurück, dass wieder an ein künstlerisches Arbeiten zu denken ist. Bert Jäger arbeitete in Freiburg und in einem kleinen Atelier in Pietrabruna, Ligurien (Italien).

1994 erhielt Bert Jäger den Maria-Ensle-Preis der Kunststiftung Baden-Württemberg.

Jägers Werke wurden 2006 in einer Galerie in Kloster Lehnin ausgestellt sowie 2007 bei Gruppenausstellungen des BBK Südbaden und 2008 in einer Galerie in Freiburg i. Br. 2009 wird sein Werk erneut ausgestellt, u. a. im Markgräfler Museum Müllheim und in der ehemaligen Synagoge in Sulzburg. 2010 folgt eine Ausstellung in Karlsruhe in der Galerie Raimund Voegtle vom 22. Januar – 6. März 2010.

Weblinks

Norizen

  1. Das Zeitalter der Angst. Vorw. Gottfried Benn. Dt. Erstausg. Limes, Wiesbaden o. J. (1951)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jäger (Familienname) — Jäger oder Jaeger ist einer der häufigsten Familiennamen in Deutschland. Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Bert Grund — (* 21. Januar[1] 1920 in Dresden; † 30. März 1992 in München) war ein deutscher Filmkomponist. Nach einer Ausbildung an der Musikhochschule Dresden wurde er 1943 Assistent des Filmkomponisten Theo Mackeben. Er spezialisierte sich zunächst auf die …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Jäger — (* 15. August 1940 in Kschellowitz, Böhmen) ist ein deutscher Mathematiker. Willi Jäger (rechts) und Hans Joachim Bremermann 1979 Nach dem Abitur in Hof an der Saale 1959 nahm er im gleichen Jahr das Studium der Mathematik und Physik an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Gerrit de Jager — (Amsterdam 1954) is a Dutch comic artist, creator of series like De familie Doorzon, Liefde en geluk, Zusje and Roel en zijn Beestenboel.His career started in the early 80 s with Wim Stevenhagen under the pseudonym Prutspruts ( fiddle fiddle ),… …   Wikipedia

  • Jæger — Jäger bezeichnet: jemanden, der die Jagd ausübt, siehe Jäger eine Jagd Zeitschrift, siehe Jäger (Zeitschrift) ein Tier, das ein anderes Tier erbeutet, siehe Prädator ein Teil der Kultur der Jäger und Sammler im Militär eine bestimmte Art von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Jae–Jal — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Briefmarken-Jahrgang 1957 der Deutschen Bundespost — 30 Pf. 40 Pf …   Deutsch Wikipedia

  • Briefmarken-Jahrgang 1956 der Deutschen Bundespost — Der Briefmarken Jahrgang 1956 der Deutschen Bundespost umfasste 22 Sondermarken. Inhaltsverzeichnis 1 Liste der Ausgaben und Motive 1.1 Sondermarken 2 Besonderheit 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Briefmarken-Jahrgang 1961 der Deutschen Bundespost — 5 Pf. 7 Pf …   Deutsch Wikipedia

  • Informalismus — Informel oder informelle Kunst (frz.: art informel) ist eine Kunstrichtung, die ab 1945 in Paris entstand. Oft wird sie als Sammelbegriff für die abstrakten Kunstströmungen der europäischen Nachkriegsjahre verwendet. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”