Bert Schenk
Bert Schenk Boxing pictogram.svg
Daten
Geburtsname Bert Schenk
Gewichtsklasse Mittelgewicht
Nationalität Deutsch
Geburtstag 14. November 1970
Geburtsort Berlin
Stil Rechtsauslage
Größe 1,76 m
Kampfstatistik
Kämpfe 38
Siege 36
K.-o.-Siege 23
Niederlagen 2

Bert Schenk (* 14. November 1970 in Berlin) ist ehemaliger deutscher Boxer.

Amateur

Bert Schenk wurde als Amateur 1992 Deutscher Meister, zweite Plätze erreichte er 1993 und 1995.

Er nahm an der Juniorenweltmeisterschaft 1987 in Havanna teil und schied dort im Viertelfinale der Halbweltergewichtsklasse aus. Bei der Europameisterschaft 1993 in Bursa belegte er einen dritten Platz. Beim Weltcup-Turnier 1994 in Bangkok schlug er im Viertelfinale Ariel Hernández und wurde Zweiter. Im selben Jahr gewann er außerdem beim Chemiepokal in Halle, dort gelang ihm unter anderem ein Sieg über den Russen Alexander Lebsiak.

Profikarriere

Im Februar 1996 fand Schenks Profidebüt statt. 1997 sicherte er sich den Deutschen Meistertitel bei den Profis. Er hatte wegen seines unprofessionellen Lebenswandels großen Ärger, seine Trainer Dietmar Schnieber und Gerhard Dieter verließen ihn, er wurde schließlich von Torsten Schmitz betreut.

In seinem 22. Profikampf gewann er am 30. Januar 1999 gegen Freeman Barr den vakanten Mittelgewichtsweltmeistertitel der WBO. Nach einer Titelverteidigung wurde ihm der Titel jedoch aberkannt, da er aufgrund eines Achillessehnenrisses für längere Zeit keine Kämpfe bestreiten konnte. Nach seiner Rückkehr in den Ring bekam er gegen seinen Nachfolger Armand Krajnc eine erneute Titelchance, verlor aber durch technischen KO in der sechsten Runde.

Er gewann seine nächsten Kämpfe und war im Jahr 2003 auch für einen erneuten Kampf um den WBO-Titel vorgesehen. Er riss sich jedoch dann im Training die Bizepssehne im rechten Arm an und musste verletzungsbedingt absagen. Felix Sturm ersetzte ihn und gewann den Titel.

Nachdem Sturm den Gürtel an Óscar de la Hoya verloren hatte, wurde sein Stallgefährte Schenk gegen ihn gestellt. Schenk galt bei seinem Promoter Universum aufgrund seines Alters mittlerweile als perspektivlos. In dem Kampf am 5. März 2005 unterlag er durch KO in der zweiten Runde und beendete anschließend seine Karriere.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bert Schenk — Fiche d’identité Nom complet Bert Schenk Nationalité …   Wikipédia en Français

  • Bert Schenk — (born November 14, 1970 in Berlin, Germany) was a German boxer.Professional careerSchenk turned pro in 1996 and won the WBO Middleweight Titleon January 30, 1999 against Freeman Barr by 4th round TKO. Otis Grant had vacated the belt to fight Roy… …   Wikipedia

  • Schenk (Familienname) — Schenk ist ein Familienname. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Bert Dietz — (* 9. Februar 1969 in Leipzig) ist ein ehemaliger Radrennfahrer des vormaligen Teams Telekom. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Bert Brecht — Bertolt Brecht (1948) Das Brecht Denkmal von Fritz Cremer vor dem Berliner Ensemble Berto …   Deutsch Wikipedia

  • Cindy & Bert — mit Schwarz Ferdl in Ingolstadt 1990 Cindy Bert ist ein deutsches Schlagerduo, das in den 1970er Jahren bekannt wurde und große Erfolge hatte. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Dirk Eigenbrodt — (* 10. April 1969 in Frankfurt (Oder)) ist ein ehemaliger deutscher Boxer. Er war Europameister der Amateure 1993 im Mittelgewicht. Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang 2 Internationale Erfolge 3 DDR Meisterschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Sche — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Adnan Catic — Felix Sturm [[Datei:|200px]] Daten Geburtsname Adnan Ćatić Kampfname(n) {{{ringname}}} Gewichtsklasse Mittelgewicht …   Deutsch Wikipedia

  • Felix Sturm — Daten Geburtsname Adnan Ćatić Gewichtsklasse Mittelgewicht Nationalität Deutschland …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”