Bert Steines

Peter Berthold "Bert" Steines (* 30. Dezember 1929 in Pfalzel, bei Trier; † 21. September 1998 in Alten-Buseck bei Gießen) war ein deutscher Leichtathlet, der - für die Bundesrepublik startend - in den 1950er Jahren ein erfolgreicher 110-Meter-Hürdenläufer war.

Er gewann bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1954 die Bronzemedaille (14,7 s). Bei den Olympischen Spielen 1956 schied er im Zwischenlauf aus.

Er war 1954 und 1955 Deutscher Meister über 110 Meter Hürden und war von 1953 bis 1959 immer unter den ersten Drei bei Deutschen Meisterschaften. Auf der seit 1965 aus dem Meisterschaftsprogramm gestrichenen 200-Meter-Hürden-Distanz war er 1951 und 1953-1956 Deutscher Meister.

Bert Steines gehörte dem Verein Rot-Weiß Koblenz an. In seiner Wettkampfzeit war er 1,80 Meter groß und 77 kg schwer. Sein Bruder Günther Steines war ebenfalls ein erfolgreicher Leichtathlet.

Bestleistungen

  • 110 Meter Hürden: 14,0 sec (1956)
  • 200 Meter Hürden: 23,5 sec (1955)

Literatur

  • Klaus Amrhein: Biographisches Handbuch zur Geschichte der Deutschen Leichtathletik 1898-2005, 2 Bände, Darmstadt 2005 publiziert über Deutsche Leichtathletik Promotion- und Projektgesellschaft

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steines — ist der Familienname von: Bert Steines (1939–1998), deutscher Leichtathlet Günther Steines (1928–1982), deutscher Leichtathlet Klaus Steines (* 1943), deutscher Leichtathlet; Rheinischer Jugendmeister im Weitsprung und der… …   Deutsch Wikipedia

  • Berthold Steines — Peter Berthold Bert Steines (* 30. Dezember 1929 in Pfalzel, bei Trier; † 21. September 1998 in Alten Buseck bei Gießen) war ein deutscher Leichtathlet, der für die Bundesrepublik startend in den 1950er Jahren ein erfolgreicher 110 Meter… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Steines — Günther Steines (* 18. September 1928 in Pfalzel, bei Trier; † 4. Juni 1982 in Ahrweiler, Rheinland Pfalz) war ein deutscher Leichtathlet, der bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki mit der 4x400 Meter Staffel die Bronzemedaille gewann… …   Deutsch Wikipedia

  • Günther Steines — (* 18. September 1928 in Pfalzel, bei Trier; † 4. Juni 1982 in Ahrweiler, Rheinland Pfalz) war ein deutscher Leichtathlet, der bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki mit der 4x400 Meter Staffel die Bronzemedaille gewann (3:06,6 Min.,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 200-Meter-Hürdenlauf — Die Liste der Deutschen Meister im 200 Meter Hürdenlauf listet alle Leichtathleten und Leichtathletinnen auf, die einen Deutschen Meistertitel im 200 Meter Hürdenlauf erlangten. Der 200 Meter Hürdenlauf der Herren war in der BRD 1951 und von 1953 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Hallenmeister im Hürdenlauf — Die Liste der Deutschen Hallenmeister im Hürdenlauf enthält alle Leichtathleten und Leichtathletinnen, die den Hürdenlauf bei Deutschen Leichtathletik Hallenmeisterschaften gewannen. Die in der Halle gelaufene Hürdenstrecke beträgt gewöhnlich 60… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Stei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Trier — Die Liste der Persönlichkeiten der Stadt Trier enthält Ehrenbürger sowie Söhne und Töchter der Stadt Trier, außerdem auch bedeutende Persönlichkeiten, die in Trier gewirkt haben. Sie erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Inhaltsverzeichnis… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im 110-Meter-Hürdenlauf — Der 110 Meter Hürdenlauf der Herren wird seit 1903 bei Deutschen Meisterschaften ausgetragen. 1914, 1944 und 1945 fanden kriegsbedingt keine Deutschen Meisterschaften statt. Liste 1903: Otto Reissner (MTV München 1879) 1904: Otto Reissner (MTV… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Trier — Wappen der Stadt Trier Diese Liste enthält die in Trier geborenen Persönlichkeiten sowie solche, die in Trier ihren Wirkungskreis hatten, ohne dort geboren zu sein. Beide Abschnitte sind jeweils chronologisch nach dem Geburtsjahr sortiert. Die… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”