Berta Behrens
Wilhelmine Heimburg

Emilie Wilhelmine Bertha Behrens, bekannt unter dem Pseudonym Wilhelmine Heimburg, (* 7. September 1848 in Thale; † 9. September 1912 in Niederlößnitz, heute Stadtteil von Radebeul) war eine deutsche Schriftstellerin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Behrens war die Tochter des Militärarztes und Schriftstellers Hugo Behrens (Pseudonym: B. Renz), sie verbrachte den Großteil ihrer Schulzeit in Quedlinburg. Durch die beruflich bedingten Versetzungen ihres Vaters kam sie 1876 nach Salzwedel, wo sie zwei Jahre mit ihren Eltern lebte. Ermutigt durch ihren Vater, konnte Behrens 1878 mit ihrem Roman Aus dem Leben meiner alten Freundin debütieren. Bedingt durch diesen Erfolg, wurde sie ab diesem Jahr eine der wichtigsten Mitarbeiterinnen der Zeitschrift Die Gartenlaube.

Nachdem sie einige Zeit in Frankfurt am Main gelebt hatte, ließ sich Behrens schließlich 1881 mit ihrem Vater in Kötzschenbroda in der heutigen Hermann-Ilgen-Straße 21 nieder, wo sie in der Nachbarschaft Karl Mays wohnte. Das Haus nannte sie selbst „Villa Heimburg“[1]. 1910 erwarb sie in Niederlößnitz in der Borstraße 15 die heute denkmalgeschützte Villa Heimburg[2], die sie „Haus Heimburg“[1] nannte.

Die Autorin erfuhr großen Zuspruch durch die Leserschaft und galt als legitime Nachfolgerin von E. Marlitt und E. Werner. Hedwig Courths-Mahler gab später an, dass sie gerne die Geschichten von Wilhelmine Heimburg gelesen hätte. Nach dem Tod von E. Marlitt wurde sie sogar gebeten, deren letzten - unvollendet gebliebenen - Roman Das Eulenhaus fertigzuschreiben. Heimburgs eigenes bekanntestes Werk wurde Lumpenmüllers Lieschen von 1879.

Zwei Tage nach ihrem 64. Geburtstag starb die Schriftstellerin Berta Behrens am 9. September 1912 in Niederlößnitz, sie wurde auf dem Friedhof Radebeul-West beerdigt.

Werke

Gesamtausgabe

  • Gesammelte Romane und Novellen. Verlag Keil, Leipzig (später Union deutsche VG)

1. Serie (1894/1896)

  1. Aus dem Leben meiner alten Freundin
  2. Lumpenmüllers Lieschens
  3. Kloster Wendhusen
  4. Ein armes Mädchen. Das Fräulein Pate
  5. Trudchens Heirat. Im Banne der Musen
  6. Die Andere
  7. Herzenskrisen
  8. Lore von Tollen
  9. Eine unbedeutende Frau
  10. Unter der Linde

2. Serie (1896/1898)

  1. Mamsell Unnütz
  2. Um fremde Schuld
  3. Erzählungen
  4. Haus Beetzen
  5. Trotzigen Herzen

3. Serie (1904/1906)

  1. Antons Erben
  2. Im Wasserwinkel
  3. Sette Oldenroths Liebe
  4. Doktor Dannz und seine Frau
  5. Alte Liebe und anderes

Einzelausgaben (Auswahl)

  • Alte Liebe und anderes. Erzählungen. Union-Verlag, Stuttgart 1922.
  • Die Andere. Roman.Union-Verlag, Stuttgart 1919.
  • Antons Erben. Roman. Union-Verlag, Stuttgart 1932.
  • Ein armes Mädchen. Roman. Union-Verlag, Stuttgart 1932.
  • Aus dem Leben meiner alten Freundin. Fischer, Frankfurt/M. 1975, ISBN 3-436-02134-2.
  • Dazumal. Vier Novellen. Union-Verlag, Stuttgart 1919 (Mikrofiche-Ausg.: Belser, Stuttgart 1989, ISBN 3-628-40710-9)
  • Doktor Dannz und seine Frau. Union-Verlag, Stuttgart 1920.
  • Eugenie John-Marlitt. Ihr Leben und ihre Werke. In: E. Marlitt's gesammelte Romane und Novellen, Band 10. Leipzig 1890.
  • Das Eulenhaus. Roman. Melchert Verlag, Hamburg 1985, ISBN 3-87152-205-8 (aus dem Nachlaß von E. Marlitt)
  • Familie Lorenz. Roman. Verlag Schreiter, Berlin 1930.
  • Gartenlaube. Leipzig 1880.
  • Großvaters Stammbuch. Novellen. Union-Verlag, Stuttgart 1919.
  • Haus Beetzen. Roman. Union-Verlag, Stuttgart 1932.
  • Herzenskrisen. Roman. Meister-Verlag, Rosenheim 1953.
  • Ihr einziger Bruder. Verlag Gebhardt, Leipzig 1882.
  • Im Wasserwinkel. Roman. Union-Verlag, Stuttgart 1932.
  • Kloster Wendhusen. Meister-Verlag, Rosenheim 1953.
  • Lore von Tollen. Roman. Verlag Schreiter, Berlin 1930.
  • Lotte Lore. Roman. Union-Verlag, Stuttgart 1930.
  • Lumpenmüllers Lieschen. Verlag Neues Leben, Berlin 1992, ISBN 3-355-01349-8.
  • Die lustige Frau Regine. Novellen und Skizzen. Union-Verlag, Stuttgart 1916.
  • Mamsell Unnütz. Roman. Union-Verlag, Stuttgart 1932.
  • Melanie (1875)
  • Sabinens Freier. Auf schwankem Boden. 2 Novellen. Union-Verlag, Stuttgart 1920.
  • Sette Oldenroths Liebe. Roman. Union-Verlag, Stuttgart 1932.
  • Der Stärkere. Roman. Union-Verlag, Stuttgart 1927.
  • Trotzige Herzen. Roman. Schreiter-Verlag, Berlin 1930.
  • Trudchens Heirat. Roman. Union-Verlag, Stuttgart 1932.
  • Über steinige Wege. Roman. Schreiter-Verlag, Berlin 1930.
  • Um fremde Schuld. Roman. Union-Verlag, Stuttgart 1927.
  • Eine unbedeutende Frau. Roman. Meister-Verlag, Rosenheim 1954 (Mikrofiche-Ausg.: Belser, Stuttgart 1989, ISBN 3-628-39696-4)
  • Unter der Linde. Sieben Novellen. Union-Verlag, Stuttgart 1932 (Mikrofiche-Ausg.: Belser, Stuttgart 1989, ISBN 3-628-40709-5)
  • Wie auch wir vergeben. Roman. Union-Verlag, Stuttgart 1934.

Literatur

  • Urszula Bonter: Der Populärroman in der Nachfolge von E. Marlitt. Wilhelmine Heimburg, Valeska Gräfin Bethusy-Huc, Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem. Königshauen & Neumann, Würzburg 2005, ISBN 3-8260-2979-8
  • Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz, 2. überarbeitete Auflage 2006, ISBN 3-938460-05-9
  • Landesamt für Denkmalpflege Sachsen und Stadt Radebeul (Hrsg.): Stadt Radebeul. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Sachsen, SAX-Verlag, Beucha 2007, ISBN 978-3-86729-004-3

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b Große Kreisstadt Radebeul (Hrsg.): Stadtlexikon Radebeul. Historisches Handbuch für die Lößnitz, 2. überarbeitete Auflage 2006. S. 82
  2. Landesamt für Denkmalpflege Sachsen und Stadt Radebeul (Hrsg.): Stadt Radebeul. Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Denkmale in Sachsen, SAX-Verlag, Beucha 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berta Behrens — (1850 1912) was a German novelist, who used the pen name W. Heimburg. She completed Das Eulenhaus , a posthumous novel by Marlitt in the Gartenlaube , in which periodical most of her novels appeared. Among them may be mentioned: * Aus dem Leben… …   Wikipedia

  • Behrens — Behrens, Berta, unter dem Namen W. Heimburg bekannte Schriftstellerin, geb. 7. Sept. 1850 in Thale, verbrachte ihre Jugend in Quedlinburg, wo sie ihre Schulbildung empfing, und lebt jetzt in Dresden. Sie begann ihre literarische Tätigkeit mit den …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bertha Behrens — Wilhelmine Heimburg Emilie Wilhelmine Bertha Behrens, bekannt unter dem Pseudonym Wilhelmine Heimburg, (* 7. September 1848 in Thale; † 9. September 1912 in Niederlößnitz, heute Stadtteil von Radebeul) war eine deutsche Schriftstellerin …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/B — Deutschsprachige Schriftsteller   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Radebeul — Die Familien May (re.) und Bilz (li.) auf der Hochzeit der Bilztochter Gertrud, in der Mitte die Schwiegertochter Albertine Virginia Bilz geb. Blanchard, 1907 In dieser Liste sind Persönlichkeiten in zeitlicher Reihenfolge aufgeführt, die mit der …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelmine Heimburg — um 1890 …   Deutsch Wikipedia

  • Hansestadt Salzwedel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Begräbnisstätten — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste berühmter Friedhöfe — Inhaltsverzeichnis 1 Ägypten 2 Argentinien 3 Australien 4 Belgien 5 Brasilien 6 Chile 7 …   Deutsch Wikipedia

  • Braunschweiger Postanstalten — Briefträger der Herzoglich Braunschweig schen Post von 1850 Der Schwerpunkt dieses Artikels liegt auf der Geschichte und den historischen und aktuellen Standorten der Postanstalten im Gebiet der Stadt Braunschweig. Den innerstädtischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”