Berthierit
Berthierit
Berthierite-224182.jpg
Berthierit aus der Herja Mine (Kisbánya), Baia Mare, Maramures County, Rumänien
Größe: 16.7 x 10.0 x 8.5 cm
Chemische Formel FeSb2S4
Mineralklasse Sulfide und Sulfosalze - Sulfosalze
II/E.1-10 (8. Aufl.) ; 2.HA.20 (9. Aufl.) (nach Strunz)
03.07.09.03 (nach Dana)
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse rhombisch-dipyramidal 2/m\ 2/m\ 2/m [1]
Farbe stahlgrau
Strichfarbe bräunlichgrau
Mohshärte 2 bis 3
Dichte (g/cm3) 4 bis 4,7
Glanz Metallglanz
Transparenz undurchsichtig
Bruch uneben
Spaltbarkeit gut nach {010}
Habitus lange, prismatische, gestreifte Kristalle ; faserige, filzige, radialstrahlige Aggregate

Berthierit (auch Eisenantimonglanz, Martourit, Anglarit oder Chazellit) ist ein eher selten vorkommendes Mineral aus der Mineralklasse der Sulfide und Sulfosalze, genauer ein Sulfosalz mit der chemischen Zusammensetzung FeSb2S4 [2]. Es kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem und entwickelt meist lange, prismatische und längsgestreifte Kristalle, aber auch faserige, filzige und radialstrahlige Aggregate in stahlgrauer Farbe, die nach einiger Zeit braun bis buntfarbig anlaufen.

Inhaltsverzeichnis

Besondere Eigenschaften

Chemisch gesehen ist Berthierit eine Verbindung von Schwefeleisen (Eisen(II)-sulfid) mit Schwefelantimon (Stibnit).

Vor der Lötlampe lässt sich Berthierit leicht zu schwarzer, magnetischer Schlacke schmelzen.[3]

Etymologie und Geschichte

Erstmals gefunden wurde das Mineral 1827 vom französischen Mineralogen Pierre Berthier in der Typlokalität Chazelles im Département Haute-Loire in Frankreich. Er benannte es zunächst nach Wilhelm Ritter von Haidinger Haidingerit, da dieser Name jedoch schon für ein anderes Mineral vergeben war, wurde es von Haidinger nach dem Entdecker benannt.[4]

Klassifikation

In der Systematik nach Strunz wird Berthierit bei den Sulfiden und Sulfosalzen klassifiziert. Es wird zu den Sulfosalzen gezählt. In der achten Auflage bildete es mit Garavellit und Klerit eine Gruppe. In der neunten Auflage zählt es zu den Sulfosalzen mit Zinn(II)-sulfid als Vorbild, die Kupfer, Silber oder Eisen, aber kein Blei enthalten.

In der Systematik der Minerale nach Dana bildet Berthierit mit Galenobismutit, Sakharovait, Garavellit und Klerit die Galenobismutit-Untergruppe der Sulfosalze mit dem Verhältnis z/y = 2 und der Zusammensetzung (A+)i(A2+)j [ByCz], A = Metalle, B = Halbmetalle, C = Nichtmetalle.[5]

Bildung und Fundorte

Berthierit scheidet sich bei relativ niedriger Temperatur aus hydrothermalen Lösungen vor allem in Blei-Lagerstätten ab.

Fundorte sind unter anderem Jujuy und Santa Cruz in Argentinien; New South Wales, Tasmanien und Victoria in Australien; La Paz und Oruro in Bolivien; Oblast Blagoewgrad in Bulgarien; Bräunsdorf/Freiberg in Deutschland; Cornwall und Cumbria in England; Auvergne und Elsass in Frankreich; British Columbia, New Brunswick, Ontario und Québec in Kanada; Burgenland, Kärnten, Salzburg und Tirol in Österreich; Herja in Rumänien; Matabeleland South und Midlands in Simbabwe; Poproč in der Slowakei; Böhmen, Kutná Hora und Mähren in Tschechien; sowie in verschiedenen Bundesstaaten der USA.[6]

Kristallstruktur

Berthierit kristallisiert im orthorhombischen Kristallsystem mit der Raumgruppe \ P n a m. Der Werte der Gitterparameter betragen a = 11,44 Å ; b = 14,12 Å und c = 3,76 Å.[3]

Verwendung

Berthierit dient bei lokaler Anhäufung als Rohstoff zur Gewinnung von Antimon.

Einzelnachweise

  1. Webmineral - Berthierite (engl.)
  2. Stefan Weiß: Das große Lapis Mineralienverzeichnis. 4. Auflage. Christian Weise Verlag, München 2002, ISBN 3-921656-17-6
  3. a b Paul Ramdohr, Hugo Strunz: Lehrbuch der Mineralogie. 16. Auflage. Ferdinand Enke Verlag 1978, ISBN 3-432-82986-8 (S. 474)
  4. Pierre Berthier: Berthierit - eine neue Mineralspecies. In: Annalen der Physik, 1827, 11, S. 478-482 (Volltext).
  5. Liste der Minerale nach Dana bei webmineral.com
  6. MinDat - Berthierite, Fundorte (engl.)

Literatur

  • Petr Korbel, Milan Novák: Mineralien Enzyklopädie. Nebel Verlag GmbH, Eggolsheim 2002, ISBN 3-89555-076-0 (S. 53)

Weblinks

 Commons: Berthierit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Berthiĕrit — (Min.), so v.w. Eisenantimonerz …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Berthierit — Berthierit, Mineral, so v.w. Eisenantimonerz …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Berthĭerīt — (Eisenantimonglanz), Mineral, ein Sulfantimonii des Eisens FeS.Sb2S3 mit etwa 56 Proz. Antimon, findet sich nur derb in stängeligen oder faserigen Aggregaten, ist dunkel stahlgrau, bunt anlaufend, Härte 2–3, spez. Gew. 4–4,3. Fundorte sind… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Berthierit — Berthierit, Eisenantimonglanz, Mineral, wesentlich aus Schwefeleisen und Schwefelantimon FeS + Sb2S3 (50–60% Sb, 10–18% Fe und etwa 30% S) bestehend; strahlig und faserig; stahlgrau, bunt anlaufend, Strich schwarz. Härte 2–3, spez …   Lexikon der gesamten Technik

  • Berthiërit — Berthiërīt, Eisenantimonglanz, stahlgraues, metallisches Mineral, oft bunt angelaufen, eine Verbindung von Schwefeleisen und Schwefelantimon …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Бертиерит - Berthierit, Бертиерит — Минерал, сульфид железа и сурьмы. Практически нерастворимый в воде.В гомеопатии используется чистый бертирерит, полученный на горно рудных предприятиях. Получение лекарственных форм путем растираний по § 7. Употребляемые разведения: 6, 12 и более …   Справочник по гомеопатии

  • Sulfosalz — Als Sulfosalze bezeichnet man in der Chemie die Salze der Sulfosäuren (H3(AsS3), H3(BiS3), H3(SbS3), etc.). In der Systematik der Minerale bilden die strukturell sehr heterogenen Sulfosalze eine wichtige Gruppe in der Klasse der Sulfide. Aktuell… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mineralien — Dies ist eine unvollständige, alphabetisch geordnete Liste der Minerale, deren Varietäten, Synonyme, Mineralgruppen und Mineralserien, zu denen teilweise bereits eigene Artikel bestehen. Inhaltsverzeichnis 1 A B C D 2 E F G H 3 I J K L 4 M N O P… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Mineralen — Dies ist eine unvollständige, alphabetisch geordnete Liste der Minerale, deren Varietäten, Synonyme, Mineralgruppen und Mineralserien, zu denen teilweise bereits eigene Artikel bestehen. Inhaltsverzeichnis 1 A B C D 2 E F G H 3 I J K L 4 M N O P… …   Deutsch Wikipedia

  • Pierre Berthier — (* 3. Juli 1782 in Nemours; † 24. August 1861 in Paris) war ein französischer Geologe und Mineraloge. Er studierte an der École polytechnique (Promotion 1798). 1801 ging er zur École des Mines und wurde dort Ingenieur. Im Jahr 1821 entdeckte er… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”